• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Duphaston bei PCO

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Duphaston bei PCO

    Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich habe PCO und meine letzte Periode vor 9 Monaten erhalten. Da ich schwanger werden will, nehme ich seit einem Jahr die Pille nicht mehr. Bevor ich eine Behandlung mit Metformin und eventuell Clomifen anfange will ich es durch alternative Möglichkeiten wie Ernährungsumstellung, Naturheilverfahren und TCM ausprobieren. Damit ich meine Periode erhalte, hat mir die Frauenärztin für 14 Tage 1x täglich Duphaston verschrieben und anschließend Mönchspfeffertabletten. 1. Frage: Ist Duphaston die richtige Medikation? Gibt es Unterschiede zwischen Duphaston und Utrogest oder sonstige Hormone? Ist Utrogest nicht eventuell besser, da es den Wirkstoff Progesteron enthält? 2. Frage: Ich habe gehört dass durch Hormonbehandlungen das Risiko für Krebs ansteigen kann. Da mache ich mir große Sorgen. Außerdem steht in der Packungsbeilage von Größenzunahme gestagenabh. Geschwulsterkrangungen. Erhöht sich das Risiko zu Krebs durch Einnahme der Tabletten? Ist das Risiko gleich hoch für jedes Gestagen oder gibt es da Unterschiede? 3. Frage: Kann ich die Regel auch anders auslösen, als durch die Einnahme von Gestagenen oder der Pille? Gibt es andere Medikamente oder Therapien? 4. Frage: Die Frauenärztin hat gesagt, ich soll Duphaston zuerst nehmen und danach Mönchspfeffertabletten. Da ich mich aber nicht getraut habe Duphaston zu nehmen habe ich nur mit Mönchspfeffertabletten angefangen. Können Nebenwirkungen entstehen wenn ich parallel zu Mönchspfeffer, Ovaria Comp und TCM-Tee die Duphaston Tabletten jetzt nehme? 5. Macht es Sinn überhaupt jetzt mit Duphaston die Regel auszulösen? Was kann passieren wenn ich auch die nächsten Monate meine Regel nicht erhalte? Vielen Dank im Voraus!

  • Re: Duphaston bei PCO

    Hallo,

    ich würde hier das Auslösen der Blutung befürworten, dazu können Sie problemlos auch Duphaston abwenden, ein Risiko entsteht dabei nicht. Auch die zusätzliche Behandlung können Sie problemlos parallel durchführen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar