• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tief infiltrierende Endometriose - Lendenschmerzen?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tief infiltrierende Endometriose - Lendenschmerzen?

    Guten Abend,

    vor etwa einem Jahr wurde Endometriose Dritten Grades sowie tief infiltrierende Endo diagnostiziert sowie (laut Arzt) vollständig entfernt. Konkret schrieb er u.A.:
    - Tief infiltrierende Endometriose des Sakrouterinligaments links
    - Peritoneale Adhäsionen Sigma

    Nach der ersten Bauchspiegelung (August) vermutete der Arzt, dass ein tief infiltrierender Herd links auch den Darm angegriffen hat. Nach MRT und der zweiten BS (November) meinte er, dass der Herd den Darm tatsächlich nicht angegriffen habe, aber sehr in der Nähe gewesen sei, was meine ursprünglichen Schmerzen erklärte.

    Im MRT zu sehen waren zudem Herde am "prävesikalen Ureter".
    ​​​​​​​

    Therapie u.A.:
    - Uterolyse links, Exzision des Sakrouterinligamentes links, Ovariopexie links

    Linke Beckenwand war wohl kein hübscher Anblick laut behandelndem Arzt. Ich hoffe, dass ich damit die relevanten Infos aus dem Arztbrief zu meiner Frage rausgefiltert habe.


    Anlass meines Beitrags: Wegen chronischer Rückenschmerzen (v.A. Brustwirbel) habe ich mir eine Massageauflage gekauft.
    Als die Massagekugeln allerdings meine Lenden erreicht haben, bin ich beinahe schreiend aufgesprungen. Links, etwas tiefer als der Bauchnabel bis etwa 3-5cm weiter runter tat die Massage schrecklich weh. Ich hab daraufhin natürlich keine der Massagekugeln mehr an die empfindliche Stelle gelassen.
    Anschließend zogen die Schmerzen wie ein Gürtel nach vorne in den Unterleib und haben in die Leisten ausgestrahlt. Die Unterleibs- und Leistenschmerzen kenne ich seit mehreren Monaten (der Arzt vermutet Verwachsungen, oder dass es wieder / immernoch Herde gibt).

    Eigentlich bin ich mittlerweile ziemlich gelassen was meine Erkankung angeht. Da aber nun in 2 Wochen wieder ein MRT ansteht und ich immernoch starke Lendenschmerzen habe, weiß ich nicht, ob ich mittlerweile paranoid bin, oder wie ich mit diesem Erlebnis umgehen soll.
    Könnte diese Info für den Arzt relevant sein, oder entwickle ich mich mittlerweile zum Hypochonder und deute sofort jeden Schmerz als Endometriose-Schmerz? Ich möchte nicht wie eine hysterische Kuh vor ihm stehen.

    Über eine kurze Einschätzung, ob ich übertreibe, oder ob meine Lenden hypothetisch etwas mit den Bauchspiegelungen oder der Endo zu tun haben könnte, wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße


  • Re: Tief infiltrierende Endometriose - Lendenschmerzen?

    Hallo,

    die Wahrscheinlichkeit ist hier doch recht gross, dass es sich um Verwachsungen handelt. Sicheren Aufschluss könnte aber leider nur die Bauchspiegelung geben.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Tief infiltrierende Endometriose - Lendenschmerzen?

      Guten Morgen Dr Scheufele,

      vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
      Können Verwachsungen nicht auch anders diagnostiziert werden? Mir graust es vor einer dritten BS innerhalb eines Jahres. Ich hätte die Hoffung, dass bei dem anstehenden MRT etwas erkannt werden kann (nicht zuletzt, da ich auch mit dem Darm massive Probleme habe)...?

      viele Grüße

      amylej

      Kommentar


      • Re: Tief infiltrierende Endometriose - Lendenschmerzen?

        Leider ist die sichere Abklärung dabei wirklich nur durch Spiegelung möglich.

        Kommentar