• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frauenproblem in den Tropen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frauenproblem in den Tropen

    Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

    ich befinde mich seit dem 03.August in den Tropen (Indonesien) und werde erst Anfang September wieder nach Deutschland zurückkehren.
    Leider waren wir beim ersten Mal Schnorcheln gehen etwas unvorsichtig. Das Meerwasser war sehr schmutzig.
    ich hatte zu dem Zeitpunkt (07.08.) meine Tage und da wir nur kurz die Ausrüstung testen wollten, ging ich mit Tampon für ca. 20-30min in dieses Wasser.
    Als "Rache" für diese Leichtsinnigkeit bekamen mein Mann und ich erheblich Magen-Darm Problem bereits am gleichen Abend bzw. folgendem Tag.
    Was ich zunächst auf das Ende meiner Tage schob, war ein dünnflüssiger bräunlicher Ausfluss, der auch anders roch als gewöhnlich.
    Nachdem wir die Magen-Darm Sache überstanden hatten (ca.12.08.) viel mir auf, dass der Ausfluss immernoch nicht weg war. Ca einen Tag später begann es am Ende vom Wasser lassen etwas zu brennen, was mit dem kurz anhaltendem Gefühl einherging, dass ich immer noch weiter auf Toilette müsse.
    Das war auch der Zeitpunkt ab dem ich in Sorge war. Ich google also die Syntome und war mir relativ schnell, auch wegen der anderen Gedundheitsprobleme der letzten Tage, sicher, dass es sich um eine bakterielle Infektion handeln müsse. Zu dem Zeitpunkt saß ich mit meinem Mann allerdings auf einer winzigen Insel mit wenig Möglichkeiten mir zu helfen.
    Generell ist die Medizische Versorgung in Indonesien ein Problem. Ob es soetwas wie einen Frauenarzt hier wirklich gibt, bin ich mir leider nicht sicher, da es sich ja um ein sehr muslimisches Land handelt.
    Mich hatte jedoch Glück, wir fragen auf eine Frau, die sehr gut Englisch sprach und mir erklärte, dass sie nach dem baden schonmal ein ähnliches Problem hatte. Ihre Schwester ist Ärztin.
    Wir telefonierten mit ihr und beschrieben meine Beschwerden, woraufhin sie mir zwei Medikamente "verschrieb".
    Das eine war ein Zäpfchen zum einführen und handelte sich eindeutig um ein Mittel gegen Pilzinfektionen, das andere war das Antibiotikum Metronidazol, welches ich dreimal täglich nehmen sollte.
    Beides organisierte mir mein Mann am 15.08. von einer größeren Nachbarinsel.
    Die Syntome verschwanden quasi sofort.
    Allerdings vertrug ich das Antibiotikum nicht gut.
    ich konnte kaum Essen oder Trinken was bei mind. 32 Grad Außentemperatur und vorheriger Krankheit ein echtes Problem darstellt.
    Ich stoppte also die Einnahme des Antibiotikums bereits am 18.08.; zuvor hatte ich mich allerdings darüber informiert ob es eine minimale Einnahmedauer gibt. Ich bin auf viele neuere Veröffentlichungen gestoßen, welche von einer längeren Einnahme von Antibiotika ohne noch vorhandene Beschwerden abraten.
    nun ging es mir endlich wieder gut, ich könnte wieder Essen und ich schlief auch am Tag darauf wieder mit meinem Mann, allerdings war dies leider nicht sehr abgenehm. Ich hoffte darauf, dass da einfach noch etwas gereizt ist.
    Dunklen Ausfluss hatte ich bis heute keinen mehr, allerdings fühlt sich der gesamte Bereich unten unsngenehm an. Teilweise brennt es innerlich etwas. Unterleibschmerzen habe ich auch, allerdings sind diese großteils sicher auf die immernoch nicht ganz intakte Verdauung zurück zu führen. Kann das auch leider eher schlecht unterscheiden.
    Mein Mann hatte heute leichte Beschwerden beim Wasserlassen, die im Verlauf des Tages wieder vergangen sind. Solche Beschwerden sind sehr untypisch bei ihm. Intimen Kontakt hatten wir nur dieses eine Mal (ca.19.08.) in der Zeit der Erkrankung.
    Naja und nun bin ich aufgewacht (Zeitverschiebung), der Untere Bauch fühlt sich wieder ungut an und ich habe innerlich leicht brennende Schmerzen, jedoch stärker als die letzten Tage.
    ich habe ehrlich keine Ahnung was ich machen soll. Hier ärztlich Hilfe für solche Dinge zu bekommen ist, obwohl ich inzwischen in einer Stadt bin, so gut wie ausgeschlossen. Mit Deutschland telefonieren ist schwierig und wenn man jemanden erwischt, dann wollen sie mir keine Auskunft geben, weil sie ja nicht untersuchen können.
    Ich mache mir große Sorgen, da Kinderplanung anstehen würde und ich nicht weiß wie sehr der Faktor Zeit eine Rolle bei einer solchen Infektion spielt.
    Reicht es, wenn eine medizinische Versorgung in Deutschland in ca. 1 1/2 Wochen erfolgt?
    Gibt es etwas was ich vorher schon tun kann?
    Sollte ich nochmal ein anderes Antibiotikum nehmen?
    Was ist mit meinem Mann?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.
    Liebe Grüße von ziemlich weit weg.


  • Re: Frauenproblem in den Tropen

    Hallo,

    wenn die Beschwerden es erlauben, sollten Sie die Abklärung in Deutschland abwarten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar