• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mastitis non puerperalis u.brustabszess

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • mastitis non puerperalis u.brustabszess

    Hallo liebe Foris,

    bin neu hier und hoffe ich finde vielleicht bei euch Anregungen und Tips was ich tun oder auch lassen soll.

    Es geht darum>>
    Seit meiner letzten Geburt - das war vor 11 Jahren - fing ich an mit der 3Monatsspritze zu verhüten. Ab da fing mein Ärger mit der Mastitis non puerperalis an. Immer in regelmäßigen Abständen - alle 3-6 monate hatte ich diese dann, mal weniger oder auch mal schlimmer,so das ich vom FA Antibiotika bekam-dies war allerdings sehr selten notwendig.Und immer an der rechten Brust.

    Vor ca.1Jahr dann wurde die Mastitis immer schlimmer das es ohne Antibiotika nicht mehr ging und ich setzte die 3Monatsspritze ab und nahm wieder die Pille.

    Leider hatte ich keinen Erfolg und die Mastitis kam trotzdem wieder.

    Im März 2013 Mammographie-ohne Befund.

    Als ob das nicht schon reichen würde plagt mich jetzt seit Weihnachten ein Abszess.Diesen ließ ich in der Frauenklinik behandeln.-mit Spülen ect.alles was dazu gehört. Ende Januar war er dann soweit ausgeheilt.Seit Mitte März nun habe ich mittlerweile weitere 3 Abszesse (innerhalb von 4Wochen!!)- immer an der selben Stelle - aber nicht so ausgeprägt wie der erste Abszess den ich im Dezember hatte. Die kleinen Abszesse (sind auch nur sehr oberflächlich) lasse ich mir mittlerweile vom Hausarzt oder FA öffnen und säubern, da gibt es nicht viel zu spülen-die Öffnung ist immer recht klein.Hab nämlich Angst das die Klinik mich stationär aufnehmen will

    Sooooo.....nun meine Frage/n....
    In der Klinik meinten sie ich solle mir doch mal Gedanken über eine OP machen!?

    Der Hausarzt und FA hingegen lehnen das eher ab, da sie sich nicht sicher sind ob dies zu einem erfolgreichen Ergebnis führen wird.

    Ich habe jetzt allerdings auch bald die Schnauze voll. Kaum ist der Abszess abgeheilt, füllt er sich schon wieder mit Sekret/Eider.

    Was wird denn eigtl.bei so einer OP gemacht??

    Muss allerdings noch erwähnen das ich, seit ich die Probleme mit dem Abszess habe (Dez.2012) auch keine Mastitis mehr hatte!???

    Wer hat denn auch solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht,ist auch in Behandlung und kann mir eventuell Ratschläge ect.geben??

    Bin über jede Hilfe dankbar.

    Eure mondstein75

  • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess


    Upps, die Mammographie war im März 2012 und nicht 2013 !

    Kommentar


    • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess


      Hallo,

      wichtig ist in dem Fall ein sog. Antibiogramm durch Laboruntersuchung eines Eiterabstrichs um genau festzustellen, welche Keime vorhanden sind und welches Antibiotikum dagegen wirkt, um dann gezielt behandeln zu können. Je nach Befund kann auch eine operative Ausräumung des Abszesses angebracht sein.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar


      • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess


        Hallo Doc,

        eine Probe wurde im Januar im Brustzentrum entnommen ( bei meinem ersten großen Abszess ). Wurde dann mit Staphylex behandelt (die Mastitis), welches leider nicht anschlug und der Abszess wärend der Ultraschalluntersuchung platzte. Im Anschluss nahm ich dann Tavanic in maximaler Dosis. Auch im März nochmal Tavanic. Bei den letzten beiden / auch aktuell nehme ich jetzt kein AB ein.
        Werde mich morgen wieder beim FA vorstellen, ich denke es ist Zeit das Ding wieder zu punktieren-der ist mal wieder Reif

        VG

        Kommentar



        • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

          Hallo Mondstein75,
          ich kann dir gerne zum größten Teil, einige Fragen beantworten... Ich plage mich seit fast 2 Jahren mit einer chronischen mastitis non-pueperalis ab, lieg alle paar Wochen deswegen in Behandlung (nehme auch schon fast 2 Jahre ständig Antibiotika)... Hab mittlerweile 4 Ops deswegen hinter mir, eine punktur des abzesses und einmal ist der von selbst durch die alte narbe geplatz! War schon in zich Krankenhäuser und könnte dir denk ich mal einiges darüber erzählen, wenn du magst und deine Fragen los werden willst! Zurzeit bin ich wieder in ambulanter Behandlung, allerdings hat sich innerhalb 24 std. wieder ein abzess gebildet und dementsprechend die entzündung ausgeweitet. Desweiteren würdest du mir auch helfen, wenn ich weiß das ich mit dieser "scheiß" (entschuldigung für den ausdruck) nicht alleine da stehe, bin grad mal 22 Jahre alt und darf mich damit rum plagen.

          lg melina

          Kommentar


          • meli1311
            meli1311 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            aber ok seh grad ist schon länger her dein eintrag, wahrscheinlich weißt du auch bestens bescheid mittlerweile!

        • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

          Hallöchen Euch,

          erstmal bin ich froh Euch gefunden zu haben, denn auch mich plagen die Abszesse in der rechten Brust, ich bin 47 Jahre und habe 2 Kinder.
          Bei mir fing alles im letzten Jahr März an, hatte immer wieder in regelmässigen Abständen Brustentzündungen, die Brust wurde rot, schmerzte und ich hatte immer Verhärtungen unter der Brustwarze, bekam dann Antibiotika . Dadurch klang es dann ab und ich musste zur Mammographie, welche Gott sei Dank ohne Befund blieb.Aber die Entzündungen kamen alles 3 Monate immer wieder und immer wieder wurde es durch Antibiotika besser, obwohl ein Knuppel war immer ertastbar.
          Im Dezember aber wurde es so schlimm, das eine Punktierung vorgenommen wurde. Danach hatte ich eine Erleichterung, leider nur für ganz kurze Zeit. Dann wurde es wieder so schlimm, das mein FA mich in eine BZ schickte, dort sagte man mir es sei besser, dieses in einer Ambulanten OP zu öffnen, also den Abszess zu spalten. Bin dann 2 Tage später Ambulant operiert worden. Drainage wurde nicht gelegt.
          Bin dann nach 4 Stunden wieder nach Hause.
          Leider wurde die Brust nach 2 Tagen wieder rot und schmerzte teuflisch.und der Knuppel war auch noch immer tastbar. Daraufhin musste ich wieder meine zusätzliche Mahlzeit in Form von Tabletten einnehmen. Diese haben dann auch Wirkungen gezeigt, so das ich nach 2 Wochen dann Ruhe hatte. Leider war diese Ruhezeit nur von kurzer Dauer. Vor gut 3 Wochen ging es wieder los, rote schmerzende Brust grosser Knuppel unter der Brustwarze. Mein Fa schickte mich gleich wieder ins Brustzentrum, dort wurde eine Sonographie gemacht und eine Mammo, die Ärtztin meinte ich sollte mich wieder für eine op entscheiden, denn was dort ist ist schon extrem gross und ist mit einer OP am besten zu entfernen, aber es wäre schon besser, wenn ich dann noch für 2 Tage stationär bleiben würde, damit man dann eine Drainage legen könnte.
          Der Befund war dann rezidivierender Mammaabszess rechts bei 12.00 Uhr war bereits spontan perforiert und es wurde ein Abstrich gemacht, im Bereich der alten Narbe erfolgte eine zirkuläre Hautinzision und Exzision eines 1,5x1 cm großen Areals bei 12.00 Uhr mit Abzesshöhle.
          Nun merke ich das meine Brustwarze wieder anfängt zu brennen und es immer noch recht hart darunter ist.
          Der Oberazt aus dem BZ meinte es wäre ratsam, während alles mal abgeheilt ist, über eine NippelOp nachzudenken, da ich ja Hohlwarzen habe, aber im Gespräch mit meinem FA merkte ich, das er davon nicht so angetan war. Er sagte nur hmmmm ist sei nicht sicher ob es daran liegen könnte.
          Ich muss auch wieder meine Mahlzeiten in Tablettenform einnehmen.

          Ich bin am verzweifeln, weil ich nicht weiss wo das herkommt, zumal das ja auch nicht gerade für meine Arbeit förderlich ist, wenn ich alles 2-3 Monate zur OP ins KH muss.
          Ich bin kein Mensch der den Arzt fragt und durchlöchert, ich komme mir dann so dumm vor und denke, das er mich für panisch hält. Darum halte ich mich lieber bedeckt.

          Wäre über so manch einen Kommentar dankbar.

          GLG Dori

          Kommentar


          • *dori*
            *dori* kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            meine Frage:
            Wenn ich solange und soviel Antibiotika einnehmen muss, ist das noch gesund, oder kann es passieren, das wenn ich mal eine Lungenentzündung habe, mein Körper dagegen resistent ist?
            Ich bin mittlerweile am verzweifeln.

        • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

          Hallo,

          aus der Ferne ist ein solcher Befund leider nur schwer zu beurteilen. Ich würde aber bei zunehmenden Beschwerden doch auch ein erneutes, operatives Vorgehen in Betracht ziehen.

          Gruss,
          Doc

          Kommentar



          • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

            Vielen Dank für die rasche Antwort.

            Irgendwie habe ich es aber auch gewusst, das ich wohl dann um eine erneute OP nicht rum komme. Welches ich aber in mir auch schon bestätigt habe. Es ist etwas was da nicht hingehört und zumal man ja doch eine gewisse Unruhe und Angst hat.
            Zudem bin ich immer noch mit einen kleinen Schimmer an Hoffnung, das man das doch noch in den Griff bekommt und ich doch irgendwann Ruhe davor habe.

            Kommentar


            • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

              eine frage hätte ich noch was heisst das genau:
              im Bereich der alten Narbe erfolgte eine zirkuläre Hautinzision und Exzision eines 1,5x1 cm großen Areals bei 12.00 Uhr mit Abzesshöhle.
              Sagt es aus das sich da auch noch ein erneuter Abszess gebildet hat?
              Sorry wenn ich nerve, aber hier bin ich schon etwas anonym und kann ohne mich zu blamieren eventuell ein paar klare fragen stellen.....

              Kommentar


              • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

                Es wird dabei die Entfernung eines Abszesses beschrieben.

                Kommentar



                • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

                  Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

                  heute musste ich wieder ins BZ, da stellte man wieder ein Abszess fest, zwar noch recht klein, aber er ist da.
                  Man gab mir Kompressen und auch eine Kühlflüssigkeit ( Octenisept ) mit nach Hause.
                  Die Ärztin stellte fest, das meine rechte Brust an Größe gewonnen hat. Dasselbige ist mir auch schon aufgefallen, aber ich habe gedacht, das ich es mir nur einreden würde. Ist es normal, das bei Abszessen, zumal dieser ja nun noch recht klein ist, die Brust an Größe zunimmt?
                  Ich soll in 1 Woche wieder zur Nachuntersuchung kommen und dort will sie mit mir über ein Therapieversuch von Pravidel für 6 Monate reden.
                  Was ist das für eine Medizin und wie ist Ihre Meinung zu diesem Therapieversuch.
                  Vielen Dank!

                  Mit frdl. Gruß Dori

                  Kommentar


                  • Re: mastitis non puerperalis u.brustabszess

                    Hallo,

                    die Grössenzunahme kann auch durch vermehrte Wassereinlagerung aufgrund des Abszesses entstehen. Pravidel wird in erster Linie gegen Sekretion der Brust bei erhöhtem Prolaktinspiegel eingesetzt, von daher würde ich vorher zu einer Bestimmung des Prolaktinwertes aus dem Blut raten.

                    Gruss,
                    Doc

                    Kommentar