• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Displasie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Displasie

    An Dr. Glöckner
    Habe nach Konisation im November, bei welcher nicht alles im Guten entfernt wurde von meinem 1. FA den Termin zur Gebärmutterentnahme bekommen. Da ich mich nicht damit abfinden konnte, habe ich nun eine Zweitmeinung bei einem anderen FA geholt. Nach Ultraschall der Gebärmutter (alles ok), Knipsbiopsie vaginalis uteri bei 2 Uhr, Abstrich und HPV-Test kam folgendes Resultat. In den Stufenschnitten des vollständig eingebetteten Materials kein malignes neoplastisches Gewebe, keine höhergradigen Epitheldysplasien nachgewiesen. Keine HPV-Viren nachgewiesen. Abstrichbild intermediär. Der 2FA ist der Meinung eine Gebärmutterentfernung sei absolut nicht nötig. Eine weitere Kontrolle in 3 Monaten würde zur Zeit genügen. Wie ist Ihre Meinung hierzu, gehe ich wirklich kein Risiko ein wenn ich abwarte. Bin total verunsichert, denn die Meinungen der 2FA gehen doch ziemlich auseinander. Gruss Anne


  • RE: Displasie


    Um das sicher beurteilen zu können, bräuchte man schon den genauen Befund von der ersten Histologie...
    Was für eine Dysplasie war es? Leicht, mittelgradig, schwer?
    An welcher Stelle nicht im Gesunden entfernt?
    Ist genau an dieser Stelle jetzt auch die Knipsbiopsie gemacht worden?

    Ich denke aber, daß man hier nicht unbedingt die Gebärmutter entfernen muß.
    Ohne den genauen Befund zu kennen, könnte man zwei Sachen machen:
    Engmaschige zytologische Kontrolle, wie geplant. Zusätzlich ist ja sogar noch eine weitere Histologie gemacht worden. Wobei mir da der Satz: Keine höhergradige Dysplasie nicht so ganz gefällt. Das hieße, eine leichte Dysplasie wäre schon möglich.
    Da wäre dann aber eher eine erneute Konisation zu erwägen, die den Befund ganz entfernen könnte.
    Oder, wenn wieder nicht vollständig entfernt, hat man schon eher einen Grund, sich für oder gegen eine Gebärmutterentfernung zu entscheiden.

    Kommentar


    • RE: Dysplasie


      denke auch dass eine engmaschige zytologische kontrolle erst einmal ausreichend ist! auch könnte man über eine nachkonisation nachdenken! bin nicht der meinung, dass der uterus entfernt werden müsste! aber dazu müsste man wie dr.glöckner schon sagte den ersten histologischen befund genauer kennen!
      lg

      Kommentar