• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehr schmerzhafte Verhärtung in Scheidenwand in Richtung Darm

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehr schmerzhafte Verhärtung in Scheidenwand in Richtung Darm

    Hallo an alle :-) !

    Ich möchte vorab noch sagen, dass ich mit meinen Beschwerden bereits schon einmal bei meinem Gynäkologen war und plane mir demnächst eine zweite Meinung bei einem anderen Gynäkologen einzuholen. Auch wenn ich weiß, dass eine Ferndiagnose kaum möglich ist, erhoffe ich mir, dass möglicherweise jemand hier Erfahrungen mit derartigen Beschwerden hat oder eine Idee worum es sich dabei handelt, da ich leider vollkommen ratlos bin.

    Nun zu meinem Problem:
    Ich leide seit ca. 2,5 Jahren an einer schmerzhaften Stelle in der Wand zwischen Scheide und Darm auf der linken seite, also von Außen betrachtet zwischen (von mir aus) linker großer Schamlippe und Damm/linke-Pobacke. Diese Stelle befindet sich sehr nah am Scheideneingang und After und kann daher von beiden Seiten aus ertastet und sozusagen zwischen die Finger "gefasst" werden. Die Stelle ist in der Scheidenwand ertastbar, wenn man hinter dem Scheideneingang in Richtung Damm, also "nach unten" fühlt. Diese Stelle tut permanent weh, unabhängig von meiner Bewegung, unabhängig davon, ob ich stehe, liege oder sitze. Ich würde den Schmerz eine Mischung aus Ziehen/Dehnungsschmerz und manchmal auch Brennen beschreiben. Der Schmerz wird sehr stark, wenn man die besagte Stelle ertastet oder draufdrückt. Als mein Gynäkologe die Stelle ertastet hat, bin ich fast aus dem Stuhl gesprungen, es tut dann noch mehr weh, als es ohnehin schon tut. Der Schmerz zieht nach unten, in den After und auch nach oben in die linke große Schamlippe.

    Ich war ganz zu anfang davon ausgegangen, dass es möglicherweise mit meiner Bartholindrüse zusammenhängt, da diese genau in der Region in den letzten Jahren mehrfach geschwollen war. Bei genauerem Nachforschen merkte ich jedoch, dass diese Stelle ganz wo anders verortet war und auch mein Frauenarzt konnte diese Vermutung entkräften.

    Mein Frauenarzt sagte mir, dass er an der Stelle eine "derbe Verhärtung" spüre, in der außerdem ein kleines Kügelchen ertastbar wäre. Als ich selbst nochmal fühlte, konnte ich das kleine Kügelchen auch spüren, es fühlte sich an wie diese Kugeln die immer die Tintenpatronen verschließen. Dieses "Kügelchen" war aber nicht der Übeltäter für meinen Schmerz, ich konnte wenn ich es berührte überhaupt nichts spüren, die Schmerzen gingen eher vom benachbarten Gewebe in der Scheidenwand aus. Es könnte also auch Zufall sein, dass genau dort dieses Kügelchen in der Haut ist.

    Mein Frauenarzt sagte mir, dass er so grundsätzlich nichts diagnostizieren kann (was ich ihm nicht übel nehmen kann, da mir klar ist, dass dieser Fall etwas schwieriger ist). Er sagte mir, dass es Endometriose sein könnte und es die Möglichkeit gibt das schmerzhafte Gewebe zu entnehmen und es in einem Labor untersuchen zu lassen. Dies würde letztendlich Aufschluss darüber geben, ob es sich um Endometriose handelt. Gleichzeitig sagte mein Frauenarzt, dass ein Eingriff an einer derartigen Stelle in der Scheidenwand in Richtung Darm aber auch durchaus negative Folgen haben kann, beispielsweise dass man ungewollt eine Fistel provozieren könnte, oder dass die Stelle trotz Gewebe Entnahme hinterher immer noch weh tut oder es zu schmerzhaften Verwachsungen kommt. Er trug mir auf, darauf zu achten, ob die Schmerzen im Zusammenhang mit meinem Zyklus stehen, wie es oft bei Endometriose als Symptom beschrieben wird. Ich nehme seit 6 Jahren die Pille und habe daher einen geregelten "Zyklus". Ich kann mit großer Sicherheit jedoch sagen, dass ich keinen Zusammenhang zwischen meinem Zyklus und den Schmerzen feststellen kann. Die Schmerzen schwanken und treten beliebig, unabhängig von Pilleneinnahme oder Pillenpause auf.

    Die Schmerzen schwanken in ihrer Intensität, ich habe manchmal auch Phasen wo der Schmerz eher "zurückhalten" ist, er also noch präsent ist ("ich weiß er ist da"), aber ich spüre ihn vergleichsweise kaum und dann plötzlich schlägt er wieder komplett ein und es tut einfach nur noch weh. Ich habe im Übrigen auch keine anderen Beschwerden, keine Unterleibsschmerzen, auch mein Ausfluss ist normal. Ich habe selber versucht zu recherchieren und mich bezüglich meiner Beschwerden schlau zu machen, leider ohne Erfolg.

    Ich hoffe sehr, dass mir hier jemand weiter helfen kann!
    Auch über eine Antwort von Dr. Scheufele würde ich mich sehr freuen!

  • Re: Sehr schmerzhafte Verhärtung in Scheidenwand in Richtung Darm

    Hallo,

    es kann sich hier um eine entzündlich reagierende Bindegewebe-, oder Fetteinlagerung handeln. Ich würde doch zu operativer Entfernung raten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Sehr schmerzhafte Verhärtung in Scheidenwand in Richtung Darm

      Meinen Sie, ich sollte dafür auch die Risiken einer operativen Entfernung des Gewebes an dieser Stelle in Kauf nehmen?

      Kommentar