• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA

    Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mich Zeit nehmen! Nachdem ich am 02. April einen Termin bei einer Endokrinologin habe, möchte ich nun zuerst hier posten:

    Nun zu meinem Problem:

    Anfang Oktober, d.h. vor fast sechs Monaten, setzte ich die Pille (Generikum der Diane 35) ab. Diese Pille hatte ich mit 17 wegen schlechter Haut bekommen, hatte sie aber im Laufe der Jahre (bin nun 25) immer wieder abgesetzt und sie dann meist wegen der Haut wieder genommen. Die Pickel kamen ohne Pille zurück. Andere Probleme beim Absetzen, wie unregelmäßiger Zyklus, Haarausfall, etc, gab es nie.


    Als ich sie aber im Oktober abgesetzt habe, musste ich Medikamente nehmen, die vllt. meinen Prolaktinwert erhöht haben (Antidepressiva wegen schwerer Schlafstörungen).

    Ich bekam erst fast drei Monate nach Absetzen die Periode das erste Mal wieder, daraufhin wieder sechs Wochen später. Ich weiß nicht, ob meine Haare schon drei Monate nach Absetzen begannen, auszufallen - bemerkt habe ich es aber vier Monate nach Absetzen, als mir plötzlich wahre Geheimratsecken auffielen. Ich verliere auch bestimmt mehr als 100 Haare am Tag, besonders viele nach dem Waschen, aber auch so 10-30 bei jedem Kämmen.



    Neben den Geheimratsecken sind auch die Seiten ausgedünnt, am Oberkopf bemerke ich gar nichts, obwohl der Haarausfall schon diffus ist (bemerkbar auch im Nacken und überhaupt am ganzen Kopf). Ich bin natürlich sofort zur Dermatologin und zur Frauenärztin gegangen, die einen Hormonspiegel machen ließ.



    Nun zu den besorgniserregenden Ergebnissen:



    Vier Monate nach Absetzen der Pille lag der Wert meines freien Testosterons bei 1,6 (Referenzwert 0,1 bis 1,0). Also wesentlich erhöht!



    Mein Prolaktinwert lag bei 25 (absolute Obergrenze, Referenzwert bis 25).



    Mein Östrogenwert war sehr niedrig, wurde zwar auch am ersten Tag der Periode gemessen, war aber bereits im postmenopausalen Bereich.



    Nun meine Fragen:



    1) Seitdem ich die Pille wieder nehme, hat sich meine Kopfhaut stark gebessert! Nach Absetzen der Pille war sie fettig, schuppig und ich hatte teilweise Pickel am Kopf. Ich hatte auch schlechtere Haut im Gesicht, jedoch nicht zu extrem (normal für mich nach Absetzen der Pille). Außerdem wachsen mir überall ganz struppelig und fest Haare nach (am ganzen Kopf, auch an den Geheimratsecken). Trotzdem fallen mir weiterhin genausoviele Haare wie am Anfang aus. Ich nehme die Pille allerdings erst wieder seit 2 Monaten.



    Ist das ein gutes Zeichen, dass auch mein Haarausfall durch die Pille besser werden kann? Muss ich dazu noch länger warten? Wenn ja, ungefähr wie lange?

    Ist es überhaupt eine ratsame Idee, die Pille wieder zu nehmen? Meine Ärztin wollte homöopathisch behandeln, hat diese Idee aber verworfen, weil ich in Eigenregie wieder die Pille angefangen hatte. Grundsätzlich schiebt die Pille das Problem nur auf, oder?



    2) Warum das Östrogen nach Absetzen der Pille sehr niedrig sein kann, ist mir klar. Warum hatte ich dann aber trotzdem zweimal die Periode? (Hatte ich quasi eine Periode ohne Einsprung?)
    Und warum ist mein Testosteron so wesentlich erhöht? Im Internet habe ich gelesen, dass das Testosteron nicht durchs Absetzen erhöht ist, sonder es schon immer war und durch die Pille nur maskiert wird (also: PCOS). Andere sprechen wiederum davon, dass das Testosteron erhöht sein kann, weil im kurzfristig sein Gegenspieler (Östrogen) fehlt. Was halten Sie für möglich?


    Ich weiß, das sind komplexe Fragen. Ich habe gottseidank am 02. April einen Termin bei einer Endokrinologin/FA, aber ich mache mich total verrückt! Alle Ärzte scheinen daran zu glauben, dass es besser wird, nur ich nicht...


    Vielen Dank für Ihre Hilfe!


  • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


    Hallo,

    grundsätzlich muss man beim Ein-, oder Absetzen der Pille mit einer Umstellungsphase von bis zu 3 Monaten rechnen, daher wäre jetzt zunächst der weitere Verlauf abzuwarten.
    Auch bei niedrigem Östrogenwert kann sich noch Gebärmutterschleimhaut aufbauen, sodass es dann zu Blutungen kommt.
    Für das genannte Problem gibt es eine Reihe möglicher Gründe (z.B. PCO, oder AGS), je nach Ursache richtet sich dann die Therapie.
    Die endokrinologische Abklärung ist in jedem Fall der richtige Schritt.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


      Vielen Dank erstmal für Ihre Antwort!

      Ich habe noch eine Frage: Kann Östrogenmangel überhaupt durch die Gabe einer östrogenhaltigen Pille behandelt werden?

      Wie ich gesehen habe, scheiden sich hier die Geister. Manche sprechen davon, dass man auch während der Pille einen Östrogenmangel haben kann., da künstliches Östrogen echtes Östrogen nicht immer ersetzen kann. Ist das personenabhängig?

      Mit der Pille habe ich aber bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Würden Sie es also damit versuchen? Meine Haare scheinen ja auf das künstliche Östrogen anzusprechen.

      Kommentar


      • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


        Hallo,

        die Pille kann einen solchen Mangel durchaus ausgleichen und ist in diesem Fall sicher kein Fehler, dennoch würde ich vorher zur endokrinologischen Kontrolle raten, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


          Lieber Doc!

          ich habe Ihnen vor längerer Zeit geschrieben und habe nun eine erneute Frage.

          Inzwischen war ich mit meinen Hormonwerten bei einer Endokrinologin. Diese hat mich auf PCOS untersucht. Laut Endokrinologin konnte PCOS ausgeschlossen werden; sie führt meinen Östrogenmangel auf mein Untergewicht zurück. Ich bin normalerweise nicht untergewichtig, nur dünn, habe aber leider kurz vor Absetzen der Pille sehr stark abgenommen aufgrund eines traumatischen Erlebnisses. Früher hatte ich mit und auch ohne Pille nie Probleme wie Haarausfall, fettige Haut oder unregelmäßige Periode.

          Laut Endokrinologin ist mein SHBG aufgrund niedrigen Östrogens niedrig und daher das freie Testosteron erhöht, was wiederum zum Haarausfall geführt hat. Nun nehme ich bereits seit dem 12. Februar die Pille erneut, was laut End. auch die richtige Therapie ist. Die fettige und schuppige Kopfhaut sowie die Schweißprobleme und fettige Haut, die ich im Februar hatte, wurden damit sofort behoben. Der Haarausfall besteht leider weiterhin. Laut Endokrinologin müsste ich noch abwarten, da die Pille eine Zeit lang braucht, um den Testosteronwert im Serum zu ändern.

          Wie lange kann eine solche Umstellungsphase andauern?

          Laut Endokrinologin brauche ich keine weitern Antiandrogene, da mein totaler Testosteronwert normal bis niedrig liegt (auch ohne Pille). Sie meinte, die Pille würde ausreichen, um SHGB zu steigern, und ich hätte unter Pilleneinnahme wieder genau denselben Östrogenwert wie sonst immer unter Einnahme derselben Pille. Ist das richtig oder fließt mein zuvor niedriger Östrogenwert mit ein?

          Ich habe im Internet gelesen, dass die Pille den freien Testosteronwert um die Hälfte senken kann. Wenn dies der Fall ist, dann ist das aber trotzdem noch zu wenig, oder? Mein voriger Testosteronwert (frei) betrug 1,6 (Referenzwert 0,1 bis 1,0). Ist es sinnvoll, freies Testosteron nach drei Monaten Pilleneinnahme erneut zu messen?

          Vielen Dank für Ihre Hilfe!

          Kommentar


          • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


            Hallo,

            im Prinzip ist für die hormonelle Umstellungsphase bei Anwendung der Pille mit 3 Monaten zu rechnen, danach würde ich zur Kontrolle des Testosterons raten. Bezüglich des Haarausfalls wäre zudem eine Haarwurzelanalyse durch den Hautarzt zu empfehlen.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


              Hallo!

              Vielen Dank für Ihre Antwort!

              Ich werde meine Endokrinologin bitten, meinen freien Testosteronwert nächste Woche erneut zu überprüfen.

              Ich war außerdem bei einem Hautarzt, der mir allerdings mitteilte, dass mein Haarausfall wohl nicht mit meinem erhöhten Testosteron, sondern mit dem Östrogenabfall zu tun hätte. Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll.

              Stimmt es, dass die Pille freies Testosteron um die Hälfte reduziert? Oder kommt das auf die individuelle Person an? Ich nehme ja außerdem eine antiandrogene Pille. Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll, was ich im Internet gelesen habe.

              Bitte antworten Sie mir!

              Kommentar



              • Re: Absetzen der Pille - Hormonchaos und HA


                Hallo,

                allgemein hängt der Haarausfall doch eher vom Testosteron, als vom Östrogen ab, da wäre die Kontrolle des Wertes abzuwarten.
                Die Wirkung der antiandrogenen Pille ist dabei individuell unterschiedlich.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar