• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehr starke Blutungen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehr starke Blutungen

    Hallo liebes Forum, gerade habe ich mich hier registriert in der Hoffnung, ein wenig Rat zu bekommen. Es geht um das leidige Thema Menstruation. Ich bin 29 Jahre alt und hatte bisher wirklich beinahe von Anfang an einen Zyklus von genau 28 Tagen und dann zwischen 2 - 5 Tagen meine Periode, und das lief größtenteils völlig schmerzfrei ab. Seit etwa zwei Monaten ist das aber anders. Im März bekam ich die Periode zu früh und auch viel länger - etwa 9 Tage lang. Ich wunderte mich zwar etwas, schrieb es aber als nichts so Besonderes ab; kann ja mal passieren. Im April schlug es jedoch richtig zu. Auch hier bekam ich die Tage wieder früher (zwischen Ende und Beginn der Periode lag ein 'Zyklus' von nur zwei Wochen. Außerdem war meine Periode wahnsinnig stark und es kam nicht einfach nur Blut, sondern vor allem sehr, sehr große Schleimhautstücke - vielleicht auch einfach Klumpen geronnenen Blutes? - was ich davor noch niemals hatte. Ich musste quasi halbstündlich bis stündlich eine Toilette aufsuchen und sowohl Binde als auch Tampon wechseln, sofern ich Tampons überhaupt benutzen konnte, da diese Blutklumpen so extrem waren, dass sich der Tampon schon beinahe von selbst verabschiedete... Auf der Couch liegen ging gerade noch so, aber kaum war ich auf den Beinen, war ich schon wieder Dauergast auf der Toilette. Viel schonen war leider auch durch Arbeit nicht drin, und das obwohl mir die ganze Situation mehr als unangenehm war. Das Ganze ging 11 Tage. Ich hatte die gesamte Zeit über, übrigens wie auch im März, keinerlei Schmerzen oder Ziehen im Unterleib. Nichts bis auf diese unnatürlich extreme Blutung. Danach war mein Kreislauf völlig im Eimer, ich hatte Pulsrasen bei geringster Anstrengung und Migräne, und beim Besuch meiner Frauenärztin wurde eine starke Anämie festgestellt. Mein HB-Wert lag bei 6 und seitdem nehme ich 3x täglich Eisentabletten, die auch bereits für eine deutliche Besserung sorgen. Meine Frauenärztin meinte nach regulärer Untersuchung und Ultraschall, dass sonst aber alles in Ordnung sei und dass da wohl eine Gelbkörperzyste geplatzt sei. Damit erklärte sie die extrem starke Blutung bzw. diesen "Blutklumpen-Abgang". Nun stehe ich, laut meiner Menstruations-App, vier Tage vor meiner nächsten Periode. Ich bemerke aber nun schon seit Anfang der Woche, dass ich bei körperlich mehr oder weniger anstrengenden Tätigkeiten Zwischenblutungen habe. Damit meine ich nicht mal Sport, sondern einfach eine schwere Einkaufstüte tragen oder, wie heute, ein Konzert besuchen (war zwar ein Rockkonzert, aber ich stand eher mitwippend in der Ecke statt heftigst herumzuspringen). Die Zwischenblutung ist wie kurzes Nasenbluten - es hält etwa 10 bis 30 Minuten an, es ist kein bräunliches, sondern hellrotes Blut und erneut ein paar Blutklümpchen, aber (zum Glück!) nur ganz winzig, dann hört es langsam wieder auf und alles ist gut... Das Ganze beunruhigt mich sehr. Ist es möglich, dass eine Zyste platzt und für eine solche Blutung sorgt, ohne dass ich irgendwelche Schmerzen habe? Kann die Blutung dabei tatsächlich so extrem sein, dass so viel Schleimhaut?/geronnenes Blut abgeht? Gibt es noch etwas anderes, das dafür verantwortlich sein kann, worauf ich meine Frauenärztin vielleicht gezielt ansprechen sollte oder womöglich noch einen Arzt mit gänzlich anderem Fachgebiet konsultieren sollte? Noch zur Ergänzung dieses (viel zu langen und detailreichen - bitte entschuldigt) Textes: Da ich an Borderline und Depressionen leide, nehme ich täglich 200mg Zoloft. Das tue ich allerdings nun schon zwei Jahre ohne Nebenwirkungen und auch frühere Einnahmen hatten keine Nebenwirkungen zur Folge. Meine Ärztin hat ausgeschlossen, dass die Medikation dafür verantwortlich ist. Ich gehe deswegen auch alle drei Monate zur Blutuntersuchung und hatte bisher noch nie Probleme mit Eisenmangel (die letzte Untersuchung war im März, kurz nach der ersten stärkeren Periode). Ich habe noch nie die Pille genommen und eine Schwangerschaft liegt nicht vor. Ich weiß, das sind wahrscheinlich viel zu viele Informationen, aber das hat mir wirklich Angst gemacht und es ist irgendwie äußerst unbefriedigend, als Ursache nur eine Vermutung zu haben und keine sichere Diagnose. Ich möchte lieber schnell so viele Auslöser wie möglich abklären lassen. Vielen vielen Dank im Voraus für die Hilfe, Any

  • Re: Sehr starke Blutungen

    Hallo,

    in erster Linie ist in diesem Fall von einer harmlosen, hormonellen Regulationsstörung auszugehen, die durch vielerlei Einflüsse hervorgerufen werden kann. Raten würde ich dabei zur Anwendung eines Mönchspfefferpräparates (z.B. Agnucaston, rezeptfrei in der Apotheke), das eine zyklusregulierende Wirkung hat. Bringt das keinen Erfolg, käme auch die Pille in Frage.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar