• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Quälende Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Quälende Schmerzen

    Ich bin 26 Jahre alt und seit der Geburt meiner Tochter (sie ist 3 Jahre) schon 3x operiert. Die ersten OP war wegen bösartiger Zellen am Gebärmuttermund (3d Wert). Es wurde zuerst der Konus gemacht, daraufhin stellten sich die bösartigen Zellen raus, so dass der Re-Konus gemacht wurde. Seit dem leide ich an Schmerzen. Als ich dann eine Mutter-Kind-Kur machen wollte, stellte der Arzt bei der Untersuchung eine 8cm dicke Zyste fest. Diese musste operativ entfernt werden. Die Operation verlief nicht ohne Probleme, so dass ich anstatt der ambulanten OP 4 Tage im Krankenhaus war. Jetzt habe ich wieder zwei Zysten, die vom FA kontrolliert werden. Aber ich habe Schmerzen, so dass ich fast nicht mehr laufen kann. (Die Schmerzen sind ähnlich wie Wehen) Es behindert mich sehr bei meiner Arbeit und natürlich belastet es auch mein Kind. Woher kommen die Schmerzen? Was kann ich tun ausser mich dauernd operieren zu lassen? Wieso besteht so viel Ähnlichkeit mit der Enodometriose, aber der FA will keinen Zusammenhang sehen?


  • RE: Quälende Schmerzen


    Es gibt da recht viele mögliche Ursachen, die man leider aus der Ferne nicht abklären kann.
    Selbst unter der Pille kann es zu Zystenbildungen kommen, was man früher nicht erwartet hatte.

    Ggf. müssen halt die Zysten auch wieder operiert werden. Dabei könnte man dann auch nochmal genau nach einer möglichen Endometriose schauen und mögliche Verwachsungen lösen, die sich nach der letzten OP gebildet haben können.
    Dabei halte ich von ambulanten Eingriffen in der Bauchhöhle nichtso sehr viel.
    Eine stationäre Behandlung über drei bis vier Tage ist ja so schlimm auch nicht.

    Kommentar