• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Verzweifelt wg. dauerhafter Zwischenblutungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verzweifelt wg. dauerhafter Zwischenblutungen

    Liebes Expertenteam,

    ich habe seit fast 4 Jahren ständig Zwischen-/Schmierblutungen.
    Ich habe Anfangs die Pille Minisiston genommen. Nach 3 Jahren kamen dann immer öfter Zwischenblutungen hinzu. Es folgte ein Pillenwechsel (Lamuna, Cilest, Trigoa – Madinette, Attempta, Zoely, Qlaira) Inzwischen habe ich nun schon die 8. Pille probiert, aber es gibt keine Besserung. Auch Mehrphasenpräparate brachten bis jetzt keinen Erfolg. Die Pillen wurden mindestens 3 Monate, auch länger „getestet“, aber ohne Besserung.
    Mittlerweile ist es so, dass die Blutungen meist 4-6 Tage nach der letzten Periode auftreten. Diese halten dann bis zur nächsten Periode an!
    Also vereinfacht gesagt, ich habe die Periode, dann 4-6 Tage keinen Ausfluss und dann geht es los mit braunen bis roten Zwischenblutungen – dabei muss ich auch ständig Tampons tragen, da eine normale Slipeinlage nicht ausreicht!
    Mit der Zoely wurden die Schmierblutungen von der Stärke her etwas leichter (Häufigkeit blieb fast gleich, z.T. besser), aber leider waren die Nebenwirkungen (sehr starker Haarausfall und brennendes Gefühl im Vaginalbereich) so extrem, dass ich diese nicht weiter nehmen konnte. Momentan nehme ich die Qlaira.

    Noch etwas zum allgemeinen Gesundheitszustand:
    Mein BMI liegt bei 17, Schilddrüsenwerte wurden schon mehrfach überprüft – alles in Ordnung. Blutdruck ist erhöht, nehme seit Oktober wieder blutdrucksenkende Tabletten. Auch die Cholesterinwerte sind hoch (294mg/dl), wobei in den Blutgefäßen keine Ablagerungs-Auffälligkeiten festgestellt werden konnte. Zudem ernähre ich mich auch fettarm (wg. Cholesterin).
    Eisenmangel besteht nicht.

    Bei der Frauenärztin wurden, neben Abtastuntersuchungen und Muttermundabstrich, noch Ultraschall gemacht. PapII, Ultraschall ok.

    Ich bin mit meiner Frauenärztin sehr zufrieden, aber in diesem Fall hätte ich gern noch eine Zweitmeinung, denn weiter so drauf los zu probieren möchte ich nur ungern.

    Was raten Sie mir?
    Welche Untersuchen wären noch angebracht, um den Grund herauszufinden?
    Soll ich es mit einer anderen Pille weiterprobieren, oder eine MiniPille testen?
    Glauben Sie, dass durch Absetzen der Pille sich mein Zyklus irgendwann wieder normalisieren würde?
    Welche hormonfreie Verhütungsmethode halten Sie in meinen Fall für sinnvoll?

    Mir geht dieses Thema schon sehr aufs Gemüt, da es auch das Liebesleben ziemlich belastet.
    Mein Freund meint, ich solle evtl. mit der Pille aufhören, da diese mein „Wesen“ auch negativ beeinflusst (Stimmungsschwankungen usw…)

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
    Mit freundlichem Gruß, „schoko25“


  • Re: Verzweifelt wg. dauerhafter Zwischenblutungen


    Hallo,

    wenn nach so vielen Versuchen keine Pille eine Besserung bewirkt hat, halte ich einen erneuten Wechsel nicht unbedingt für sinnvoll. Ratsam wäre dann eher eine Gebärmutterspiegelung und/oder Ausschabung, um z.B. eine mögliche Polypbildung, oder Aufbaustörung der Gebärmutterschleimhaut abzuklären.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar