• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mirena - ???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mirena - ???

    Hallo!
    Nach über 10jähriger Verhütung mit der Pille ließ ich mir vor ca. 1 Monat die Hormonspirale einlegen. Mein Gynäkologe hatte mir schon dazu geraten, als ich, nachdem meine Pille vom Markt genommen wurde, unter den verschiedensten Präparaten immer noch Zwischenblutungen hatte. Das Legen der Spirale (habe keine Kinder) war sehr schmerzhaft, im Anschluss hatte ich über mehrere Stunden krampfartige Schmerzen. Im Gegensatz zu dem, was man sonst liest und hört, erklärte mir mein Arzt (leider erst nach dem Einlegen!), die korrekte Lage des IUS könne man nur per Ultraschall überprüfen; es sei wichtig, dass ich regelmäßig zu den von ihm vorgegebenen Terminen käme, da ein Verrutschen zwar selten vorkäme, aber nicht ausgeschlossen sei. So wurde dann auch unmittelbar nach der Applikation sowie eine Woche später eine solche Untersuchung durchgeführt, bei der alles okay war. Mein Gynäkologe merkte noch an, dass er schon gut auf mich aufpassen werde und die Hormonspirale 100 %ig sicher sei. Da er mich auch ausdrücklich darauf hingewiesen hatte, dass ich die für diese Spirale typischen anfänglichen Schmierblutungen nicht zu tolerieren brauche, vereinbarte ich umgehend einen Termin, als ich zwei Wochen später unklare Spottings bekam. Ich erwähnte dabei auch, dass das Ziehen im Unterleib nun verschwunden sei, ich jedoch nun häufiger unter leichter Übelkeit sowie Ziehen in der Brust leide. Daraufhin merkte mein Arzt zunächst an, das könne an dem Gestagen liegen (levonorgestrelhaltige Pillen hatte ich jedoch wunderbar vertragen). Er müsse aber noch ausschließen, dass ich schwanger sei. Seitdem mag ich mich nicht mehr auf die Hormonspirale verlassen! Ich frage mich, ob dies mehr oder weniger eine Routineanmerkung war oder ob mein Arzt jetzt der Methode, die er mir als DIE Alternative zur Pille angepriesen hatte, selbst nicht mehr traut??? Ich würde mich freuen, wenn mir hierzu jemand etwas sagen könnte.
    Meine Blutungsstörungen möchte mein Arzt mit Prosiston in den Griff bekommen. Auch hierzu habe ich Fragen: 1. Muss ich befürchten, diese zusätzlichen Hormone nun längerfristig einnehmen zu müssen? 2. Haben die in dem Medikament Prosiston enthaltenen Hormone, insbesondere das Östrogen, nicht einen kontroversen Effekt, verglichen mit dem Levonorgestrel in der Mirena? Mein Arzt erklärte mir, über Wechselwirkungen brauchte ich mir keine Sorgen zu machen...
    Für eine schnelle Antwort ganz herzlichen Dank im voraus.


  • Nachtrag zu > Mirena - ???


    Ich habe noch etwas vergessen:
    Anlässlich meines letzten Arztbesuches, bei dem ich das Mittel Prosiston verordnet bekam, wurde eine ca. 3 cm große Zyste entdeckt. Die Hormonspirale konnte mir mein Arzt auf dem Ultraschallbild erstmals nicht zeigen; er selbst konnte sie jedoch schwerlich erkennen und meinte, ich könne ihm glauben, dass sie gut sitzt. Wodurch kann es bedingt sein, dass man das IUS nicht mehr gut erkennen kann? Kommt so etwas häufiger vor?
    Vielen Dank für alle Antworten auch zu diesem Nachtrag!

    Kommentar


    • RE: Nachtrag zu > Mirena - ???


      Hi,
      also, ich habe die Mirena seit 2 Jahren. Das Einsetzen tat auch ziemlich weh, auch die Stunden danach waren nicht so angenehm. Bei meiner Freundin (gleiche Spirale) hat es ein paar Tage gedauert, bis sie schmerzfrei war. Ist wohl bei jeder anders. Massive Zwischenblutungen hatte ich ca. 2 Monate, was aber wohl völlig normal ist, wurde nicht mit Medikamenten behandelt, hat dann einfach aufgehört.

      Auch ich soll alle 6 Monate zur Ultraschall-Untersuchung kommen, damit man sehen kann, ob die Spirale noch richtig liegt. Bisher gab es nie Probleme, soweit ich weiß kann man die Spirale gut beim Ultraschall sehen.
      Vielleicht hilft Dir dies weiter.
      Ariana

      Kommentar


      • RE: Mirena - ???


        Die Veränderungen, die sie unter der Mirena bemerkt haben, sind absolut normal. Schmierblutungen dauern oft bis 3 Monate und müssen nicht behandelt werden. Entsprechend brauchen sie keine Angst zu haben, die Medikamente langfristig einnehmen zu müssen. Eierstockzysten treten oft in der Anfangsphase auf und verschwinden dann wieder. Diese sind auch für das Brustspannen und die Übelkeit verantwortlich. Der Schutz ist aber in jedem Fall gegeben.
        Im Ultraschall ist die Spirale in der Regel gut erkennbar, es braucht aber ein wenig Übung.

        Kommentar