• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mykoplasmen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mykoplasmen

    Hallo,

    mein Arzt hat meinem Mann und mir gegen Mykoplasmen Doxycyclin verordnet für 10 tage.
    Reichen denn 10 Tage?
    Und mich wundert die Dosierung, lese es mal so oder so.
    Ich habe Doxy 100mg 1-0-0
    So steht es auch hier: http://www.urologielehrbuch.de/tetracycline.html
    Habe aber gelesen, man soll 100mg 1-0-1 nehmen.

    Was ist denn richtig?
    Reichen 10 Tage?

    Herzliche Grüße und Danke

  • Re: Mykoplasmen


    Hallo,

    Dosierung und Dauer der Anwendung sind in dem Fall in Ordnung.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Mykoplasmen

      Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,
      ich habe seit 6 Jahren eine chronische Blasenentzündung, mit ständig Nitrit stark positiv auf dem Urinstick. Der Urologe sagte, dass man eine (fast) beschwerdefreie BE nicht behandelt nach neuester medizinischer Erkenntnis. Aber ich muss immer wieder Angozin nehmen, um keine
      Verschlechterung zu bekommen. Wenn ich mal 3 Stunden nichts trinke, fängt es an zu brennen. Oder es ist mir nur eine Idee zu kalt geworden, fängt es auch an, beim Wasser lassen zu brennen. ich hatte vor einigen Wochen wieder eine Verschlechterung, mein urologe war im urlaub. Also ging ich in eine andere Urologenpraxis. Der urologe sagte, er wolle mir helfen mit Antibiotikum und anschließend Urovaxom. Mein partner wurde auch untersucht. Er hat in der Samenblase E.coli´s - mußte jetzt auch 3 Antib. nehmen, bis es endlich weg war. Seit ich mit ihm beisammen bin, habe ich diese BEs. Er hat, seitdem wir beisammen sind bzw. schon vorher minimal blut im Urin, aber da er keine Beschwerden hatte, tat man nichts. Der jetzige urologe sagt, dass man nach Bakterien in so einem Fall nicht sucht. Nun haben wir einen positiven Bakteriennachweis im Ejakulat. Ich habe nun das vierte Antibiotikum innerhalb weniger wochen, da ich immer wieder rückfällig werde. Vermutlich ist meine Flora so kaputt, weil ich vor 6 Jahren ca. 30 Antibiotika wegen einer immer wiederkehrenden BE in ca. einem Jahr genommen habe. Dann nahm ich
      Tavanic und es war gut, zumindest nicht mehr so schlimm, dass ich Antib. nehmen mußte. Aber ich hatte nun chronisch dauernd Keime im
      Urin, mit den obengenannten Beschwerden.

      Nun hat mir der Urologe als 4. Antib. ein Doxicyclin verschrieben. Ich habe soeben die Beschreibung gelesen und die Einnahme nochmal verschoben. Ich bekam vor ca. 35 jahren einmal ein Tetracyclin. dieses
      hatte ich nicht vertragen (sofortiges Erbrechen). Soll ich das Doxy nehmen in der Hoffnung, dass ich das zum Tetracyclin verwandte Doxy vertrage,
      hat sich an der Verträglichkeit in 35 Jahren etwas geändert, oder ist Doxy sowieso verträglicher mit dem Magen als das damals neu auf den markt gekommene Tetracyclin?

      Das Doxycyclin würde auch gegen Mycoplasmen helfen. Oder? Könnte ich auch Mycoplasmen haben? Wer stellt sie fest, muss man dazu in eine Uniklinik gehen oder soll ich den Arzt auf diese Möglichkeit hinweisen?

      Wenn ich Mycoplasmen zusätzlich zum immerwiederkehrenden E.coli hätte, würde dann eine Dosierung von einmal 200 mg und dann weiterhin 100 mg tgl. bei 58 kg Körpergewicht reichen? Der Arzt schrieb 2x100 mg tgl., der Apotheker sagte 1x100 mg tgl. bei meinem Köpergewicht.
      Im Antibiogramm stand bei Keime: E.coli + questionable = gesamt 100.000 Keime. Questionalble, heißt unbekannte keime. Könnten das Mycoplasmen sein und kann es sein, dass sich der Urologe deshalb für das Doxycyclin entschieden hat, obwohl es kein klassisches Medikament bei BEen ist?

      Übrigens ich hatte schon mit urovaxom angefangen und nehme seit ca. 5 Wochen täglich ein sehr gutes Probiotikum für den Darmaufbau, nehme
      nicht ganz regelmäßig seit einer Woche die D-Mannose und ca. 3 Stück Angozin fast tgl. seit ca. 2 Jahren. Warum kommt es trotzdem zu Rückfällen? die Hygieneempfehlungen befolge ich, auch das Wasserlassen vor und nach dem GV. Könnten sich die Keime in die Blasenschleimhaut in tiefere Schichten eingenistet haben (interstitionelle Blasenentzündung), wenn ja, wie behandelt man diese?
      Ich wäre Ihnen sehr sehr dankbar für eine schnelle Antwort, weil ich ja das Doxycyclin nehmen soll und jetzt Wochenende ist...

      Mit freundlichen Grüßen
      papier

      Kommentar


      • Re: Mykoplasmen

        Hallo,

        ich gehe davon aus, dass Doxycyclin im Antibiogramm als sensibel erschienen ist, deshalb würde ich doch zur Anwendung raten. Auch eine Behandlung Ihres Partners sollte in diesem Fall erfolgen, um weitere, gegenseitige Ansteckungen zu verhindern.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar