• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sicherstes Vorgehen nach bekannter Wechselwirkung zw. Belara und Amoxi 1000

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sicherstes Vorgehen nach bekannter Wechselwirkung zw. Belara und Amoxi 1000

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich gehe davon aus, richtig informiert zu sein, würde mich sicherheitshalber jedoch freuen, wenn Sie meine folgenden Überlegungen bestätigen oder ihnen gegebenenfalls widersprechen könnten.

    Ich nehme die Pille Belara (21/7) und muss bis zur regulären Pillenpause noch 11 Filmtabletten einnehmen.
    Seit Donnerstagabend, 3. Juli, muss ich aufgrund eines entzündeten Zahnnervs 3x täglich das Antibiotikum Amoxi 1000 (Amoxicilin-Trihydrat, 1000mg) zu mir nehmen. Da bei gleichzeitiger Einnahme die Möglichkeit besteht, dass die verhütende Wirkung der Pille nicht vollständig gegeben ist, ist ein zusätzliches mechanisches Verhütungsmittel angezeigt (die Pille nehme ich weiterhin parallel).

    Ich gehe davon aus, dass ich nach dem Ende der Einnahme des Antibiotikums an sieben aufeinander folgenden Tagen die Pille nehmen muss, damit der Verhütungsschutz wieder gewährleistet ist. Ist dies richtig oder sollte ich angesichts der gegebenen Wechselwirkungskonstellation lieber an 28 aufeinander folgenden Pillentagen zusätzlich verhüten, um auf der „sicheren Seite“ zu sein?

    Da der Zeitpunkt, zu dem die Antibiotika-Einnahme endet, mit Blick auf meine reguläre Pillenpause keine sieben aufeinander folgenden Pillentage „zulässt“, plane ich, die Pause wegfallen zu lassen und sofort mit dem nächsten Blister fortzusetzen.
    Hätten Zwischenblutungen, die eventuell in den kommenden Tagen und Wochen auftreten, zusätzlichen Einfluss auf die Pillenwirkung?

    Für Ihre Meinung wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Franziska

  • Re: Sicherstes Vorgehen nach bekannter Wechselwirkung zw. Belara und Amoxi 1000

    Hallo,

    Ihre Beurteilung ist völlig korrekt, Sie sollten so wie beschrieben vorgehen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Sicherstes Vorgehen nach bekannter Wechselwirkung zw. Belara und Amoxi 1000

      Vielen Dank für die zeitnahe Rückmeldung.
      Dann werde ich die Pillenpause ausfallen lassen und erst nach 28 aufeinander folgenden Tagen wieder auf zusätzliche mechaniche Verhütung verzichten.
      Sollten in den kommenden Tagen oder Wochen (durch das Antibiotikum oder den veränderten Rhythmus ohne Pillenpause) Zwischenblutungen auftreten, hat dies ja keinen über die bekannte Wechselwirkung hinausgehenden Einfluss auf die empfängnisverhütende Wirkung der Pille, oder? (Ich nehme sie ja durchgehend korrekt ein.)
      Nochmals herzlichen Dank für Ihre Mühe und einen schönen Sonntag.

      Kommentar


      • Re: Sicherstes Vorgehen nach bekannter Wechselwirkung zw. Belara und Amoxi 1000

        Eine zusätzliche Verhütung bis zur Einnahme von 7 Pille nach Ende der antibiotischen Behandlung ist ausreichend. Zwischenblutungen haben dabei keine Folgen.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar