• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Reaktion nach Utrogest

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reaktion nach Utrogest

    Hallo liebe Experten!

    Bin 47, nehme seit einigen Monaten Gynokadin- gel und bis jetzt Utrogest eine Kapsel vaginal. Gestern habe ich Utrogest aber oral eingenommen, weil ich dachte so werde ich besser schlafen können. Circa eine Stunde nach der Einnahme wurde ich plötzlich ganz benommen, mir wurde sehr schwindlig, hatte ein Gefühl der Leere im Kopf und war ganz neben sich. Es war aber ganz sicher keine Panikattacke. Am Vormittag hatte ich eine Untersuchung der Hypophyse, wo mir im Krankenhaus Insulin gespritzt wurde und was noch den ganzen Tag davon ziemlich geschafft. Nun bin ich nicht sicher, ob meine Reaktion eine Nebenwirkung von Utrogest war ( steht aber im Beipackzettel, dass so was möglich ist..), oder war das noch eine Folge von der Untersuchung. Ich dachte schon, mein Mann muß den Rettungswagen rufen. Als ich mich erst ins Bett hinlegte, ging es dann irgendwie, ich habe aber trotzdem schlecht geschlafen, trotz Müdigkeit.
    Nun habe ich natürlich Angst Utrogest nochmal oral einzunehmen, auch vaginale Einnahme macht mir Sorgen, ich möchte nicht dass mir so was noch mal passiert.. Kommt es vor, dass man so auf Utrogest reagiert? Oder ist es eher unüblich? Ist vielleicht die Kapsel zu hoch dosiert und ich zu empfindlich bin?
    Danke und viele Grüße!


  • Re: Reaktion nach Utrogest


    Eine solche Reaktion ist eher unüblich.
    Ob man Utrogest vaginal oder oral anwendet, hat eher Auswirkungen auf die Verträglichkeit von Seiten des Magens aus. Zudem hat die vaginale Anwendung eine geringfügig höhere Wirksamkeit an der Gebärmutterschleimhaut zur Folge.

    Kommentar