• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Enterozele oder Rektozele?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enterozele oder Rektozele?

    Sehr geehrte Doktoren!
    Seit fast einem Jahr leide ich an einem Geschlechtsprolaps! Anfang Oktober habe ich eine vaginale Hysterektomie durchführen lassen. Erst Monate später fand ich selbst heraus, das ich einen Geschlechtsprolaps habe.Dies bestätigte mir auch mein Gynäkologe.Er möchte mich ambulant operieren , die Scheide raffen. Er nimmt an, ich habe eine Enterozele wegen meinen Verstopfungen. Ich selber dachte ,ich habe eine Rektozele.Könnte man dies bei einer Darmspiegelung sehen, wegen eventueller Darmschlingen? In einem Forum, habe ich einen Beitrag vom Klinikum München gelesen, dass man es mit MRT (Magnetresonanztomographie )feststellen kann und bei jüngeren Frauen gerechtfertigt wäre. Ich bin 38 Jahre. Kann und soll ich auf diese Untersuchung bestehen? Ich habe das Gefühl er ist sich seiner Diagnose nicht sicher sicher! Ausserdem, wie kann ich feststellen ob ich einen Fettgewebsbruch habe?Vor meiner Hysterektomie wurde eine Bauchspiegelung gemacht, dabei wurde fest gestellt, dass ich eine Krampfader im Bauchraum habe. Könnte dies ein Grund sein? Hätte man einen Fettgewebsbruch bei dieser Spiegelung gesehen?

    Das einzige was mir mein Gynäkologe verordnet hat, ist eine Vaginalelektrode.Ich wollte physiotherpeutische Behandlung, er lehnte es ab mit der Begründung , hilft nicht! Dann wollte er mir Scheidenzäpfchen verordnen, als er merkte dass ich durchaus bereit mich operieren zu lassen, vergaß er das schnell wieder.
    Was würden sie mir raten? Soll ich mich mit meiner Krankenkasse in Verbindung setzen? Hat mein Gynäkologe recht oder sollte ich ihn wechseln?

    Bis vor kurzem wusste ich noch gar nicht das es einen Geschlechtsprolaps gibt und jetzt setzt er mir enorm zu.Ich kann ihn keinen Tag vergessen, lebe in sehr wechselhaften Gefühlen, fange einfach an zu weinen, kann mich nicht mehr freuen oder lustig sein. Ich kann mit niemandem darüber sprechen! Ich habe Angst!
    Ich würde mich um jeden Rat freuen

    Im voraus recht herzlichen Dank
    Andrea


  • RE: Enterozele oder Rektozele?


    Liebe Andrea,
    Bei diesen Vorfallproblemen handelt es sich meist um komplexe Probleme. Dabei ist äusserst wichtig zu erkennen, welcher Teil der Scheide bei Ihnen den Vorfall ausmacht. Eine Zweitmeinung ist in Ihrem Fall sicher nicht falsch, da gerade bei jungen Menschen die Raffungen nicht immer ohne Probleme verlaufen. Offenbar sind sie bereits hysterektomiert, der Grund dafür ist mir aber unklar.
    Sofern es sich um einen einfachen Vorfall des Enddarmes (Rectocele) handelt, kann dies mit einer Raffungsoperation durchgeführt werden. Dabei ist aber wichtig, dass der obere Teil der Scheide ausreichend fixiert ist. Ist dies nicht der Fall, kommt es oft zum Vorfall des oberen Teiles der hinterren Scheidenwand oder zum Totalvorfall des Scheidenstumpfes. Die Operation ist in diesen Fällen prinzipiell anders. Vor allem muss auch darauf geachtet werden, dass die Scheide am Ende nicht zu eng wird, da sonst der Geschlechtsverkehr Probleme bereiten kann. Sofern die Diagnose nicht eindeutig durch die klinische Untersuchung gestellt werden kann, können Zusatzuntersuchungen wie z.B. das MRI hilfreich sein.

    Kommentar


    • Re: Enterozele oder Rektozele?


      Hallo,

      bei mir wurde auch durch Defäkographie eine Enterozele festgestellt. Meine Beschwerden sind recht wechselhaft: portionsweise Entleerung, Blähungen und Schmerzen, die an unterschiedlichen Stellen im Bauch auftreten, abe vorwiegend im Liegen bzw. Ruhestellung, Symptome wie Roemheld-Syndrom, Gefühl der unvollständigen Entleerung, Schmierstuhl usw.

      Da ich schon 2 große Bauchoperationen und eine Bauchspiegelung wegen Verwachsungen hatte, wurde mir meist von einer weiteren OP abgeraten.
      Die Frage ist nur, was kann ich sonst noch tun, um etwas Linderung der Beschwerden zu erreichen.

      Da die Beschwerden im Darmbereich schon seit ca. 13 Jahren bestehen, habe ich natürlich schon so ziemlich alles ausprobiert, wie Osteopathie, Darmsanierung, unterschiedliche Schmerztherapien, Krankengymnastik, Homöopathie Massagen und noch vieles mehr. Aber eigentlich hat sich nichts gebessert, Es gibt lediglich Veränderungen und Verschiebungen.

      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Enterozele oder Rektozele?


        Hallo,

        wenn alle konservativen Massnahmen keine Besserung bringen, waere vielleicht doch ein erneutes, operatives Vorgehen angebracht. Sie sollten dazu eine zweite Meinung einholen.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Enterozele oder Rektozele?


          Hallo Frau Dr. Scheufele,

          vielen Dank für Ihre Antwort. Eine weitere OP möchte ich nur ungerne vornehmen lassen. Für mich gibt es zuviele negative Beispiele für die Komplikationen nach einer solchen Operation, vor allen Dingen vor weiteren oder neuen Verwachsungen habe ich große Angst.
          Außerdem weiß ich ja noch nicht einmal genau, ob die Beschwerden durch die Enterozele oder Verwachsungen kommen.
          Von meiner Krankenkasse wurde mir schon gesagt, dass in diesem Fall wiederum ein großer Bauchschnitt nötig wäre. Ob damit meine Problematik behoben sei, ist auch sehr fraglich.
          Trotz allem muss es doch eine Möglichkeit auf Besserung geben.

          2005 habe ich in Berlin in der Charite eine Untersuchung mittels Cine-MRT machen lassen. Dies war damals im Rahmen einer Studie. Es wurden weder Verwachsungen definitiv festgestellt noch meine damals schon vorhandene Enerozele. Dennoch hatte ich kurz danach eine 4-stündige Bauchspiegelung zwecks Verwachsungslösung.
          Keine Rede von Enterozele. Im OP-Bericht stand, dass es sich um großflächige Konglemerate handele, die nicht genau lokalisiert werden konnten. Nur meine Beschwerden waren nach diesem Eingriff auch nicht besser. Ich würde sagen, sie haben sich nur verändert. Einen weiteren Eingriff habe ich aus o.g. Gründen bisher nicht machen lassen. Trotzdem steht nun die Frage im Raum, rühren meine Beschwerden von den nicht erkannten Verwachsungen her oder von der Enterozele. Bisher konnte mir verständlicherweise auch kein Arzt eine genaue Auskunft geben. So drehe ich mich immer im Kreis ! Denn wie soll man denn Symptome beheben, wenn noch nicht einmal eine eindeutige Diagnose vorliegt.

          Sie schrieben in einem älteren Beitrag, dass man durch eine Untersuchung mittels Cine-MRT Verwachsungen erkennen könnte. Ich kenne bisher nur die Aussagen, dass man Verwachsungen nur mittels Bauchspiegelung feststellen kann. Können Sie mir da auch eine genaue Adresse nennen.?

          Danke

          Kommentar


          • Re: Enterozele oder Rektozele?


            Hallo,

            teilweise kann man Verwachsungen durch Cine-MRT feststellen, abhaengig vom jeweiligen Befund ist das aber nicht in allen Faellen moeglich. Je nach Beschwerdegrad denke ich aber schon, dass ein nachhaltiger Erfolg nur operativ erzielbar ist, sowohl bei Enterozele, als auch bei Verwachsungen.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: Enterozele oder Rektozele?


              Hallo,

              leider wird das wohl so sein. Aber gerade das macht mir solche Angst!
              Ich gehe davon aus, dass diese OP eine Rektopexie ist. Diese hatte ich bereits 1999 bei meiner Cul-de Sac-Syndrom, Sigma-OP und Rektozele. Damals wurden ca. 30 cm Darm entfernt, der Beckenboden plastisch angehoben und der Rest Darm am Steißbein befestigt.
              Leider brachte mir diese Operation keine Besserung. Schon auf der Intensivstation hatte ich die gleichen Schmerzen wie vor der OP.
              Mittlerweile denke ich, dass die Enterozele schon damals vorhanden war, aber nicht gesehen werden konnte. Man wollte mich sowieso schon ohne Befund aus dem Krankenhaus entlassen. Aber der Chefarzt hat sich dann die Röntgenbilder genau angesehen und den Cul-de Sac im Douglasraum gesehen was der Oberarzt nicht festgestellt hatte.

              Gibt es da noch andere Methoden ? Mein Proktologe meinte, es gäbe auch die Möglichkeit einer Bauchspiegelung. Aber mehr konnte er mir dazu auch nicht sagen.

              Viele Grüße

              Kommentar



              • Re: Enterozele oder Rektozele?


                Hallo,

                ob es moeglich ist, das Problem per Bauchspiegelung zu beheben, laesst sich nur anhand der genauen Untersuchungsbefunde beurteilen, denkbar ist es aber. Sicher waere das auch das schonendste Vorgehen.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar