• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zervixpolyp

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zervixpolyp

    Hallo Dr. Scheufele,

    ich bin 44 habe 3 Kinder, gehe regelmäßig zur Vorsorge inkl. Brust - und Beckenultraschal (jährlich im Wechsel). Der letzte Beckenultraschall war vor einem Jahr im März 2015, da war alles in bester Ordnung.
    Am 17.3.16 war ich zur Gyn.-Vorsorge. Meine FÄ stellte einen kleinen Zervixpolypen fest, kleiner als Stecknadelkopfgroß.
    Sie überwies mich zur ambulanten OP: Zervixpolyp, erbitte Abtragung und fr. Abrasio
    Ansonsten habe ich keine Beschwerden, Zyklus 28-32 Tage, Pap am 17.3. in Ordnung, wie auch sonst immer.

    Die Ausschabung war am 6.4., bis heute ist alles ok, habe noch leichten bräunlichen Ausfluss, am Mittwoch muss ich zur Nachuntersuchung.

    Auf dem Brief aus dem KH steht:

    Diagnosen
    Unregelmäßige Menstruation, nicht näher bezeichnet N92.6
    Polyp der Cervix uteri N 84.1

    Prozeduren
    Therapeutische kürretage (abrasio uteri) ohne lokale Medikamentenapplikation 5-690.0

    Polypektomie u. fr. Abrasio erfolgt, SL 8,0

    Histologie
    folgt

    Was bedeutet das alles und was wurde genau gemacht? Und wieso therapeutische Kürettage?

    Bei der Entlassung sagte die operierende Oberärztin: Polyp wurde entfernt, die FÄ bespricht mit mir den Befund und eventuelle Folgebehandlungen.

    Das hat mich jetzt sehr verunsichert, kann da mehr dahinter stecken? Was für Folgebehandlungen? Meinen sie, ich muß mir Sorgen machen?

    LG
    Paula



  • Re: Zervixpolyp

    Hallo,

    es wird beschrieben, dass die Monatsblutung bei Ihnen unregelmässig verläuft, dann kann die Ausschabung therapeutischen Nutzen haben. Ansonsten bleibt der feingewebliche Befund abzuwarten, einen Grund zur Sorge sehe ich dabei aber nicht.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar