• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnröhrenschmerzen nach Blasenentzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnröhrenschmerzen nach Blasenentzündung

    Hallo,
    ich habe leider nicht das Thema "Urologie" finden können und deshalb poste ich in das Gynäkologie Forum.

    Mein Problem ist, wie oben im Titel beschrieben, dass ich ein ständiges Brennen in der Harnröhre habe, mal mehr mal weniger.
    Alles fing vor einem Jahr mit mehreren Scheideninfektionen an. Die Bakterien wanderten irgendwann in die Blase hoch und ich bekam eine Blasenentzündung (ich hatte vorher nie große Probleme mit der Blase) ich habe mehrere Breitbandantibiotika bekommen, bis die Bakterien endlich weg waren.Doch der ständige Harndrang blieb, über ca. 3 Monate. Ich habe daraufhin die Pille abgesetzt (das war ungefähr im Mai). Ich bekam eine Zyste am Eierstock und diese musste im September per Bauchspiegelung entfernt werden. Ab da gingen auch wieder die Probleme mit Harnröhre und Blase los, da mir während der OP ein Katheter eingeführt wurde und ich somit wieder eine blutige Blasenentzündung bekam. Die Entzündung ging weg, die Schmerzen blieben. Es ist so ein wundes Gefühl in Blase und Harnröhre. Und morgens nach dem Wasserlassen brennt es sehr stark, wie ein elektrischer Impuls. Extrem starken Harndrang habe ich nicht, ich gehe schon öfter als früher auf Toilette, weil ich auch mehr drauf achte, aber öfter als 14 mal muss ich auf keinen Fall. Nachts habe ich auch keinen Harndrang, werde aber morgens mit komischem Harndrang wach. Vor zwei Wochen war alles weg. Keine Schmerzen, kein Harndrang. Dann bekam ich eine Mandelentzündung und wieder Antibiotika und wieder eine Scheidenentzündung. Dann fingen wieder die Harnröhrenprobleme an, die bis jetzt andauern. Alkohol oder scharfes Essen haben keinen Einfluss auf die Beschwerden. Chlamydien Tests usw. waren alle negativ, habe auch schon Antibiotika darauf bekommen, von daher wären diese eh schon abgetötet. Der Urologe meinte jedoch, dass ich wohl Chlamydien-Antikörper im Blut habe und das würde heißen, dass ich schonmal Chlamydien hatte. Auffällig ist, dass die beschwerdefreie Zeit immer während meiner Menstruation war und danach ging der Spuk plötzlich wieder los.Ich habe schon alles mögliche probiert, von Goldrute über Bärentraubenblättern und Homöopathie und Akupunktur bis Östrogensalbe und Blasenspasmolytika. Selbst Ibuprofen oder Novalgin helfen nicht gegen das fiese Brennen in der Harnröhre. Mein Urologe weiß auch nicht weiter und ich war auch schon bei einem Spezialisten für Interstitielle Zystitis und der meinte nach IC höre es sich nicht an und er meinte es würde weggehen. Doch jeder Tag mit erneuten Schmerzen macht mir Angst diese schlimme Krankheit zu haben. Ich bin erst 20 Jahre alt und fühle mich von Ärzten inzwischen alleine gelassen, weil die ja doch nichts tun können. In der Blasenspiegelung, die sehr schmerzhaft für mich war, sah meine Blase gesund aus. Passen meine Beschwerden zu einer IC oder handelt es sich eher um eine gereizte Blasenschleimhaut, die viel Zeit braucht um sich zu regenerieren? Oder sind versteckte Keime die Ursache? Denn Monuril hat mir öfter schon geholfen, die Beschwerden kamen aber immer wieder zurück.

    Ich hoffe mir kann jemand helfen, oder hatte ähnliche Beschwerden die in Remission gegangen sind.

    Viele liebe Grüße

  • Re: Harnröhrenschmerzen nach Blasenentzündung


    Hallo,

    Ihrer Schilderung nach ist doch am Ehesten von rezidivierenden Harnwegsinfekten auszugehen. Ein Versuch wäre eine Impfung mit Uro-Vaxom, oder StroVac wert.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Harnröhrenschmerzen nach Blasenentzündung


      Hi.
      Ich bin zwar kein doc,aber mir hat einmal doxicyclin ueber 2 wochen sehr gut geholfen.
      Ich kenne aber auch frauen bei denen es definitiv psychisxh ist,wie sie selbst sagen.

      Lg

      Kommentar