• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Geplatzte Ovarialzyste, innere Blutungen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geplatzte Ovarialzyste, innere Blutungen

    Guten Tag! Ich würde gerne meine kleine Geschichte erzählen.... Ich weiß ehrlich gesagt nicht an wen ich mich wenden soll und deshalb hab ich mir Rat im Internet gesucht und bin auf diese Seite gestoßen.

    Ich heiße Erika und bin 22 Jahre alt.
    Am 31.05.2014 hat mich mein Freund ins Krankenhaus gefahren, weil ich sehr starke Schmerzen im Unterleib hatte. Ich hab 4 Stunden im Bett gelegen und als ich aufstehen wollte, weil ich mich übergeben musste, verlor ich das Bewusstsein. Daraufhin sind wir ins nächste Krankenhaus gefahren....

    Dort vermutete man, es sei eine Blinddarmentzündung. Mir wurde 2 mal ein Ultraschall gemacht, 2 mal wurde ich geröntgt (wobei ich da auch Ohnmächtig wurde) und ein CT hab ich auch bekommen.

    Die Schmerzen wurden immer stärker und sie strahlten in den rechten Oberschenkel oder und in die rechte Schulter.

    Am nächsten Tag wurde mich um etwa 17:00 Uhr bekannt gegeben, dass ich operiert werde. Ich hätte eine Ovarialzyste (rechts) und innere Blutungen.

    Nun ja, ab jetzt fängt die ganze Sache erst richtig an: ich wurde um etwa 20:00 Uhr operiert. Mir wurde gesagt, dass bei meiner Operation ein Gynäkologe anwesend sein wird. Nach der Operation erfahre ich, dass ich von einem Unfallchirurgen operiert wurde und KEIN Gynäkologe anwesend war. Ich hab 2 liter Blut verloren und habe jetzt einen ca 20cm lange Narbe am Bauch und 3 weitere Schnitte (je 1 cm lang).
    Als die OP vorbei war, konnte mir kein Arzt erklären, woher diese innere Blutungen kommen (jeden Tag wurden mir neue Versionen erzählt) Da sieht man auch, dass es keine Gynäkologen sind und einfach keine Ahnung davon hatten, was sie tun.

    Ich wurde von einem Arzt auf der Intensivstation besucht, der mir empfohlen hat, dieses Krankenhaus zu verklagen. Das habe ich auch gemacht.
    Nach dem Aufenthalt bin ich zum Anwalt gegangen.

    Der Anwalt hat mir gesagt, man könne sie nur in einem Punkt verklagen - nämlich dass ich viel zu spät operiert wurde. Aber meiner Meinung nach liegt der Schwerpunkt darin, dass ich von jemanden operiert wurde, der kein spezialist in diesem Bereich ist und diese OP an mir nicht durchführen durfte! Und Schwerpunkt ist auch, dass nichtmal ein Gynäkologe anwesend war - obwohl mir das gesagt wurde.

    Als der Chirurg bei der OP nicht mehr weiter wusste, kam erst der Oberarzt zur Hilfe.



    Hat jemand eine Ahnung, wie groß meine Chancen sind, den Fall zu gewinnen?

  • Re: Geplatzte Ovarialzyste, innere Blutungen

    Hallo,

    diese Frage sollten Sie bitte einem Anwalt für Medizinrecht stellen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar