• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

    Guten Tag, Ich haette mal eine grundsaetzliche Frage:Ich habe gelesen, dass durch die Vorsorgeuntersuchung-durch den Pap-Abstrich-80% aller Krebsvorstufen durch veraenderte Zellen erkannt werden.Ich frage mich, warum "nur"80% und nicht 100%?Ich hatte vor zwei Jahren bei einem Abstrich einen Pap 3 und nach 2 Wochen Kontrolle einen 3d.Da mir der Angst durch unpassende Aussagen wie"jeder muss mal sterben"Angst gemacht hat, habe ich den Frauenarzt gewechselt.Bei dem neuen Arzt wurde nach 3 Monaten ein Kontrollabstrich gemacht und es kam Pap 2 raus.Leider habe ich die High risk Viren, aber seit 2 Jahren ist der Befund immer ok.Wenn ich aber lese, dass eine Vorstufe "nur"zu 80 % erkannt wird, frage ich mich ob ich mich darauf verlassen kann, dass ich wirklich einen pap 2 habe und nicht irgendwie der erste Arzt die schlechten Zellen "erwischt"hat und der zweite Arzt nicht....Können Sie mir sagen, wie das mit den 80 % zu verstehen ist?Des weiteren lese ich immer wieder dass in 50% der Faelle Gebaehrmutterhalskrebs durch regelmäßige Vorsorge verhindert werden kann.Auch hier Frage ich mich warum nur 50 %?ich dachte, dass jede Veraenderung behandelt werden kann und sich somit gar nicht weiter entwickeln kann? Ich erhoffe mir durch eine Aufklaerung dass ich etwas die Angst verliere.Ich persönlich nehme meine Vorsorgeuntersuchungen sehr ernst, bin aber trotzdem aufgrund diesen Zahlen verunsichert, ob mich eine Vorsorgeunrersuchung überhaupt wirklich vor Gebaehrmutterhalskrebs verlaesslich schützt? Danke fuer Ihre Antwort und auch ein grundsätzliches Dankeschön fuer Ihre staendige Bereitschaft und Mühe auf all die vielen Fragen so kompetent zu antworten. Liebe Grüsse

  • Re: Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

    Hallo,

    es gibt keine Untersuchung, bei der es nicht auch mal zu fehlerhaften Ergebnissen kommen kann. Bei mehrfach unauffälligen Befunden können Sie aber sicher sein, dass kein Grund zur Sorge besteht.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • ela26
      ela26 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo, danke fuer die schnelle Antwort.Die Pap-Abstriche wurden mit dem normalen Verfahren gemacht.Ich habe aber gelesen, dass es nun dieses thinprep gibt, welches sehr viel genauer sein soll.Bin momentan schwanger und hab irgendwie Angst, dass etwas waehrend der Schwangerschaft aufkommt.Soll ich auf einen Abstrich mit dem Thinprep bestehen?Ist der sicherer?

  • Re: Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

    ThinPrep bietet zwar eine etwas grössere Sicherheit, aber auch die regulären Abstriche sind zuverlässig genug.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • ela26
      ela26 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Aber könnte es denn nicht sein, dass die aerztin einfach beim Abstrich nicht die "schlechten Zellen erwischt "und es daher immer wieder zu einem Pap 2 kommt?Es muss doch einen Grund geben, warum der erste Arzt einen Pap 3 und nach 2 Wochen einen Pap 3d festgestellt hat.Vor allem der Pap 3 macht mir noch mehr Angst....

  • Re: Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

    Lieber Dr.Scheufele, Könnten Sie mir bitte noch auf meine letzte Frage antworten?Aufgrund meiner Schwangerschaft habe ich wahnsinnige Angst, dass dieser Pap 3 Befund damals doch schon Krebszellen warenes wurde keine Biopsi gemacht, lediglich zwei Wochen spaeter ein Kontrollabstrich und dieser war Pap 3D.Aber was ist, wenn da doch was bösartiges dahinter steckte?ich bin schwanger und bekomme daher weder eine Biopsi noch eine Konisation.Ich habe Angst, dass sich was schlimmes entwickelt und keiner merkt es oder tut was dagegen.Ich hatte zwar die letzten Male pap 2 /Pap 2k aber so oft habe ich schon mitbekommen, dass sich doch schon Krebs gebildet hat und meine Angst wird immer groesser:'(

    Kommentar



    • Re: Verlaessigkeit Pap-Abstrich-Ergebnis

      Sie können bei den unauffälligen Befunden in Folge einen bösartigen Hintergrund sicher ausschliessen.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar