• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Wiederholt Pap 3d - Mykose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wiederholt Pap 3d - Mykose

    Hallo zusammen.

    Bei meiner Partnerin(23 Jahre, nicht hormonell verhütend, vegetarisch, überdurchschnittlich hygienisch, dennoch oft von Pilzinfektionen, Zwischenblutungen und immer von heftigsten Regelschmerzen betroffen) wurde erstmalig im November 2012 ein Pap 3d diagnostiziert. Der Arzt sagte, dass sie nichts an ihrem Lebenswandel(Alkohol, gelegentlich Cannabis, Verhütung durch Temperaturmessung) hätte ändern müssen, da sich dieser Pap 3d von alleine zurückentwickeln würde und man einfach in ein paar Monaten wieder einen Abstrich nehmen werde, um die Entwicklung weiter im Auge zu behalten. Ihre Oma hatte in früheren Jahren Gebärmutterhalskrebs und ihr Vater ist an schwarzem Hautkrebs gestorben. Als sie nun kürzlich wieder bei ihrem Frauenarzt war, da unser Geschlechtsakt mehrere Male durch ausströmendes Blut unterbrochen wurde, hat dieser einen erneuten Abstrich gemacht und wiederholt den Pap 3d festgestellt. Er sagt, dass es nicht nötig sei zu analysieren, aufgrund welcher Viren(High/Low) es zu diesem Pap3d gekommen sei. Verbessern Sie mich, wenn ich hier einen falschen Denkansatz habe, aber meine Partnerin ist doch familiärerseits hinsichtlich Krebs bereits stark vorbelastet(sowohl väterlicher- als auch mütterlicherseits), sodass es meiner Meinung nach doch unabdingbar sein müsste, festzustellen, ob es sich nicht um Typus 16, 18 oder den einen Lowrisk-Typus, dem der Zusammenhang mit Hautkrebs nachgewiesen wurde, handelt!?

    Desweiteren sagt er, dass sie eine Analyse hinsichtlich der Feststellung des HPV-Typus selbst zahlen müsse... So etwas müsste doch die Krankenkasse in Anbetracht der familiären Vorbelastung auf jeden Fall tragen, oder nicht?

    So, nun zu mir: Im November hatte ich zum zweiten Mal, seit ich mit ihr zusammen bin, eine Mykose auf Vorhaut und Eichel.
    Im Zeitraum der letzten 30 Tage haben sich zwei Punkte(Mückenstichartig) auf meiner Eichel und ein Punkt auf der Vorhaut gebildet. Nach stundenlanger Recherche im Internet dachte ich, dass es sich wohl um Feigwarzen/Condylome handeln müsse und stellte so den Zusammenhang zu HPV her. Da mich dies sehr beunruhigte, suchte ich am Montag einen Urologen auf. Dieser wiederum war der festen Überzeugung, dass es sich nicht um Feigwarzen, sondern schlicht um Talgdrüsen(am Ansatz der Eichel) handeln würde. Die anderen 3 mückenstichartigen Punkte schrieb er einer Pilzinfektion zu, da er keine kleinen Einblutungen auf den Punkten erkennen konnte. Ich sollte die Punkte mit Canesten behandeln und weiterhin beobachten, ob sie sich zukünftig verändern würden und dann im Falle eines Falles nochmal zu ihm kommen. Er sagte, dass ich mir definitiv keine Sorgen machen müsse, weil ich gesund bin.

    Würden Sie genauso Verfahren wie unsere behandelnden Ärzte?

    Der Arzt meiner Freundin sagte auf Rückfrage, dass wir weiterhin ungeschützt Sex haben könnten und uns auch hinsichtlich Häufigkeit, Intensität und Dauer nicht einschränken müssten! Nun meine ich aber, dass es doch keinesfalls gut sein kann, wenn ich Sex mit meiner Freundin habe und es jedes Mal zu Kontaktblutungen kommt, eingedenk, dass da Gewebe an/in ihrem Gebärmutterhals wächst, von dem man nicht weiß, ob es gut oder bösartig ist. Es kann doch nicht gut sein, wenn sich das austretende Blut in ihrer Vagina verteilt und auch in meine Harnröhre eindringen kann, oder?
    Ist es sicher/wahrscheinlich, dass ich diesen Virus nun auch in mir trage(vorausgesetzt ich hatte ihn davor noch nicht)? Ganz abgesehen davon, werde ich in der Hoffnung, dass ich keine Mykose mehr bekomme, bald eine Zirkumzision durchführen lassen.
    Würden Sie vorerst zur Enthaltsamkeit raten? Wenn ja, wie lange?
    Was halten Sie von Alkoholkonsum, wenn ein Pap 3d zum zweitem Mal diagnostiziert wurde? Kann sie gelegentlich trinken und rauchen, oder soll sie damit warten? Wenn ja, wie lange?


    Ich weiß: Fragen über Fragen.... Ich hoffe, dass ich Sie mit diesem Beitrag nicht überfordere, aber ich zerbreche mir derzeit fürchterlich den Kopf, entwickle stressbedingte Muskelverhärtungen und liege nachts stundenlang wach. Ich bin verzweifelt.

    Bitte helfen Sie uns!

    Vielen, vielen Dank im voraus!

    Winston


  • Re: Wiederholt Pap 3d - Mykose


    Hallo Winston,

    in diesem Fall würde ich unbedingt zu einer HPV-Bestimmung bei Ihrer Freundin raten, die Kosten dafür sollten von der Kasse übernommen werden. Je nach Ergebnis kann man dann entscheiden, ob sofort eine Gewebeprobe zu entnehmen ist, oder eine weitere PAP-Kontrolle im Abstand von 3 Monaten abgewartet werden kann.
    Ob es sich bei Ihnen um Feigwarzen handelt, ist aus der Ferne natürlich nicht beurteilbar, hat die Behandlung keinen Erfolg, würde ich aber auch da zu weiterer Abklärung raten.
    Auf den Konsum von Alkohol und Nikotin braucht nicht verzichtet zu werden, auch Enthaltsamkeit ist nicht notwendig.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Wiederholt Pap 3d - Mykose


      Hallo Doc!

      Vielen Dank für Ihre rasche Antwort!

      Aus Ihrer Antwort(Alkohol-ja, Nikotin-ja) schlussfolgere ich, dass es nicht richtig ist, dass das Immunsystem durch diese Substanzen geschwächt wird und somit der Körper mehr zu kämpfen hat, um den HPV zu unterdrücken, oder?

      Nochmals vielen Dank im voraus!

      Kommentar


      • Re: Wiederholt Pap 3d - Mykose


        Hallo,

        wenn sich der Konsum in normalem Rahmen hält, hat dies auf die HPV-Infektion keine Auswirkung.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar