• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

    Guten Tag,

    seit mehreren Monaten leide in unter Kontaktblutungen die immer schlimmer werden und länger andauern. Außerdem habe ich des Öfteren einfach so an einem unbestimmten Tag im Zyklus Unterbauchschmerzen. Aus diesem Grund wurde ich zur Dysplasiesprechstunde im KH überwiesen.
    Dort sagte man mir es sehe nach einer Entzündung aus, die jetzt mit Doxicyclin behandelt wird, danach soll ich Östrogene 0,5mg lokal anwenden.
    Die Untersuchung war dadurch erschwert, dass es stark blutete, bevor überhaupt wirklich etwas gemachtw erden konnte.
    Mit der Pille hatte ich schon immer Probleme, ich wechselte häufig das Präparat, bekam jedes Mal nach ca. 6 - 9 Monaten Zwischenblutungen und Unterbauchschmerzen.
    Eigentlich wollte ich die Pille absetzen, da ich schwanger werden möchte, allerdings sagte man mir das wäre jetzt nicht anzuraten. Gleichzeitig erklärte man mir aber dass die Pille mit ihrem Gestagenüberschuss ein Problem/Ursache darstellen könne, da heutzutage alle Pillen darauf abzielen die Östrogene unten zu halten.
    Wenn in 4 Wochen keine Besserung meines Zustandes zu erkennen sei, rät man mir zu einer Verschorfung. So wie ich jetzt wäre, könne ich nicht schwanger werden.

    meine Fragen:
    1. Warum die Pille nicht absetzen? Für mich ist es unlogisch weiter die Pille zu nehmen, die angeblich meinen Östrogenhaushalt drückt, gleichzeitig aber Östrogene zuzuführen. Ich bin außerdem der Meinung, dass es gesünder wäre meinen Körper mit keinerlei Hormonen mehr zu belasten.
    2. Mittlerweile habe ich auch gelsen, dass Östrogene das ganze nur noch verschlimmern können? Stimmt das? Ich bin sehr verwirrt, was die Meinungen im Internet über Hormone bei einer solchen Diagnose angeht.
    3. Macht das mit dem Antibiotika eigentlich wirklich sinn?
    4. Wie hoch ist der Erfolg einer Verschorfung?
    5. Wie läuft so eine Verschorfung überhaupt ab? Wie lange ist man arbeitsunfähig? (Habe einen stressigen Job)

    Vielen herzlichen Dank im Voraus

  • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

    Hallo,

    ich sehe im Absetzen der Pille auch kein Problem, auch die Östrogenbehandlung halte ich nicht für notwendig. Das Antibiotikum sollten Sie anwenden, die Verschorfung ist ein schonender Vorgang, der ambulant durchgeführt wird, eine Arbeitsunfähigkeit sollte nicht länger als 2-3 Tage bestehen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

      Guten Morgen,

      mich macht es halt stutzig, dass die Verschorfung unter Vollnarkose stattfinden soll. Da ich selbst schon im Internet gelesen habe, dass es nur ambulant durchgeführt wird.
      Mir wurde auch eine Bauchspiegelung vorgeschlagen, um die Unterbauchschmerzen zu klären. Allerdings nicht wenn ich den Wunsch habe zeitnah schwanger zu werden. Ich selbst bin auch nicht dafür und bin der Meinung die Schmerzen kommen eindeutig eher vom Muttermund her als vom Bauchraum.

      Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass ich nach der Verschorfung lange Zeit oder nie mehr Beschwerden habe?

      Viele Grüße und herzlichen Dank

      Kommentar


      • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

        Sicher vorhersagen kann man den Verlauf dabei nicht, es bleibt nur, abzuwarten.

        Kommentar



        • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

          Lieber Dr Scheufele,
          auf Anraten meiner FA habe ich doch die Östrogenzäpfchen genommen. Nun am 5ten Tag habe ich hellrote Blutungen bekommen (Pillenpause war vor 1 Woche). Außerdem ist mein gesamter Intimbereich sehr gereizt. Ich möchte die Zäpfchen nicht mehr nehmen, da ich schon am 3ten Tag leichte Blutungen hatte und ich schon den Eindruck habe, dass die Zäpfchen alles verschlimmern.
          Mittlerweile weiß ich, dass es kein Krebs ist, aber eine geschwürartige Entzündung. Mir wird nun außerdem eine Bauchspiegel nahegelegt.

          Kommentar


          • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

            Wie schon gesagt halte ich eine Östrogenbehandlung hier nicht für unbedingt notwendig, eine Bauchspiegelung käme in Frage.

            Kommentar


            • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

              Guten Tag,
              sowohl die Verschorfung als auch die Bauchspiegelung finden nun am Mittwoch statt.
              Wann kann ich, ihrer Meinung nach, dann die Pille endlich absetzen? Ich sollte sie ja unbedingt weiter nehmen bis zum Eingrff.

              Ich mache mir außerdem Gedanken, dass die Ektopie durch Anwendung von Vaginalgels begünstigt worden sein könnte? Ich habe oft das Multygyn Actigel benutzt, da es das Einzige war was mir bei Juckreiz etc. wirklich gehofen hat. Kann ich damit die Ektopie begünstigt haben? Ich hatte leider oft solche Irritationen und Entzündungen in den vergangenen 10 Jahren. Nur durch Multygyn wurde es besser/trat seltener auf.

              Danke für ihren Rat und einen schönen Sonntag,
              _nameless

              Kommentar



              • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                Wie gesagt halte ich die weitere Pillenanwendung nicht für notwendig. Das Gel hat keine Auswirkung auf die Ektopie.

                Kommentar


                • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                  Guten Morgen,

                  ich bin mir halt nicht sicher wie förderlich es für die Wundheilung ist, wenn ich gleich einen Tag später meine Regelblutung bekäme, darum meine Unsicherheit über den Zeitpunkt des Absetzens. Entschuldigen sie, wenn ich vielleicht etwas "nerve", ich bin einfach nur total verunsichert und habe doch mittlerweile Angst bekommen.
                  Das Aufklärungsgespräch hat es nicht wirklich besser, sondern eher schlechter gemacht - wahrscheinlich ist meine Angst gerade deswegen so groß, weil bei mir bisher immer bei Eingriffen etwas schief ging. (Das waren zwar Kieferchirurgische Sachen, aber okay)
                  Könnte es nicht auch möglich sein, dass die Eingriffe völlig überflüssig sind und mir das Absetzen der Pille endlich Besserung verschaffen würde? Oder versuche ich mir das nur einzureden, um meine Angst zu bestätigen?
                  Leider ist es nicht von der hand zu weisen, dass die Beschwerden in den letzten 4 Monaten deutlich schlimmer geworden sind

                  Falls sie noch geduld mit mir haben und antworten möchten, so freue ich mich.
                  Liebe Grüße

                  Kommentar


                  • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                    Ich halte den Eingriff in Ihrem Fall schon für sinnvoll, das Absetzen der Pille ist dabei kein Problem.

                    Kommentar



                    • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                      Guten Tag Dr. Scheufele,

                      die Verschorfung ist nunmehr 6,5 Wochen her. Ich habe Die Pille auf Anweisung der operierenden Ärztin nicht abgesetzt, sondern nehme sie seit dem durch, um den Heilungsprozess zu beobachten.
                      Bereits nach 3 Tagen fing ich an zu bluten (zusammen mit der normalen Wundflüssigkeit), nach einer Woche wurde die "Kruste" abgestoßen und ich blutete weitere 2 Wochen. Ich bekam dann Traumasept, die Blutung hörte ungefähr ab Woche 5 auf. Nun blute ich seit gestern Abend wieder, obwohl ich keinen Verkehr hatte. Ich habe auch diffuse Unterbauchbeschwerden.
                      Bei der Bauchspiegelung wurden Verwachsungen gelöst und ein verklebter Eileiter festgestellt, außerdem hatte ich Entzündungsherde im Becken (so wurde es mir gesagt), Biopsie zeigte aber nichts, was einer Thearapie durch Medikamente bedarf.
                      Kann es sein, dass die Verschorfung nicht erfolgreich war? Oder könnte es sich auch um normale Zwischenblutungen handeln? Ich werde mich morgen um einen Sprechstundentermin bei meiner Ärztin kümmern. die Pille werde ich umgehend absetzen, nachdem ich bei der Untersuchung war.

                      Danke für ihre Antwort und liebe Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                        Hallo,

                        hier wäre zunächst durch Untersuchung abzuklären, ob die Blutung vom äusseren Muttermund, oder dem Inneren der Gebärmutter ausgeht.

                        Kommentar


                        • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                          Guten Tag Dr Scheufele,

                          nun, genau 1 Jahr nach der OP und seit 10 Monaten Pillenfrei, sind die Blutungen komplett verschwunden.
                          Allerdings habe ich nun mit ganz anderen Dingen zu kämpfen. Ich fühle mich wie in den Wechseljahren, bin gereizt, habe Hitzwallungen, dauerhaft schlechte Laune, eine extrem kurze Zündschnur (und es liegt nicht an der Arbeit/sonstigem Stress), 2 Tage vor der Regel Schmierblutungen und danach weitere 7 tage Blutungen (auch nicht toll)
                          Ich habe auf Anraten meiner FA 4 Monate Agnus Castus probiert. Die Stimmungsschwankungen waren zwar besser, allerdings habe ich mit dem Mönchspfeffer zur Menstruation extrem starke Unterleibsschmerzen gehabt, so schlimm, dass kein Schmerzmittel half und ich nicht aufrecht gehen konnte/mein Kreislauf versagte. das hatte ich 3 Zyklen hintereinander und habe den Mönchspfeffer nun wieder abgesetzt. Ohne sind die Schmerzen weitaus erträglicher und entsprechen eher dem, wie ich es von früher kenne.
                          Nach der Regel und um den Eisprung herum bzw. kurz vor der Regel habe ich außerdem immer noch diffuse Unterleibsschmerzen/Beschwerden, mit uhnd ohne MöPf, aber mit stärker) die keine klinische Ursache zu haben scheinen. (Spiegelung vor einem Jahr war ja i.o.)
                          Dafür sind nun alle anderen Beschwerden wieder da.
                          Meine Frage, um die es eigentlich geht: Kann für die Ektopie tatsächlich die Pille verantwortlich gemacht werden? Ich würde die Pille sehr gerne wieder nehmen. Gibt es denn Präparate, die besser geeignet sind für Ektopie-Patientinnen?
                          Viele liebe Grüße und Danke

                          Kommentar


                          • Re: Ektopie/Entzündung am Muttermund Östrogene?

                            Hallo,

                            ich würde in diesem Fall auch wieder zur Pillenanwendung raten.

                            Gruss,
                            Doc

                            Kommentar