• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...

    Hallo Herr Dr. Scheufele,

    entschuldigen Sie meine lange Nachricht, ich bin offensichtlich momentan ein etwas komplizierter Fall. Bei mir (24 Jahre, 1.59m, 51kg) wurden wegen Oligomenorrhoe (Zyklen zwischen 37 und 77 Tagen seit etwa 2 Jahren), Stimmungsschwankungen von überglücklich bis tottraurig, Herzrasen und Magen-Darmproblemen einige Untersuchungen durchgeführt (Blutwerte inkl.Schilddrüse, Hormonwerte, Ultraschall Eierstöcke, Unverträglichkeitstests, Ruhe-EKG, Langzeit-EKG, Herzultraschall).
    Ergebnis: beginnendes PCO-Syndrom (DHEAS erhöht, TES im oberen Referenzbereich, LH/FSH verschoben, polycystische Ovarien im Ultraschall), Hyperprolaktinämie (Werte 66 und 61), Scheidenpilz, Sinustachykardie und Lactose-/Fructose-/Sorbitintoleranz.

    Wollte gerne eine Zweitmeinung von Ihnen zu meinem Fall:
    Mein FA schlägt Folgendes vor: Die Pille Jennifer 35 nehmen und zwar 3 Monate im Langzeitzyklus, dann Blutung auslösen, dann wieder Langzeitzyklus. Dafür gibt es drei Gründe: Die Zystchen sollen weggehen, die Hormone wegen der Stimmungsschwankungen besser nicht abfallen und ich umgehe meine normalerweise heftigen Regelschmerzen komplett, weil ich normalerweise nie ohne Schmerzmittel kann (weder schlafen noch arbeiten). Dann meint er, soll ich mal meine Darmflora wegen der Unverträglichkeiten und mein Immunsystem wegen Unverträglichkeiten und Scheidenpilz aufbauen: Ich soll bis Ende Mai 2000 IE Vitamin D nehmen, 5 mg Folsäure und ein recht exotisches Mittel: Mucosa Formula von natural Biogena, ein diätetisches Lebensmittel für die Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen. Darin ist: 500 mg L-Glutamin, 16 mg Zink, 140µg Selen, 1 mg Kupfer, 1 mg Mangan, 180mg Vitamin C, 50 mg Pantothensäure, 8 mg Vitamin B6, 4 µg Vitamin D, 4,8 mg Beta-Carotin, 100 mg Grüner Tee Extrakt, 200 mg Kamillenextrakt. Er meinte, das wäre deshalb noch besser als Omniflora und enthält auch keine Lactose. Was halten Sie denn von dem Ganzen? Mir kommt das so viel vor. Eine Apothekerin meinte auch, 5 mg Folsäure sei viel, 800 µg sollten eigentlich reichen?! Sie meinte, gegen die Stimmungsschwankungen hätte sie Globuli (Aurum apis regina comp von WALA), die ich jetzt nehme und das Gefühl habe, sie helfen.
    Würde jetzt dann also Jennifer 35, 5 mg (800 µg) Folsäure, 2000 IE Vitamin D, Darmmittel und Globuli nehmen?!

    Im Juli soll ich noch einmal zum Prolaktinbestimmen kommen. Wenn er dann das dritte Mal so hoch ist, meint er, soll ich ins MRT. Er möchte dann auch noch einmal einen Ultraschall machen und schauen, ob die Zystchen weg sind. Nachdem ich aktuell NOCH keinen Kinderwunsch habe, hält er Prolaktinsenker nicht für nötig. Was meinen Sie?

    Und noch eine Frage: Mein FA meinte, mein Freund sollte zur Sicherheit mal lieber Canesten Creme benutzen, damit wegen meinem Scheidenpilz, der jetzt aber weg ist, kein Ping-Pong-Effekt entsteht. Wirkt sich die Creme auf die Verhütungssicherheit von Kondomen aus, macht sie porös, dass sie leichter reißen o.ä.? Mit der Pille kann ich ja erst zur nächsten Blutung beginnen und das dauert bei mir ja ewig....

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen! Danke!


  • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


    Hallo,

    ich schliesse mich der von Ihrem FA geplanten Therapie in dem Fall voll und ganz an. Bei einem so hohen Prolaktinwert würde ich allerdings in jedem Fall zum MRT raten.
    Ihr Freund kann die Creme für 2-3 Tage anwenden, wenn nicht unmittelbar nach dem Auftragen ein Kondom benutzt wird, ist das kein Problem.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


      Hallo Herr Dr. Scheufele,

      danke für die schnelle Antwort!

      Würden Sie dann auch zusätzlich zur Jennifer 35 Folsäure, Vitamin D nehmen und die Darmflora aufbauen und die Globuli weiternehmen? Kommt mir so viel vor. Habe bisher gar nichts genommen und jetzt so viel auf einmal.
      Und bezüglich Folsäure und Vitamin D-Dosierung: Wie viel würden Sie da nehmen? Es scheint ja Folsan 5 mg und Folsan 0,4 mg zu geben (wobei man ja z.B. auch 2 Folsan-Tabletten 0,4 mg nehmen könnte?!). Das kann man doch auch überdosieren oder?
      Und würden Sie bei Vitamin D wirklich 2000 IE nehmen? Das ist schon auch viel oder? Ich weiß ja nicht einmal, ob ich einen Mangel habe....

      Sie meinten, ich sollte wegen den hohen PRL-Werten (61 und 66) auf jeden Fall ins MRT. Reicht Juli dann? Weil da wird der Wert ja erst noch einmal kontrolliert.... Er meinte, das könnte natürlich auch stressbedingt sein, wobei ich mich nicht mehr gestresst als andere auch fühle.

      Ok, dann soll mein Freund die Creme eben "zum richtigen Zeitpunkt" auftragen, wobei mein FA meinte, mit den Werten habe ich wahrscheinlich sowieso keinen Eisprung (darauf würde ich mich aber bei der Verhütung natürlich trotzdem nicht verlassen).

      Danke für die Hilfe! Würde mich freuen, wenn Sie noch einmal antworten

      Kommentar


      • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


        Hallo,

        Sie können der vom Kollegen empfohlenen Dosierung folgen, eine Gefahr eines zu hohen Spiegels besteht dabei nicht.

        Sicher kann man den Prolaktinwert zunächst kontrollieren, bei einem erneuten Wert > 40 wäre dann aber die weitere Abklärung sinnvoll.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


          Hallo!

          Danke! Weiß Bescheid.

          Noch eine Frage. Darüber scheinen sich die Gelehrten ja zu streiten:
          Ich habe ja auch geschrieben, dass ich auch öfter depressive Verstimmung und Stimmungsschwankungen habe. Meine alte Frauenärztin meinte, das hätte mit dem PCO-Syndrom nichts zu tun, weil da ja die männlichen Hormone zu hoch sind, mein jetziger Frauenarzt meint, es wird vermutet, dass eine Störung des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems, die beim PCOS zu beobachten ist, als ein Risikofaktor für die Entstehung depressiver Störungen gilt. Was stimmt denn jetzt???

          Viele Grüße und danke!

          Kommentar


          • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


            Hallo,

            ein Zusammenhang hormoneller Störungen mit Depressionen ist grundsätzlich nie ganz auszuschliessen, sicher auch in diesem Fall nicht.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


              Hallo,

              danke für Ihre Meinung.

              Ich sehe das eigentlich genauso und kann nur sagen, dass die Stimmungsschwankungen etwa auch zu dem Zeitpunkt angefangen haben, als der Zyklus - wie ich jetzt weiß, durch das PCOS und die Hyperprolakinämie - angefangen hat, sich immer weiter nach hinten zu verschieben. Anfangs waren es noch Zyklen von 5 Wochen, dann wurden es 6, irgendwann 8 und Ende letzten Jahres waren es einmal 11 Wochen. Die Apothekerin, mit der ich gesprochen habe, hat außerdem auch gemeint, dass so etwas oft auch mehrere Ursachen hat und sie sich bei mir auch die Unverträglichkeiten als weitere Ursache vorstellen kann, weil meine Darmflora ja offensichtlich nicht gut funktioniert und auch im Darm Serotonin gebildet wird. Bin außerdem familiär auch etwas vorbelastet.

              Ganz allgemein habe ich noch eine Frage dazu: Wie behandelt man denn dann depressive Störungen, die hormonellen Störungen zu Grunde liegen? Also würde das bei mir konkret heißen, es wäre genug, mit der antiandrogenen Pille, die ich jetzt dann nehme, die Hormone "ins Gleichgewicht zu bringen" und das würde auch für depressive Störungen ausreichen oder müsste man dann trotzdem, wie bei einer depressiven Störung, die keine organische Ursache hat, Antidepressiva und/oder Psychotherapie geben/machen? Konkret ist es nämlich so, dass mir eine Verhaltenstherapie von meiner Hausärztin empfohlen wurde, ich mich allerdings frage, ob das denn Sinn macht, wenn es offensichtlich auch organische Gründe dafür gibt?! Mir wurde gesagt, es geht eben darum, Verhaltensweisen zu erlernen, damit umzugehen, eine Phase rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern, auch wenn es mir momentan nicht so schlecht geht. Aber ich hatte kein traumatisches Erlebnis oder besondere Ängste o.ä.!!! Abgesehen davon bin ich Referendarin und fürchte da auch ein bisschen um meine Verbeamtung, wenn ich das tue (aber das nur am Rande).
              Schon klar, dass Sie jetzt nicht für mich entscheiden können, aber vielleicht gibt es ja eine grundsätzliche Tendenz, wie depressive Störungen/Verstimmungen bei hormonellem Hintergrund behandelt werden sollten....

              Danke Ihnen!

              Kommentar



              • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                Hallo,

                zunächst sollte das hormonelle Ungleichgewicht reguliert werden. Bleibt das Problem dann dennoch weiter bestehen, kämen die anderen Therapieformen in Frage.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar


                • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                  Hallo Herr Dr. Scheufele,

                  genau, das hormonelle Ungleichgewicht wird ja nun durch die Pille (Jennifer 35) reguliert. Richtig?

                  Dazu noch 2 Fragen:
                  1. Verbessern Sie mich bitte, wenn ich einen Denkfehler habe: Aber wenn das hormonelle Ungleichgewicht ausgeglichen ist und das "Stimmungsproblem" trotzdem noch besteht, würde das doch auch dagegen sprechen, dass die Stimmungsschwankungen hormonell bedingt sind oder sehe ich das falsch? Die müssten ja sonst dann weg sein?!
                  2. Wie lange dauert es denn in der Regel, bis die Pille dieses Ungleichgewicht ausgleicht? Kann man da grob eine Angabe machen, wie viele Zyklen das so sind? Damit ich weiß, wie viel Zeit ich mir jetzt geben sollte, bis es besser werden müsste, ohne an andere Therapieformen zu denken... Beziehungsweise welche Dauer, weil ich sie ja erst einmal drei Monate lang durchgängig ohne 7-tägige Pause nehmen soll...

                  Danke für Ihre Antworten!

                  Kommentar


                  • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                    Hallo,

                    Sie können von einer Umstellungsphase von bis zu 3 Monaten ausgehen, in der sich das Problem lösen sollte, wenn es hormonell bedingt ist.

                    Gruss,
                    Doc

                    Kommentar



                    • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                      Hallo Herr Dr. Scheufele,

                      gut, dann hoffe ich mal, dass sich die Stimmungsschwankungen bis in 3 Monaten legen....

                      Jetzt habe ich noch zwei letzte Fragen:

                      Ich habe nun verschiedene Meinungen gehört, ob mein zu hohes PRL (wie gesagt, einmal 66, einmal 61) nun momentan unbehandelt bleiben kann oder nicht. Abgesehen davon, dass der Wert ja im Juli noch einmal kontrolliert wird und ich dann evtl. ins MRT soll, bleibt der Wert momentan eben einfach so. Habe nun aber von einer Freundin gesagt bekommen, dagegen würde auch Mönchspfeffer helfen. Das würde mir aber ja den Wert im Juli dann verfälschen, nach dem entschieden wird: MRT ja oder nein. Mein FA hat von Mönchspfeffer auch nichts gesagt, er hat sich nur noch einmal abgesichert, dass momentan NOCH kein Kinderwunsch besteht. Was meinen Sie jetzt? Mönchspfeffer ja oder nein? Und wenn ja, ich nehme ja jetzt schon Jennifer 35, das für die Darmflora, die Globuli gegen die Stimmungsschwankungen, Folsäure und Vitamin D. Langsam wird es etwas viel oder????

                      Zweite Frage: Mein FA meinte ja, 3 Monate Pille im Langzeitzyklus, dann eine Blutung auslösen, dann wieder Langzeitzyklus usw. Sind da dann jetzt 3 oder 4 Pillenzyklen gemeint, weil ein Pillenzyklus ist ja nur 3 Wochen?!

                      Danke für Ihre kompetenten Antworten und Ihre Ausdauer, meine Fragen zu klären :-)

                      Kommentar


                      • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                        Hallo,

                        die Anwendung von Mönchspfeffer schadet zwar nicht, eine Auswirkung auf den Prolaktinwert halte ich dabei aber eher für unwahrscheinlich, Sie sollten die Kontrolle abwarten.

                        Bei der Pilleneinnahme sind 3 Zyklen gemeint.

                        Gruss,
                        Doc

                        Kommentar


                        • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                          Hallo Herr Dr. Scheufele,

                          danke für die Antwort.

                          Gut, ich lasse das mit dem Möchnspfeffer, muss jetzt sowieso schon genug anderes Zeug nehmen (Pille, Darmaufbaupräparat, Gobuli, Folsäure, Vitamin D), man muss es ja nicht übertreiben. Weniger ist manchmal mehr.

                          Ein letztes würde mich noch interessieren: Was meinen Sie denn: Habe ich Chancen, die Pille (Jennifer 35) auf Kassenrezept zu bekommen? Muss dafür natürlich erst bei meiner Krankenkasse anrufen, aber nachdem sie bei mir ja nicht ausschließlich der Verhütung, sondern dem "Hormonausgleich" und dem Verschwinden der Zystchen in den Eierstöcken wegen dem PCO dient, könnte das klappen? Kinderwunsch besteht ja auch in ein paar Jahren... und in der Pille steht sogar ausdrücklich:
                          "Obwohl Jennifer 35 auch als Verhütungsmittel (orales Kontrazeptivum) wirkt, darf es bei Frauen nicht ausschließlich zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden, sondern soll Frauen, die eine Behandlung für eine der beschriebenen androgenabhängigen Hauterkrankungen benötigen, vorbehalten sein." Weiterhin heißt es: "..., wie z.B. in Verbindung mit dem Auftreten von Zysten in den Eierstöcken (polyzystisches Ovarialsyndrom)."

                          Danach möchte ich Sie nicht weiter stören. Danke für die vielen Antworten!
                          Viele Grüße

                          Kommentar


                          • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                            Hallo,

                            die Kosten können übernommen werden, wenn Ihr Arzt eine medizinische Notwendigkeit der Behandlung bestätigt.

                            Gruss,
                            Doc

                            Kommentar


                            • Re: PCO,Prolaktin,Scheidenpilz und und und...


                              Hallo,

                              gut. Habe deshalb gerade eben gleich bei meiner Krankenkasse angerufen und hatte denen auch schon eine Mail geschrieben und aus der Packungsbeilage der Jennifer 35 wie Ihnen auch zitiert. Sie meinten, sie würden das bis Ende der Woche prüfen. Falls sie eine Bestätigung von meinem Arzt brauchen, sagen sie mir Bescheid. Dann warte ich damit erst einmal noch, bevor ich ihn darum bitte. Nachdem er mir selbst erklärt hat, dass er hofft, die Zystchen durch das PCO gehen damit weg, gehe ich doch mal davon aus, dass er mir die Bestätigung der medizinischen Notwendigkeit auch schreiben würde.
                              Ich hoffe nur, die Krankenkasse braucht nicht zu ewig damit, weil ich habe zwar ein unverkäufliches Muster von meinem Frauenarzt bekommen, aber eben nur eines und brauche das Rezept dann. Wäre so eine medizinische Notwendigkeit dann z.B. die Verringerung der Zystchen, der Stimmungsschwankungen?

                              Danke! Finde es super, dass Sie sich die Zeit für dieses Forum nehmen!

                              Gruß zurück

                              Kommentar