• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen durch Vaginaltablette

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen durch Vaginaltablette

    Hallo liebe Experten und Forennutzer,

    bei meinem Anliegen handelt es sich um folgendes:

    hatte die letzten 2 Jahre immer wieder mit Scheidenpilzinfektionen zu kämpfen... wo im Endeffekt meistens leider nur eine Flucosept Behandlung geholfen hat... mit Canesten zB. konnte ich den Pilz nur in einem ganz frühen Stadium abfangen...

    ...und nun zu meiner Frage:

    jedes Mal bei der Behandlung mit einer Canesten Vaginaltablette, kam es kurz nach dem Einführen durch den Applikator zu Schmerzen und einem Spannungs- und Blähgefühl im Unterbauch, begleitet von enormem "Darmgegrummel" und einem Ziehen bis rauf in den Oberbauch und auch in den Rücken, bis hin zu den Nieren...und wenns ganz extrem war, ging das Ganze auch noch mit Übelkeit einher...Nach 2-3 Stunden legte sich der Spuk dann immer und es ging wieder...

    Kennt jemand solche Symptome? Woran kann das liegen? Vertrag ich diese Vaginaltabletten einfach nicht oder steckt vllt. doch mehr dahinter...?? (Endometriose???...laut Dr. Google eine mögliche Diagnose bei den oben genannten Symptomen. Sieht man davon bei einer Routine-FA-Untersuchung oder "Abdomen leer"-Röntgen + Nieren u. Harnwege Ultraschall und großem Blutbild nichts? -> hab ich nämlich alles erst kürzlich checken lassen)

    Vllt. noch ein paar Angaben zu meiner Person: ich bin 31, verhüte nicht hormonell, noch keine Kinder, war vor 1 Mon. das letzte Mal beim FA (-> alles Bestens), bekomme meine Mens. sehr regelmäßig (normal bis eher stark), am 1. Tag für ein paar Std. meistens sehr schmerzhaft...

    Vllt. kann mir ja jemand mit Rat zur Seite stehen...

    Würd' mich sehr über Antwort freuen!

    LG illuk


  • Re: Schmerzen durch Vaginaltablette


    Hallo illuk,

    eine Endometriose wäre nur per Bauchspiegelung sicher zu diagnostizieren, davon gehe ich aber Ihrer Schilderung nach nicht aus. Eher ist dabei eine Unverträglichkeitsreaktion auf das angewandte Präparat zu vermuten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar