• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herpes Genitalis in der Gesellschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herpes Genitalis in der Gesellschaft

    Ich weiss nicht ob dies die richtige Plattform ist für folgende Frage bzw. Beitrag, aber ich poste es jetzt einfach mal:

    In der letzten Zeit lese/sehe/höre ich gehäuft Berichte, Warnungen und Informationen über die zunehmende Verbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten in verschiedensten Medien (zuletzt gestern noch im "Käseblatt").

    Es werden sämtliche ansteckende Krankheiten genannt, von Pilzerkrankungen, Chlamydien, über HPV, Tripper, Syphilis, Feigwarzen bis hin zu Aids. Nur die besonders tückische Krankheit, da nicht heilbar, kommt nicht vor: Herpes Genitalis!
    Als ob das nicht existiere. Warum?
    Alles andere (ausser HIV) ist nicht so schlimm (es sei denn Syphilis wird zu spät erkannt), da es heilbar ist, im GEGENSATZ zu HERPES Genitalis (HSV 2).

    WARUM wird diese -in meinen Augen- besonders gefährliche und tückische- Infektion in den Medien so gut wie totgeschwiegen???
    Mein Leben ist nicht mehr das was es war, ich bin innerlich gestorben, an Partnerschaft und Sex ist nicht mehr zu denken. Bei mir ist es extrem ausgebrochen.

    Ein älterer, erfahrener Apotheker, mit dem ich mich lange unterhielt, sagte mir folgendes:
    HIV ist inzwischen gesellschaftlich mehr anerkannt als früher und sei inzw. ganz gut behandelbar. Mit HSV 2 (Herpes Genitalis) sei dies anders, man sei gesellschaftlich vernichtet, lebenslang gebrandmarkt, stigmatisiert. Auch durch die optisch erkennbaren schrecklichen Läsionen und ersichtliche Entstellung des Genitalbereichs. (O-Ton dieses Apothekers, welcher seine Information von einem Universitätsprofessor für Gynäkologie haben will).

    Gerade weil nicht ungefährlich, verstehe ich nicht, dass z.B. an jeder Ecke vor z.B. harmlosen Vaginalpilzinfektionen gewarnt, aber nicht vor dieser tückischen Seuche! Hier wäre die Warnung doch noch viel wichtiger!!! Auch im www findet man nicht viel darüber und nur wenn man gezielt danach sucht.
    Ich bin jemand, der viel liest, googelt, sich informiert und mit wachen Augen und Ohren durchs Leben läuft.
    Ich bin nicht leichtfertig, auch nicht mit Sexualkontakten!
    Die mangelnde Aufklärung über diese Krankheit ist daran schuld, dass ich sie mir eingefangen habe.
    Ich habe von dem Partner, der es mir übermittelt hat, vor dem ersten Mal einen Nachweis über nicht vorhandene sexuelle Krankheiten verlangt und er hat mir belegt (ärztl. Befund-/Laborergebnis), kein HIV, Tripper und Syphillis zu haben. Das hat mir genügt. Von HSV 2 wusste ich nichts.
    Er selber wusste auch nicht dass er es hat, jetzt weiss er es natürlich und schützt die Partnerinnen, die nach mir kamen/kommen.

    Ich überlege mit meinem -besonders schlimmen- Fall an die mediale Öffentlichkeit zu gehen. Dies hier ist das erste Mal, dass ich öffentlich darüber schreibe und wie schon gesagt, vielleicht nicht die geeignete Plattform.
    Aber vielleicht kommen ja sogar ein paar konstruktive Reaktionen, Gedanken, eigene Erfahrungsberichte von Betroffenen...?
    Ich würde mich freuen.

    Eure Twixx

  • Re: Herpes Genitalis in der Gesellschaft


    Hallo Twixx,

    sicher sollte man eine solche Infektion, ebenso wie HPV, nicht verharmlosen, wenn dies nach Ihren Erfahrungen der Fall ist, kann ich dafür aber leider auch keine Begründung liefern.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Herpes Genitalis in der Gesellschaft


      Hallo,
      bei dem Mangel an Antworten war das wohl tatsächlich nicht das richtige Forum. Man muss ganz schön kreativ sein, wenn man Kontakte zu anderen Betroffenen sucht.
      Habe eben auch den anderen Beitrag von Twixx bzgl. der Stärke der Infektion und der Medikation gelesen.
      Das ist wirklich ne traurige Geschichte. Ich hab mich vor einem knappen Jahr mit HG angesteckt und hatte seit dem auch nur wenige Tage, an denen ich mich völlig gesund gefühlt habe. Die Symptome sind bei mir aber nicht so stark .- ich glaube, ich habe die Bläschen eher innen und kann daher ganz normal sitzen, pinkeln oder Fahrrad fahren.
      Ich finde es erschreckend, wie wenig Aufklärung es über HG gibt. Und kaum jemand weiß, dass der Mist auch ansteckend ist, wenn man keine Symptome hat, weil die Viren schon vor einem Ausbruch auf der Haut aktiv sind.
      Und wie will dein Ex seine zukünftigen schützen? Ein Kondom deckt viel zu wenig ab, so dass man das Ansteckungsrisiko nur mindert.
      Ich denke immer daran, wie schlimm diese Erkrankung für Menschen sein muss, die noch einen Kinderwunsch hatten. Das Risiko für eine Ansteckung und Behinderung ist sehr hoch - also aus der Traum von klassischer Familie.
      Seit etwa einem Monat durchforste ich das Internet und versuche mit anderen Betroffenen in Kontakt zu treten. Der Austausch tut gut und wer weiß, vielleicht starten wir dann mal eine Kontaktbörse für Menschen mit STD, denn die gibt es ja in Deutschland leider nicht.

      Viele Grüße
      Leandra

      Kommentar


      • Re: Herpes Genitalis in der Gesellschaft


        Hallo,

        was Kinderwunsch und Schwangerschaft betrifft, möchte ich mich mal mit meinen persönlichen Erfahrungen melden und zeigen, dass Genitalherpes keinesfalls den Traum einer klassischen Familie zerstört.
        Vielleicht gibt es ja sehr extreme Fälle von Genitalherpes und ich habe vielleicht eine "leichte Variante" davon abbekommen, aber normalerweise sprichts nichts gegen ein Baby.

        Ich habe selbst seit einigen Jahren diesen Herpes, der etwa alle 2 Monate zum Ausbruch kommt und wenn ich rechtzeitig hochdosiert Aciclovir einnehme, komme ich gut klar und habe keinerlei Einschränkungen.
        Ich habe auch ein Kind bekommen, die Schwangerschaft verlief ohne Probleme, ich habe 4 Wochen vor der Geburt Aciclovir zur Prophylaxe genommen und konnte mein Baby vaginal zur Welt bringen - ohne Probleme! Mein Kind hat sich NICHT angesteckt und ist kerngesund!

        Während der Schwangerschaft kann das Virus nicht auf das Kind übertragen werden und sollte man doch Bläschen zum Zeitpunkt der Geburt haben, kann man auch per Kaiserschnitt entbinden.

        Wenn man gut in Behandlung ist, steht also einer Schwangerschaft gar nichts im Wege und es gibt weitaus viel schlimmere Erkrankungen.
        Vielleicht ist das auch der Grund, warum nicht so viel über Genitalherpes gesprochen wird.

        Kommentar