• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rötung im Genitalbereich

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rötung im Genitalbereich

    Guten Tag.

    Zunächst möchte ich mich entschuldigen, wenn ich hier ein Problem anspreche, das evtl. schon sehr oft diskutiert wurde. Ich habe das Internet bereits intensiv danach abgegrast, aber keine wirkliche Hilfe gelesen.

    Meine Beschwerden fingen Anfang Dezember 2013 an. Ich versuche, die Ereignisse einigermaßen chronologisch darzustellen. Ich hatte eine leicht gerötete und geschwollene Penisspitze. Meine "neue" Freundin hatte damals angeblich eine Pilzinfektion, die sie behandelte. Ich ging zum Arzt und mir wurde eine antibakterielle Salbe für den Penis verschrieben. Brachte leider kein Ergebnis und keine Besserung. Daraufhin besorgte ich mir ein Antimykotikum in der Apotheke (Chlotrimazol). Mittlerweile hatte ich auch ein Jucken am Skrotum. Diese Salbe half nichts. Ich ging zum Hautarzt und der verschrieb mir insgesamt 7 oder 8 Salben, Cremes und Pasten. Einen Abstrich machte er nie. Keine der Präparate brachte eine Heilung. Nunja...

    Daraufhin sollte ich in die Hautklinik gehen, da der Hautarzt mit seinem Latein am Ende war, ich ja schon längst. Dort wurde ein Abstrich von Penis, Eichel und Skrotum gemacht. Ergebnis: Keine Pilze und keine Bakterien, die besorgniserregend sein müssten. Der leitende Oberarzt sagte, ich hätte wahrscheinlich durch die ganzen Päparate eine "Fettreizung". Mir wurde ein Gemisch aus Zink und Ichdyol angemischt. Ergebnis hier: alles war trocken und sah wie eine Wüste aus. Dennoch hatte ich ein Brennen und Jucken im Bereich des Skrotums. Auch die Hautklinik half nicht wirklich weiter.

    Da sich die Beschwerden in Richtung des Afters ausdehnten, ging ich zum Proktologen. Dieser sagte, ich hätte ein Ekzem und ich solle eine Cortisonsalbe verwenden. Naja, keine wirkliche Besserung.

    Der nächste Gang zum Urologen wurde mit einem Harnröhrenabstrich belohnt. Schmerzhaft und unangenehm und auch hier ohne Ergebnis. Keine Bakterien, Pilze oder andere pathogene Erreger. Somit waren auch Chlamydien ausgeschlossen.

    Ich hatte einen HIV-Test gemacht. Dieser war negativ. Die Freundin hatte ebenfalls einen gemacht und auch der war negativ.

    Der Urologe wusste nun auch nicht so genau, was die Rötung, das Jucken und Brennen im Bereich des Hodensacks auslösen könnte. Ich solle Olivenöl draufschmieren. Das Ergebnis dieser "Kur" brauche ich wohl nicht erwähnen.

    Mittlerweile wurde durch den Hautarzt noch ein Allergietest durchgeführt. Ich bin bestenfalls gegen Nickel allergisch. Mehr nicht.

    Mein Hausarzt nahm mir Blut ab und es wurde ein großes Blutbild gefertigt. Alles bestens. Entzündungswert okay und auch alle anderen Werte seien prima. Er verschrieb mir ein Breitbandantimykotikum. Also das Trockene ging davon weg, mehr aber auch nicht.

    Ich ging vor zwei Wochen zu einem weiteren Urologen. Dieser machte wieder einen Abstrich vom Hodensack. Ergebnis: Keine Pilze, eine leicht erhöhte Anzahl an Staphylokokken hominis. Im Prinzip wohl nichts Schlimmes, aber sollte dennoch eine antibakterielle Paste auf den Hodensack schmieren.

    So, nun würge ich bereits seit über sieben Monaten mit dem Problem herum und weiß nicht mehr, was ich noch machen soll. Derzeit habe ich einen geröteten Hodensack, der leicht brennt und ab und zu juckt. Die Paste hilft hier überhaupt nicht.

    Ich dusche jeden Tag und weiß, wie man sich im Intimbereich wäscht. Es wurde ja nun schon so gut wie alles untersucht. Blut, Urin, versch. Abstriche der Haut, Abstrich der Hanrröhre, HIV-Test, Allergietest. Nur das Sperma habe ich noch nicht untersuchen lassen.

    Mittlerweile ist es recht belastend und ich habe schon fast das Gefühl, dass man nie die Ursache finden wird.

    Ich hoffe, hier einen Rat bekommen zu können. Sollte ich etwas in dem Text vergessen haben, so ergänze ich das.

  • Re: Rötung im Genitalbereich

    Hallo,

    leider kann ich Ihnen aus der Ferne zu diesem Problem auch keine Lösung bieten. Es bleibt nur die weitere Abklärung, möglichst durch die Ambulanz der Uniklinik.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar