• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen und geschwollene Scheide

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen und geschwollene Scheide

    Hallo, kurz zu Erklärung: ich lebe in Dänemark und hier herrscht ein anderes Arztsystem, d.h. ich kann nicht einfach zu einem Gynakäkologen gehen, alles geht erst einmal über den HA und Termine beim Spezialisten dauern lange.

    Ich (40) habe seit nunmehr 5 Wochen starke Beschwerden in/an der Scheide. Angefangen mit einer Pilzinfektion, welche ich selbst behandelte. Da die Beschwerden nicht weggingen, habe ich vom Notdienst ein Antibiotika bekommen, nur kurzzeitige Besserung. Aufgrund der Antibiotikabehandlung (metronidazol) bekam ich starke Darmbeschwerden und darauffolgend wieder starken Juckreiz, Brennen und Schwellung einer Schamlippe. Ich bekam vom Arzt (nur Hausarzt) Brentan-Salbe und Fluconazol verschrieben, welche auch nur wieder kurzzeitige Besserung brachte. Mit kurzzeitig meine ich, ich war immer wieder 2-3 Tage nahezu symptomfrei um dann wieder heftigere 'Beschwerden zu bekommen.
    Wurde dann von meiner HÄ notfallmäßig ins KH geschickt, dort wurde ein Abstrich entnommen, Ergebnis vereinzelte Pilzspuren, keine krankheitsauslösende Bakterien, normale Vaginalflora.

    Hatte aber immer noch ein starkes Brennen und Jucken direkt am Scheideneingang. Vor einer Woche wurde es dann ganz schlimm, konnte kaum noch Sitzen oder Stehen. Nochmals zum Arzt, extrem verickte Scheide, die Bartholin-Drüsen waren verdickt und es waren Ulzerationen zu sehen, der äußere Scheidenbereich war sehr wund. Bekam Dicillin für 10 Tage verschrieben. Bin heute am 7. Tag der Einnahme. Es ist eine starke Besserung eingetreten, ohne Zweifel. Jedoch brennt es immer noch an der Scheide, wie eine große Wunde. Nicht stark und nicht jederzeit. Es war ein paar Tage weg, vorgestern hatte ich Sex mit meinem Mann (nach vielen Wochen Enthaltsamkeit). Die Penetration war jedoch kaum möglich, es brannte und schmerzte, seither brennt es allgemein wieder mehr. Die linke Schamplippe ist immer noch dicker wie sonst, trage daher immer noch die Unterhosen meines Mannes, da ich schnell Beschwerden bekomme, wenn mich meine eigenen (engeren) Unterhosen trage. Mein Scheideneinfang ist immer noch mehr gerötet als sonst (wie ich finde).

    Was kann das bitte sein? Ich bin so langsam der Verzweiflung nahe, nun sind es bald 6 Wochen mit Beschwerden, wo ich keine genaue Diagnose dazu habe. Ich habe seit vielen Jahren immer wiederkehrende Scheideninfektionen, aber so war es noch nie.

    Vielen Dank


  • Re: Brennen und geschwollene Scheide


    Hallo,

    ohne den Befund zu sehen, ist eine Beurteilung zwar recht schwierig, in erster Linie ist aber von einer massiven, entzündlichen Infektion auszugehen. Ratsam wäre eine erneute, gezielte Abstrich- und Laboruntersuchung, um genau festzustellen, welche Erreger vorhanden sind. Vielleicht können Sie sich dazu auch an die gynäkologische Ambulanz einer Klinik wenden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Brennen und geschwollene Scheide

      Hallo Carmen2610,

      seit deinem Beitrag sind ja nun schon einige Jahre vergangen. Konnte dir inzwischen geholfen werden? Mich plagen haargenau die gleichen Probleme, also dein Text hätte von mir sein können. Das mit der Männerunterwäsche kommt mir auch sehr bekannt vor, trage sie nur noch. Überhaupt kann ich nichts enganliegendes da unten tragen.

      Wie machst du das mit der Periode? Ich habe jetzt seit 2 Jahren eine Menstruationstasse und komme ganz gut damit zurecht. Tampons, Binden und Slipeinlagen vertrage ich gar nicht mehr.

      Ansonsten gleicht sich mein Beschwerdebild mit deinem. So viele Medis probiert, erst hat es geholfen und dann plötzlich nicht mehr. Von Arzt zu Arzt gelaufen, niemand hilft. Man ist so oft der Verzweiflung nahe... Zeitweise kann man wegen der Schwellung nicht mal vernünftig laufen. Dann gibt es wieder Phasen, in denen man nahezu Symptomfrei ist, wo man denkt, hoffentlich bleibt es so... aber leider kommen die Symptome immer wieder zurück.

      Abstriche sind alle normal, ich habe eine normale Standardflora, Pilze, Bakterien u.s.w. sind nicht nachweisbar. Auch Allergien konnten ausgeschlossen werden. 2 Allergietests wurden gemacht, sogar mit Hilfe eines Gentests wurde geforscht... nichts.

      Nun, da die Ärzte nichts finden, heißt es, das es von der Psyche kommt. Das ist aber Schwachsinn. Psychisch bin ich erst angeschlagen, seit ich weiß, das mir die Ärzte nicht helfen können oder wollen.

      Liebe Grüße, Indigo Star.

      Kommentar


      • Re: Brennen und geschwollene Scheide

        Hallo Mädels, ist zwar schon alles lange her aber vielleicht könnt ihr mir doch berichten was sich bei euch so getan hat.
        ich schleppe das schon ewig Rum und verzweifelt bald .... Alle Abstriche sind unauffällig keine Entzündungen keine Bakterien und kein Pilz.... Ich hoffe ihr lest das und helft mir.
        Genau wie es euch ging, geht es mir auch ... Ich hoffe ich höre noch was von euch. Weiss nicht mehr weiter. Liebe Grüße Salli

        Kommentar



        • Re: Brennen und geschwollene Scheide

          Hallo,
          ich habe auch mit Brennen und teilweise Jucken im Schamlippenbereich zu kämpfen. Heute ist es nach gestrigem GV so schlimm, dass auf Toilette gehen so brennt, dass ich es kaum aushalte. Meine FA vermutet vor einigen Tagen, es könnte die Krankheit "Lichen sclerosus" sein, eine Art Flechte. Die einzige Behandlung sei eine Cortison-Salbe (da man noch nicht genau weiß woher diese Krankheit kommt). Jedenfalls habe ich eine Überweisung bekommen wo eine Probe entnommen und eine Biopsie gemacht wird. Mal sehen was dabei raus kommt. Doch da ich die Creme bereits nutzte und jetzt trotzdem das arge Brennen habe bin ich mir unsicher, ob das hilft. Wir werden sehen.... Jedenfalls wäre das mal ein Ansatz für euch? Es haben ungefähr 10-15% der Frauen aus unerklärlichen Gründen..

          Kommentar