• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormone nehmen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormone nehmen?

    Hallo,
    habe so meine Bedenken wegen der ewigen Hormone, die ich schlucken soll. Seit meinem 16. Lebensjahr nahm ich die Pille. Wurde mit 21 Mutter und hab eigentlich mein Leben lang Menstr.-Probleme. Meine Periode kam nie regelmäßig, mit Pille ging es dann. Nun wollte ich vor ein paar Jahren mit der Pille aufhören. Der Gyn. sagte, ich bräuchte aber die Hormone, hätte auch Verdacht auf spätere Osteoporose. Pille wollte ich nicht mehr und bekam dann ein anderes Hormonmittel verschrieben. Das nehmen ich nun seit 3 oder 4 Jahren, möchte aber eigentlich gar nicht mehr. Ich bin 46 Jahre alt und meine Periode kommt wieder sehr unregelmäßig, bleibt mal 1 Monat aus usw. Ich möchte gerne einmal beobachten, wie mein Körper reagiert, wenn ich nix mehr nehme. Der Gyn. meint, man könne mit dem Pausieren auch was falsch machen, und dass man dann nachher vielleicht ein stärkes Hormonpräparat braucht. Ich weiß gar nicht so recht, was ich machen soll. Dann hab ich vor einem Jahr mal ein QCT (Knochendichtemessung) wegen des Osteoporose-Verdachts machen lassen. Der Knochendichte T-Wert war - 0,5 (am Handgelenk gemessen). Soll wohl gar nicht so schlecht gewesen sein. Vielleicht hat jemand einen TIPP für mich. Schonmal danke für´s Lesen.
    Viele Grüße ILO

  • RE: Hormone nehmen?


    Hallo Ilo,

    ich würde an Deiner Stelle unbedingt die Meinung eines anderen Gyn. zu Rate ziehen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man ohne künstliche Hormone nicht leben kann (ausser du hast ne Totaloperation und sollst nicht vorzeitig in die Wechseljahre kommen).
    Im Gegenteil. Du schluckst seit 30 Jahren täglich irgend ein Kunsthormon.
    Da kann es schon sein, dass Dein Körper nun nicht mehr ins natürliche Gleichgewicht kommt.
    Es gibt aber auch Phytohormone, die von Pflanzen stammen und das natürliche Gleichgewicht in Schwung bringen. Soja und Rotklee. Informiere Dich doch mal dahingehend und lasse Dir vor allem mal einen Hormonspiegel machen. Auch gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die Osteoporose vorbeugen.

    Auch ich hatte mal einen Frauenarzt, der ständig versucht hat, mir Hormone anzupreisen. ..."die kann man ohne Bedenken bis zu den Wechseljahren nehmen...."
    Zig verschiedene Präparate durchprobiert (Kopfweh, Lustlosigkeit ect.)und erst nach Arztwechsel, bin ich zum Schluß gekommen, dass ein Leben ohne künstl. Hormone, ein leichteres und vor allem gesünderes ist. Man fühlt sich ohne Hormone wie ausgewechselt (viel besser). Und vergesse nicht zu guter Letzt, dass der Arzt auch wirtschaftliches Interesse daran hat, die Präparate an die Frau zu bringen.

    Viele Grüße
    Andi

    Kommentar


    • RE: Hormone nehmen?


      Sie können bedenkenlos einige Monate mit den Hormonen pausieren und beobachten, ob sie noch Menstruationen haben oder nicht. Wenn ja, so produziert der Körper noch genügend Hormone. Dabei ist es auch nicht wichtig, wie regelmässig die Menstruation kommt. Falls sie keine Menstruation haben, so würde ich ihnen die Hormonersatzbehandlung empfehlen, da bei so frühen Wechseljahren das Osteoporoserisiko stark erhöht ist. Falls Beschwerden der Wechseljahre auftreten, können sie auch Phytopräparate zu sich nehmen, welche auch einen gewissen Effekt zeigen. Dazu muss aber gesagt werden, dass die Langzeiteffekte dieser Präparate nicht untersucht sind und ein schützender Effekt auf die Knochen ist unwahrscheinlich. Sofern sie wirklich keine Hormone mehr nehmen möchten (und auch keine Mentruation mehr haben), dann würde ich empfehlen, die Knochendichtemessung in ca. 2 Jahren zu wiederholen und dabei ihr wahres Osteoporoserisiko zu bestimmen. Möglicherweise gehören sie gar nicht zu den Risikofrauen. Was sie in den ersten Jahren an Knochensubstanz verlieren, können sie mit der Hormonersatztherapie wieder zurückgewinnen. Andere Möglichkeiten, um die Knochen zu stärken sind: Bewegung, calciumreiche Ernährung (Milchprodukte).

      Kommentar