• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hysterektomie

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hysterektomie

    Hallo.
    Ich bin 42 und top-gesund. Da ich aber eine
    Eierstockzyste habe, meint mein Artzt, wenn ich
    diese rausnehnmen muss, gerade auch eine
    Hasterektomie zu machen. Dies weil ich ohne Pille
    starke Blutungen habe. Meine Gebärmutter ist klein,
    (keine Kinder) und alles gesund.
    Wer hat einen Ratschlag.Soll ich das, oder kann
    man bis 50 die Pille nehmen? Ich nehme sie nur
    wegen den Blutungen. Bitte positive und negative
    Reaktionen auf diese Operation so rasch wie möglich. Danke

  • RE: Hysterektomie


    Liebe Pepsi,
    Aus medizinischer Sicht ist es nicht zwingend notwendig, die Gebärmutter mitzuentfernen, wenn es sich um einen gutartigen Befund handelt. Auf Wunsch kann diese natürlich mitentfernt werden, falls Blutungsstörungen oder andere Symptome bestehen.
    Die Pille können Sie natürlich bis 50 weiternehmen und wenn Sie damit keine Beschwerden haben, ist das eine gute Alternative. Übrigens sind heute auch Hormonspiralen im Handel, welche die Blutungsstärke stark reduzieren und gleichzeitig einen guten Empfängnisschutz bieten.

    Kommentar


    • RE: Hysterektomie


      Liebe Pepsi !

      Grundsätzlich sei gesagt, dass einer der Funktionen der Eierstöcke die Cystenproduktion ist !!!!
      Die sogenannnten Eibläschen (=Follikelcysten).
      Nur wenn eine Cyste grösser als 3 cm ist es nicht eine funktionelle Cyste.
      Wie schaut die Schleimhaut im Ultraschall aus ?
      Zu hoch ?
      Zu niedrig ?
      Wenn es zu niedrig ist empfehle im Gegensatz zum Kollegen Dr Siegrist keine Hormonspirale, weil das Promlem noch grösser werden kann.
      Eine PCO muss ultraschallmässig ausgeschlossen werden.
      Eine grosszügige Indikation zur Gebärmutterentdernung kann eine Frühzeitigen Eintritt in die Menopause führen!! Aufklärung !!!
      liebe Grüsse : Dr. L. Hávor

      Kommentar