• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Myom operation?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Myom operation?

    Hallo
    Ich bin 49 Jahre und habe ein 8cm großes Myom in der
    Gebärmutter.Meine Frauenärztin drängt,ich soll mir die
    Gebärmutter entfernen mit Gebärmutterhals und gebärmuttermund.
    In der vergangenheit hatte ich immer so acht bis zehn Tage meine
    Periode,manchmal auch ein druck in der Scheide.Ich hab viel
    schlechtes gelesen,über Gebärmutter entfernung,ganz besonders der Hals und Mund wär wichtig für eine Frau,für empfindung,und feuchtigkeit.Ich bin nun sehr verunsichert.Kann man ein 8cm
    Myom nicht Gebärmuttererhaltent operieren,muß man immer
    Gebärmutterhals und Mund herausnehmen?
    Gruß Heidi

  • Re: Myom operation?


    Hallo Heidi,

    auf welche Weise man dabei operativ vorgehen kann, hängt massgeblich von der Grösse und genauen Position des Myoms ab. Wenn ein organerhaltendes Vorgehen nicht möglich ist, bringt aber die vollständige Entfernung der Gebärmutter keine Nachteile.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Myom operation?


      Hallo
      Das Myom ist 8cm groß,die Ärztin sagte das wär schon fast
      so groß wie die ganze Gebärmutter.aber sie möchte die Zervix und
      den Gebärmuttermund mit entfernen,muß das sein,nur bei einem Myom?Sie sagte da könnte ja mal Krebs entstehen........?
      Ich habe auf einer Internet Seite gelesen das Zervix und Muttermund
      sehr wichtig sind,das die Frau sich wohlfühlt,auch seelisch,und für
      die Orgasmusfähigkeit?
      Kann man mit den Ärzten verhandeln,was unterschreiben,das
      Zervix und Muttermund drinbleiben?
      Gruß

      Kommentar


      • Re: Myom operation?


        Hallo,

        Sie haben in dem Fall wirklich keinen Vorteil vom Verbleib dieser Organanteile, ich kann Ihnen daher auch nur zur vollständigen Entfernung raten.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Myom operation?


          Hallo liebe Doktoren,
          ich finde mich hier noch nicht so wirklich zurecht und hoffe, dass meine Fragen zum Thema hier richtig ankommen?
          Zum Hergang:
          Ich bin 47 Jahre alt. Im Mai 2009 wurde bei mir eine Hysterektomie erfolgreich durchgeführt. Ursache hierfür waren übergroße Myome, die bei einer Ausschabung zuvor nicht entfernt werden konnten. Ich hatte in den letzten Jahren keinerlei Probleme und war sehr zufrieden.
          Belassen wurden jedoch die Eierstöcke und der Gebärmutterhals.
          Im letzten Jahr habe ich meinen Gynäkologen gewechselt, da ich weder mit Behandlung noch mit Antworten zu meinen Fragen zufrieden war.
          Die neue Arztin hat im vergangenen Jahr eine vaginale Entzündung festgestellt, die inzwischen jedoch erfolgreich behandelt werden konnte. Bedenklich jedoch ist der Befund, dass ich HPV-Viren habe, und zwar jene, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können! Seit vielen Monaten gehe ich regelmässig zur Untersuchung und die HPV-Viren sind immer noch da. Bei der vorletzten Untersuchung wurde nun auch noch ein Polyp festgestellt, am "Stummel" des verbliebenen Gebärmutterrestes bzw. am Gebärmutterhals. Dieser soll in 2 Wochen operativ entfernt werden. Nun meine Frage:
          Kann ich als Patientin darauf bestehen, dass alles, d.h. auch der gesamte Gebärmutterhals entfernt wird? Ich möchte das schon rein prophylaktisch, da ich große Angst davor habe, an Krebs zu erkranken und nicht erst warten möchte, bis der Fall eingetreten ist. Die vielen Untersuchungen bringen doch wenig, wenn nichts getan wird oder? Mein Wunsch auf vollständige Entfernung begründet sich auch darauf, dass schon meine Großmutter an sogenanntem Unterleibskrebs (genaueres weiß ich leider nicht) starb und meine Mutter an Krebs der Verdauungsorgane.
          Bedenken hinsichtlich der OP habe ich im Bezug auf eine ambulante OP, da ich diesbezüglich schon sehr schlechte Erfahrungen machten musste. Auch befürchte ich eine Veränderung meiner Blasenfunktion, d.h. dass nach der OP eine andauernde Blasenschwäche auftreten könnte? Auch im Bezug auf mein bis jetzt sehr erfülltes Sexualleben habe ich Bedenken, ob sich durch die OP negative Veränderungen einstellen könnten?
          Über eine Antwort auf meine Fragen würde ich mich sehr freuen.
          MFG LadyCoLa

          Kommentar


          • Re: Myom operation?


            Hallo LadyCoLa,

            sicher wäre eine vollständige Entfernung des Gebärmutterhalses in diesem Fall in Betracht zu ziehen. Bei sachgerechter Durchführung ist danach kaum von einem Blasenproblem auszugehen, auch hormonell und sexuell ändert sich dadurch nichts.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: Myom operation?


              Vielen Dank für die Antwort.
              Die Entscheidung ist heute nach Rücksprache mit meiner
              behandelnden Gynäkologin gefallen und meinem Wunsch
              nach vollständiger Entfernung entsprochen worden.
              MfG

              Kommentar



              • Re: Myom operation?


                Ich möchte hier auch allen anderen Frauen Mut machen,
                die eine ähnliche OP in Erwägung ziehen.
                Seitdem meine Gebärmutter entfernt wurde,
                ich demzufolge keine schmerzhaften Regelbeschwerden
                mehr habe, fühle ich mich bestens.
                Da kein Kinderwunsch mehr bestand,
                gab es auch keine psychischen Beschwerden.
                Eine gute Arztwahl mit eingehender Beratung
                ist immer von Vorteil.
                Ich melde mich mal wieder, wenn ich die OP
                überstanden habe.
                MfG

                Kommentar