• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

rezidivierende Pilzinfektion, Bakterien und Juckreiz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • rezidivierende Pilzinfektion, Bakterien und Juckreiz

    Hallo,
    ich weiß, es gibt schon einige Beiträge zu diesem Thema und insgesamt habe ich mich schon intensiv im Netz mit allen möglichen Erfahrungen und Ratschlägen anderer Frauen beschäftigt. Leider bin ich mittlerweile so hilflos, dass ich selber das erste Mal dazu schreibe.

    Ich habe seit über einem Jahr immer wiederkehrende Pilzinfektionen/Bakterienbefunde. Ich hatte vor 5 Jahren schonmal eine ähnliche Phase mit kontinuierlichen Beschwerden, aber da war es nicht so intensiv wie heute und beschränkte sich auf Pilze. Meine beschwerdefreien Zeiten im letzten Jahr erstreckten sich auf höchstens 2 Wochen. Seit nun 3 Monaten habe ich durchgängig Juckreiz und Entzündungen. Ich war unzählige Male beim Arzt (der verständlicherweise mittlerweile auch etwas genervt ist). Früher habe ich mir einfach immer selber Mittel aus der Apotheke geholt und bin gar nicht zum Arzt gegangen, doch das kann ich leider auch nicht mehr, da ich nie weiß, ob es sich um Pilze oder Bakterien handelt. Ich habe alle Mittel, egal ob verschreibungspflichtig oder nicht, durchprobiert und nach der Behandlung immer eine Milchsäurekur gemacht. Egal ob Vagisan, Kadefungin, Gynophylus, Multigyn, Vagiflor usw. ich habe bereits alles durchprobiert. Auch die Impfung um die Döderleinansiedlung(Gynatren) zu erhöhen, habe ich mir auch geben lassen. Ich war auch beim Homöopathen, habe eine Zuckerdiät gemacht und viele von den als natürliche Pilz-Bekämpfer bekannten Lebensmittel konsumiert (wie Knoblauch etc.)
    Mein Frauenarzt hat mich aufgrund der vielen Befunde bereits ins Krankenhaus an den Chefarzt verwiesen. Das hat mir allerdings auch nichts gebracht. Der hat natürlich auch nur einen Abstrich genommen, herausgefunden dass ich Bakterien habe und mir ein Mittel verschrieben. Er meinte allerdings noch, ich solle anfangen die Pille zu nehmen, das würde den Hormonhaushalt konstant halten und möglicherweise Abhilfe schaffen. die Pille habe ich nie vertragen (meine Mutter konnte sie auch nicht nehmen) und deswegen habe ich dann ein Rezept für den Nuvaring bekommen. Den habe ich jetzt seit zwei Wochen eingesetzt. Natürlich sind zwei Wochen keine lange Zeit, doch schon jetzt würde ich ihn am liebsten wieder absetzten. Ich hatte "damals" innerhalb von zwei Jahren 4 Pillen durchprobiert und bin dann auf Kondom-Verhütung umgestiegen, weil die Nebenwirkungen einfach nicht erträglich waren. Ich weiß, ich muss meinen Körper ersteinmal an die Hormone gewöhnen, doch mittlerweile fehlt mir einfach die Kraft. Mir ist ständig schlecht und schwindelig und auch der Juckreiz ist kontinuierlich vorhanden. Für meine Beziehung ist das natürlich ebenfalls sehr belastend.
    Ich traue mich mittlerweile nicht mehr zum Frauenarzt und weiß nicht mehr weiter. Soll ich den Ring wieder absetzten? Was kann eigentlich passieren, wenn ich Bakterien/Pilze unbehandelt lasse? Ich habe gelesen, dass bei Bakterien die Gefahr der Unfruchtbarkeit besteht. Momentan nehme ich Multigyn und zwischendurch Gynophilus-Kapseln, dann habe ich manchmal 2-3 Stunden Ruhe. Ich denke, meine Scheidenflora ist mittlerweile einfach total kaputt von den ganzen Mitteln. Aber was soll ich nun machen?
    Viele Grüße
    Malina


  • Re: rezidivierende Pilzinfektion, Bakterien und Juckreiz

    Hallo,

    leider gibt es hier ausser der konsequenten Behandlung bei bestehender Infektion (einschliesslich Partnerbehandlung), Impfung und Regulierung des Scheidenmilieus kaum Möglichkeiten. Raten würde ich zusätzlich noch zu einer Stärkung des Immunsystems, z.B. durch Echinazin, oder Orthomol.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: rezidivierende Pilzinfektion, Bakterien und Juckreiz

      Hallo, vielen Dank trotzdem für Ihren Ratschlag. Ich habe versucht mein Immunsystem zu stärken, leider jedoch ohne Erfolg. Es hat sich keine Besserung eingestellt. Die letzte Untersuchung beim FA war auch negativ, sowohl auf Pilze als auch auf Bakterien. Symptome hatte/habe ich dennoch. Vor der Periode immer besonders stark. Meine FA meinte, ich solle einfach gar nichts mehr machen und höchstens noch Joghurt auftragen. Vielleicht muss ich mich einfach an das Jucken gewöhnen.
      Viele Grüße
      Malina

      Kommentar


      • Re: rezidivierende Pilzinfektion, Bakterien und Juckreiz

        Pilzinfektion im Griff
        Ich hatte über 2 Jahre immer wieder Probleme mit Vaginal- und Pilzinfektionen . Nach vielen Recherchen im Internet, zahlreichen Besuchen bei verschiedensten Heilpraktikern und Frauenärzten (ich habe alle möglichen Mittelchen probiert – nichts hat nachhaltig geholfen) habe ich meine Ernährung komplett umgestellt und konnte damit meine Pilzinfektionen / Vaginalinfektionen in den Griff bekommen:

        Kurzfassung
        Bei Pilzinfektion im Vaginalbereich empfehle ich:
        1.) Wichtig: Milchfreie-, zuckerfreie und hefefreie Ernährung
        2.) Basische Ernährung (2 Mal täglich 2 Gläser Gemüsesaft und zwischendurch immer wieder viel rohes Gemüse). Wenig Fleisch usw.
        3.) Das Buch: „Schluss mit Pilzinfektion (Linda Allen)“ hat mir extrem geholfen
        4.) Pilzinfektion im Darm von Immunologen überprüfen lassen und bei Bedarf Nystatin nehmen (Hausärzte machen so etwas oft nicht)
        5.)Beim Heilpraktiker überprüfen lassen- welche Darmbakterien, in welcher Form vorhanden sind→ mit entsprechenden Probiotika ausgleichen
        7.) Geduld: Ich war nach einem halben bis dreiviertel Jahr beschwerdefrei
        8.) Hygienemaßnahmen, wie z.B. Nichtanwenden von Seife im Intimbereich berücksichtigen→ Infos dazu findet man überall im Netz
        Ausführliche Version
        Problem
        Ich hatte immer wieder Vaginalinfektionen und Pilzinfektionen und immer wieder Antibiotika bekommen – kein Schulmediziner konnte mir helfen, ich habe dann nach Heilpraktikern usw. gesucht. Das Wichtigste: Ernährungsumstellung: Milch-und Zuckerfrei, sehr viel rohes Gemüse (basischer Urin)
        1.) Dr. Juchheim (Immunologe) in München hat festgestellt, dass mein Immunsystem nicht gut funktioniert, weil der Darm nicht in Ordnung ist. Bei mir wurde eine starke Pilzinfektion im Darm festgestellt, mir fehlten wichtige Darmbakterien für ein gesundes Immunsystem.
        Er hat mich mit Nystatin (6 Wochen) behandelt und ich habe dann das Online-Buch: „ Schluss mit Pilzinfektion“ gefunden, denn die alleinige Nystatinbehandlung hätte nicht ausgereicht. Folgende Elemente, die in dem Buch empfohlen wurden, haben mir geholfen:
        a.) Basische Ernährung → ob man basisch ist, lässt sich durch Urinteststreifen messen.
        , bei mir hat allerdings nur rohes Gemüse zu einem basischen Gleichgewicht beigetragen. Am Anfang habe ich viel Gemüse gegart→ kein Effekt. Nur extrem viel rohes Gemüse hat mir geholfen, basisch zu werden. Alles Gemüse, das im Dampfgarer oder Topf zubereitet wurde, hat mir nicht ausreichend geholfen, deshalb musste ich extrem viel rohes Gemüse essen, um mein Säure-Basengleichgewicht wieder zu finden. Um Zeit zu sparen habe ich mir einen Entsafter (von Gastroback) gekauft und jeden morgen und jeden Abend 2 volle Gläser mit Gemüsesaft getrunken - sehr basische Gemüsesorten sind z.B. Fenchel, Tomaten, Paprika, Sellerie, Möhren, Zuchini)→ alles gut schälen, und waschen→ entsaften. Mittags auch noch rohes Gemüse gegessen. Wenig Fleisch. - Es gibt Bücher zu basischer Ernährung, ich kam nur mit rohem Gemüse zum Ziel, gegartes Gemüse war nicht ausreichend.
        Tipp: Durch die hohe Menge an verzehrtem Obst und Gemüse sollte man auf die Qualität und Hygiene achten, da sich häufig Pestizide und Keime auf Gemüse nachweisen lassen, ich habe dann nur Biogemüse gekauft.
        b.) Zuckerfreie (kein Weißmehl, kein Reis, keine Nudeln), hefefreie (kein Brot mit Hefe nur mit Sauerteig, kein Essig, Sojasauce usw.) und milchfreie (keine Milch, kein Käse) Ernährung → eigentlich habe ich fast vegan gelebt – 2 Mal die Woche Fisch, 1 Mal die Woche Rinderfleisch (Schweinefleisch unbedingt vermeiden, weil es entzündlich wirkt), extrem viele Nüsse, die wirken antientzündlich → die Ernährung ist total kompliziert – bis auf das wenige Fleisch und Fisch habe ich vegan gelebt – irgendwann habe ich mir eine Tiefkühltruhe gekauft, am Wochenende 30 Portionen gekocht und eingefroren und dann aufgetaut, so dass ich nicht jeden Tag kochen muss. - es gibt viele tolle indische Rezepte mit Kokosmilch, Hirse, Amaranth und Quinoa.
        c.) Gynatrenspritze vom Frauenarzt geben lasse
        d.) Darmsanierung: zusätzlich Probiotika genommen, d.h. darmaufbauende Bakterien, hier wurde geschaut, wie sieht meine Darmflora aus, welche Bakterien sind vorhanden, welche müssen noch aufgebaut werden→ Darm ist der Schlüssel für das Immunsystem
        e.) Dr. Juchheim aus München hat verschiedene Nahrungsmittelunverträglichkeiten festgestellt, so dass ich dann für einen begrenzten Zeitraum mich auch glutenfrei ernähren musste. Jetzt nicht mehr.
        Ich war dann nach einem ¾ Jahr beschwerdefrei, in der Schwangerschaft habe ich wieder eine leichte Pilz- und Vaginalinfektion bekommen, aber zum Glück alles gut gegangen, ich habe sehr viel Gemüsesaft getrunken. Ein weiterer Effekt von dieser Ernährung (viel Gemüse, kaum Zucker, keine Milch, wenig Fleisch) keine Akne mehr – saubere Haut.
        Meine Beweggründe das zu Posten:
        Ich habe durch das Internet extrem viele gute Tipps gefunden, habe aber auch bestimmt ein halbes Jahr gesucht, bis ich jemanden gefunden habe, der mir helfen konnte, ich hoffe, dass ich damit Anderen helfen kann ähnliche Probleme in den Griff zu bekommen.

        Kommentar