• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen und reichlich freie flüssigkeit im douglas

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen und reichlich freie flüssigkeit im douglas

    Hallo,
    meine Leidensphase begann so ziemlich genau am 26. Mai. Einen Tag zuvor hatte ich (22 Jahre alt) Verkehr mit meinem Freund (mein ausschließlicher Sexualpartner seit 4 jahren) und verspürte dabei urplötzlich einen sehr starken Schmerz der mir durch den ganzen Körper ging. Ich muss dazu sagen, dass mir solch ein Schmerz neu war, da ich zuvor noch nie Schmerzen beim Sex hatte. Noch am selben Abend, also wenige Stunden nach dem Sex, bekam ich leichte auszuhaltende Unterleibskrämpfe, um die ich mich nicht weiter sorgte. Am Tag darauf stellte sich ein immer stärker werdender Juckreiz im Vaginalbereich ein. Da ich durch mein Studium immer sehr im Stress bin und ich meine Beschwerden auch nicht all zu ernst nahm, ging ich damit auch nicht zum Frauenarzt. Am 29. Mai (3 Tage später und an einem Feiertag) bekam ich so starke Unterleibskrämpfe, wie ich es von meiner Periode her kenne, aber diese war erst vom 18.5.-22.5. gewesen, also ausgeschlossen. Am Tag darauf wollte ich zu einem Frauenarzt gehen, aber niemand hatte an diesem Brückentag geöffnet. Also ging ich zum Hausarzt und dieser empfahl mir Canesten zumindest erstmal gegen das anhaltende Jucken. Canesten wendete ich auch das Wochenende über an und das jucken lies deutlich nach. Am Dienstag (3.6.) hatte ich dann endlich einen Termin bei einer Frauenärztin. Diese stelle im vaginalen Ultraschall ca. 150ml freie Flüssigkeit im Douglas fest und eine ziemlich hoch aufgebaute Schleimhaut (ich nehme keine Pille!). Sie nahm mir auch noch Blut ab und machte einen Schwangerschaftstest, welcher negativ war. Zwei Tage darauf war ich nochmal zur Kontrolle dort. Blutwerte waren unauffällig, also auch keine Entzündung. Die freie Flüssigkeit war mehr geworden, also schickte sie mich in die ansässige Uniklinik, da meine Bauchschmerzen und das Drücken im Bauch nach wie vor noch vorhanden waren, aber eindeutig aushaltbar. In der Uniklinik wurde wieder nur ein vaginaler Ultraschall gemacht und die Oberärztin dort tippte auf eine Endometriose (sie fand eine Zyste am linken Eierstock) und empfahl mir eine Bauchspiegelung, wenn die Beschwerden und die Flüssigkeit über Pfingsten nicht weniger werden. Da die Ärztin dort ziemlich hektisch und aufgebracht wirkte, verängstigte mich dies sehr und ich fuhr kurzerhand in meinen Heimatort zu meiner langjährigen Frauenärztin. Diese machte einen vaginalen sowie auch einen Bauchultraschall. Im Bauchultraschall war die Flüssigkeit nicht sichtbar. Sie beruhigte mich und gab mir nochmals ein Pilzmittel (Kadefungin 3), welches ich nochmal 3 Tage anwenden sollte, da meine Vulva immer noch sehr gerötet war.Über die Feiertage entspannte sich meine Lage und die Bauchschmerzen ließen deutlich nach. Gleich am Dienstag nach Pfingsten (vorgestern) war ich wieder zur Kontrolle. Die Flüssigkeit hatte sich um ein Drittel verringert - aufatmen dachte ich. Die Frauenärztin hier meinte dann, man kann es jetzt erstmal beobachten und wir vereinbarten einen Termin in 2 Wochen. Doch kurz nach der Untersuchung setzten wieder Unterleibskrämpfe ein, die mich bis zum jetzigen Tag wieder ziemlich quälen. Nach dem Kadefungin nahm ich noch Gynoflor bis gestern Abend. Heute stellte sich auch noch eine Schmierblutung ein. All dies verängstigt mich jetzt ziemlich. Könnte die Schmierblutung von dem Gynoflor oder dem Kadefungin kommen? Sollte ich deswegen und wegen der erneuten Unterleibsschmerzen nochmal zur Frauenärztin gehen? Oder könnte es schon die Mens sein? Diese sollte aber erst in 5 Tagen kommen und ist sonst immer regelmäßig gewesen.
    Ich würde mich sehr über eine Meinung von Ihnen freuen.

  • Re: Schmerzen und reichlich freie flüssigkeit im douglas

    Hallo,

    aus der Ferne ist ein solcher Fall natürlich schwer zu beurteilen. Da sich keine sichere Diagnose stellen liess, würde ich bei anhaltenden Beschwerden zur weiteren Abklärung auch zur Durchführung der Bauchspiegelung raten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar