• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

seit 4 monaten schmerzen im intimbereich

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • seit 4 monaten schmerzen im intimbereich

    liebes experten-team, liebe forum leser(innen),
    laut internet gibt es hunderte von möglichkeiten als erklärung für meine beschwerden, aber trotzdem konnte mir trauriger weise keiner der ärzte, bei denen ich bis jetzt war ,weiterhelfen.
    seit drei monaten habe ich undefinierbare schmerzen im intimbereich. begonnen hat alles mit einem ziehen bis drücken hinterm schambein und kribbelnden bis brennenden gefühl kurz vorm und beim wasserlassen im bereich der harnröhre und des afters und das gefühl einer kompletten verdickung meines genitals, ohne ausfluss. was ich alles ersteinmal auf einen pilz schob (hatte ich schon öfter mal). jedoch konnte meine gyn weder dies noch eine andere bakterielle infektion feststellen. sie sagte es wäre alles o.B. und verschrieb mir noch eine neue pille, weil das patent meiner alten abgelaufen war. als nächstes suchte ich meinen urologen auf, der aber ebenfalls nichts akutes festestellen konnte. in der zwischenzeit kam das ergebnis vom pap abstrich der gyn untersuchung: ergebnis papIIID, Kontrolle in 3 Monaten. nachdem die beschwerden nicht weggingen, bin ich nochmal zu meinem urologen, der dann eine blasenspiegelung vornahm. das ergebnis: eine minimale reizung der blasenwand. ich sollte doch den geschlechtsverkehr ein wenig einschränken und sehr viel trinken. tat ich beides und die beschwerden gingen erst einmal für kurze zeit (ca 1,5 monate) zurück. vor knapp 2,5 monaten hatte ich dann auf einmal erst nur beim gv und schließlich auch beim ob einführen schmerzen und brennen in der scheide, hauptsächlich direkt hinterm scheideneingang. die gynäkolgin konnte wiederum nichts feststellen, auch bei laboruntersuchungen auf eine pathogene scheidenflora etc. kam nichts heraus und der beckenultraschall war auch okay. sie gab mir dann erst einmal eine östrogensalbe und ein gerbpräperat mit, was ich auch nutzte, welches jedoch nicht half. vor 1,5 monaten bin ich dann zum kontrollabstrich des paps und zum Hep virus abstrich. das ergebnis: hep virus 32, aber nur noch pap IIk, also rückläufig. sie untersuchte mich dann auch nochmal, weil ich ihr mitteilte, dass meine bewschwerden sich nicht gebessert hätten. Nichts, jedoch legte sie mir nahe, zu überlegen, ob ich evtl. die pille absetzten könnte, vllt hätten die beschwerden etwas mit der umstellung von der alten auf die neue pille zu tun. tat ich hilfloser weise vor ca 1 monat. nach 1 woche wurden die beschwerden akut besser: kein brennen beim wasserlassen mehr und auch das gefühl des angeschwollen seins ging zurück. ich wollte mich schon freuen, doch das ganze hielt nur eine woche an, dann kam alles zurück. weil zu dem starken ziehen hinterm schambein seit letzter woche auch noch eine schmerzhafte überempfindlichkeit im bereich des kitzlers und der harnröhre und ein leichter schmerz in der rechten leiste dazugekommen sind, bin ich gestern noch einmal zum urologen. der testete meinen urin und schallte nochmal die blase + nieren + tastuntersuchung. nichts!.
    ich weiß mir wirklich nicht mehr zu helfen. und langsam mache ich mir auch sorgen. ich meine, kann so ein pap virus eventuell auch solche beschwerden machen? ich meine, eigentlich wird ja gesagt, dass nur low risk typen solche akuten anzeichen machen und diese typen wurden bei mir ja nicht nachgewiesen.
    außerdem würde ich so gerne mal wieder mit meinem freund schlafen, ohne angst vor schmerzen. ich habe in meinem ganzen leben noch nie solche probleme mit meinem unterleib gehabt und fühle mich einfach schrecklcih hilflos.
    vllt können sie/ ihr mir noch einen rat geben!

    vielen dank!


  • Re: seit 4 monaten schmerzen im intimbereich


    Hallo,

    von einem Zusammenhang der Beschwerden mit dem PAP- und HPV-Befund ist nicht auszugehen.
    Wenn eine infektiöse Ursache sicher ausgeschlossen wurde, bleibt nur Regulierung des Scheidenmilieus mit einem Milchsäurepräparat und eventuell die zeitweise Anwendung einer cortisonhaltigen Salbe.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar