• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eierstockzyste?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eierstockzyste?

    Hallo,

    habe aufgrund von Zwischenblutungen (sehr gering – eher Schmierblutungen) meinen Gynäkologen aufgesucht. Dieser hat bei der Ultraschalluntersuchung mehrere kleine Zysten und ein 6cm großes Gebilde am Eierstock diagnostiziert. Ich bin 47, nehme keine Hormone etc., wache nachts öfters schweißgebadet auf – glaube deshalb, am Anfang der Wechseljahren zu sein.

    Da ich erst vor 5 Monaten eine größere Eierstockzyste hatte und diese nach der Blutung nicht mehr feststellbar war, hat die Frauenärztin empfohlen, wieder die nächste Blutung abzuwarten. Wenn sich die Zyste nicht zurückgebildet hätte, sollte sie per Laparoskopie entfernt werden. Nun war es vor 5 Monaten aber so, dass nicht mit letzter Sicherheit beurteilt werden konnte, ob das „Gebilde“ eine Eierstockzyste ist oder eine Darmschlinge.

    Leider stellen sich mir die Fragen oft erst zu Hause. Ich bin deshalb sehr froh, dass es dieses Forum gibt!
    1. Könnte es sich dieses Mal (evtl. wieder) bei der größeren Zyste um eine Darmschlinge gehandelt haben, d.h. ist im Vaginal-Ultraschall eine Unterscheidung immer etwas schwierig?
    2. Wenn sich die Zyste nicht zurückbildet, sollte diese tatsächlich gleich operativ entfernt werden bzw. könnte man es nicht zuerst hormonell versuchen?
    3. Kann eine Eierstockzyste auch bewirken, dass es zu keiner Regelblutung kommt? Wenn ja, kann man diese auch hormonell herbeiführen?
    Im Voraus schon mal vielen Dank!

    Viele Grüße,
    Silvia

  • Re: Eierstockzyste?

    Hallo,

    im Allgemeinen lässt sich eine Zyste im Ultraschall schon recht deutlich erkennen. Man kann versuchen, durch kurzzeitige Hormongabe eine Blutung auszulösen und damit die Zyste zur Rückbildung zu bringen, gelingt dies nicht, wäre die Bauchspiegelung der richtige Weg.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Eierstockzyste?

      Hallo Herr Dr. Scheufele,

      vielen Dank für Ihre Antwort.

      Leider ist es tatsächlich so, dass ich meine Regelblutung vor 2 Tagen nicht eingestellt hat, was ich so überhaupt nicht gewohnt bin.

      Die Gynäkologin hat bei der Untersuchung vor 5 Tagen, bei der ja auch die Eierstockzyste (6cm) festgestellt wurde, gesagt, dass die Gebärmutterschleimhaut "normal" aufgebaut sei. Ich habe erst in 3 Wochen den nächsten Termin.
      Wenn sich nun weiterhin keine Regelblutung einstellt, soll/kann ich so lange warten? Die Zyste könnte sich in der Zeit weiter vergrößern? Oder sollte ich schon vorher meine Gynäkologin aufsuchen wegen einer Hormonbehandlung?

      Ende letzten Jahres ist mir eine Zyste geplatzt, was sich nur an einer sehr vorzeitigen Regelblutung bemerkbar gemacht hat (keinerlei Schmerzen). Dann die nächste Eierstockzyste (wenn es keine Darmschlinge war) vor 5 Monaten, die dann nach Mens nicht mehr da war...

      Im Voraus meinen herzlichsten Dank.

      Viele Grüße,
      Silvia

      Kommentar


      • Re: Eierstockzyste?

        Hallo,

        wenn es in einer weiteren Woche keine Blutung eintritt, würde ich zu einer erneuten Kontrolle raten.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Eierstockzyste?

          Hallo Herr Dr. Scheufele,

          vielen Dank für Ihre Antwort.
          Meine FÄ hat mir Chlormadinon verordnet (10x2 Tabl.), worauf sich dann nach 5 Tagen die Regelblutung eingestellt hat.
          Beim heutigen Besuch hat sich bei der Ultraschalluntersuchung herausgestellt, dass sich die Zyste auf 4,3 cm verkleinert hat.
          Die Zyste weist kleine Auflagerungen auf.

          Wie soll hier weiter vorgegangen werden, wenn sich die Zyste zwar verkleinert hat, aber kleine Auflagerungen aufweist?
          Kann dies ein Hinweis auf Bösartigkeit sein?

          Danke für Ihre Antwort.

          Gruß
          Silvia

          Kommentar


          • Re: Eierstockzyste?

            Hallo,

            von Bösartigkeit ist dabei sicher nicht auszugehen, man kann den weiteren Verlauf abwarten.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar