• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prolactinüberschuss

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prolactinüberschuss

    Hallo,

    ich habe heute den Befund einer Blut- und Urinuntersuchung aus der Endokrinologie bekommen (auf Schilddrüse und Androgene). So richtig kann ich aber mit den Ergebnissen nichts anfangen und bin so ungeduldig. Der Arzt schreibt, ich hätte PCO (vor 6Mon. beim Ultraschall meinte der Gyn, er sieht keine polyzystischen Ovarien und es sei alles normal, da nahm ich noch die Pille, die ich im Juli abgesetzt habe). "Nach dem Eisprung bildet sich das Bett des Eis im Eierstock nicht zurück und bildet weiter Prog." und damit steigt der Prolactinspiegel, weil meinem Körper sozusagen eine Frühschwangerschaft vorgetäuscht wird. Und deswegen habe ich keinen normalen 2-phasigen Zyklus.

    Die Werte habe ich einfach mal schnell eingetippt (26.Zyklustag):

    FSH 3,82 U/L
    LH 4,87 U/L
    Prol 22,8ng/ml (3,0-15,0) +
    Andrs 1,88ng/ml (0,4-3,4)
    Follikulaer: 0,1-1,1ng/ml
    Luteal: 0,9-5,0ng/ml
    Cortisol 191,0nmol/l (69-345)
    Oestradiol perizykl. 76,0 pmol/l (0-206)

    Ich habe nun einige Fragen:
    1. Der Arzt schreibt nun, dass das Ganze mit der Pille behandelt werden soll. Ich fühle mich ohne Pille aber viel wohler, bin viel ausgeglichener und habe weniger Infektionen. Wird das denn irgendwie schlimmer, wenn ich nicht die Pille nehme?!
    2. Habe ich überhaupt einen Eisprung?
    3. Bin ich ohne Medikamente zur "gezielten Hormonsubsitution" (Zitat Arzt) unfruchtbar? Muss ich weiterhin verhüten?
    4. Im Internet habe ich gelesen, dass Prolactin auch dazu führen kann, dass man gehäuft Infektionen bekommt. Stimmt das?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Viele Grüße, Mutzerl


  • Re: Prolactinüberschuss


    Hallo Mutzerl,

    auffällig ist der deutlich zu hohe Prolaktinspiegel. Zur Abklärung sollte dabei eine Untersuchung der Hirnanhangsdrüse erfolgen, dann wäre die Anwendung eines sog. Prolaktinhemmers (Pravidel) angebracht. Normalisiert sich der Wert dadurch, wäre auch wieder mit einem Eisprung und damit der Möglichkeit zur Schwangerschaft zu rechnen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar