• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

    Hallo,
    ich bin 26 Jahre alt, habe viel Erfahrung mit der Kinderbetreuung und bin mir seit Jahren sicher, dass ich keine Kinder bekommen möchte.

    Meine Kardiologin schrieb mir eine Bestätigung, dass eine Schwangerschaft wegen meines Herzfehlers in jedem Fall eine Risikoschwangerschaft wäre. Ein neuer Gynäkologe, den ich besuchte, weil meine Ärztin mich nicht sterilisieren will, ist der Meinung, dass dieses Argument für die Kasse genügen müsste, die Sterilisation zu bezahlen.

    Meine Therapeutin (ich will auch aus Trauma-Gründen keine Kinder bekommen und verhindern, einen Abbruch machen zu müssen) spricht sich auch für eine sichere Verhütung aus. Sie bestätigt, dass ich reflektiert über die Angelegenheit nachgedacht habe und dass die Entscheidung richtig für mich ist.

    Da ich noch Aufstocker bin, also zusätzlich zu meinem Gehalt Unterstützung vom Arbeitsamt bekomme, ist es noch wahrscheinlicher, dass die Kasse die Kosten übernimmt. Allerdings ist eine Sterilisation ja nicht so besonders sicher. Der erwähnte Gynäkologe riet mir zur Mirena-Spirale. Diese ist aber nicht nur teuer (bzw. kostet immer wieder Geld), sondern auch nicht 100-%-ig sicher.

    Aus diesen Gründen würde ich mir gern komplett den Uterus entfernen lassen. Der selbst ist ganz leicht herzförmig aber nicht krankhaft verändert. Aber: Welche Argumente brauche ich dafür? Ist es überhaupt realistisch, dass er mir entfernt wird? Ich möchte 100%-ig sicher sein können, dass ich niemals der psychischen Belastung eines Abbruchs ausgesetzt sein werde. Ich will zwar aus vielen Gründen, vor allem psychischen und kardiologischen, keine Kinder bekommen, aber ein Abbruch wäre sicher trotzdem schwer für mich.

    Mit 13 Jahren, also ein Jahr nach meiner ersten Periode, hatte ich bereits so starke, lange (3 Wochen) und schmerzhafte Blutungen, dass ich zur Hormonbehandlung die Cerazette (jetzt Jubrele) bekommen habe. Davon habe ich aber Pickel und Pickelmale und ich würde sie gern absetzen.

    Meine Mutter hat sich erst sterilisieren lassen und anschließend ist ihr der Uterus entfernt worden, weil sie mit starken Blutungen Probleme hatte. Meiner kleinen Schwester geht es nicht anders und trotz Jubrele hatte ich dieses Jahr schon zweimal für 1 bzw. 2 Wochen meine Tage, was monatelang nicht gewesen war.

    Können Sie mir raten, mit welchen Argumenten ich noch zu einem Arzt gehen kann, um ein für alle mal sicher zu stellen, dass ich ohne ständige Kosten absolut zeugungsunfähig bin?

    Viele Grüße

  • Re: 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

    Hallo,

    natürlich verhindert eine Sterilisation eine Schwangerschaft absolut sicher, sodass ich Ihnen dazu unbedingt raten würde. Die Gebärmutterentfernung ist hier wirklich nicht angebracht.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

      Aber ich habe gelesen, dass 2-3 von nur tausend Frauen trotzdem schwanger werden und der Arzt sprach von einem Rechtsstreit wegen einer Schwangerschaft nach einer Sterilisation. Welche Methode -durch die Bauchdecke!!!- ist denn die sicherste? Und, wenn ich anschließend wieder Probleme mit starken und mehrere Wochen dauernden Blutungen habe, könnte man dann die 28-mini oder Jubrele o.ä. als Hormonbehandlung verschrieben bekommen?

      Kommentar


      • Re: 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

        Hallo,

        heutzutage wird bei einer solchen Sterilisation auf dem Wege der Bauchspiegelung ein Teil des Eileiters entfernt, eine Schwangerschaft ist dann nicht mehr möglich. Zur Zyklusregulierung kann danach auch ein Mönchspfefferpräparat dienen-

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

          Guten Tag Herr Dr. Scheufele! Verzeihen Sie, aber ist Mönchspfeffer nicht ein Anaphrodisiakum? Sein Beiname Keuschlamm kommt doch auch von seiner libidosenkenden Wirkung. Ich möchte lieber Pickel und wie in den letzten Jahren ab und an eine Schmierblutung, als eine verringerte Libido haben. Mit Orgasmus-Problemen habe ich ja jetzt schon zu kämpfen. Wäre es da ganz und gar unmöglich, z.b. die 28-mini zu bekommen, die ja andere und geringer dosierte Gestagene enthält als die Jubrele?? Gruß, Ohne-Kinderwunsch

          Kommentar


          • Re: 100%-ige Zeugungsunfähigkeit gewünscht

            Mönchspfeffer hat keine Auswirkung auf die Libido. Die Pille ist ohne Notwendigkeit einer Verhütung nicht zu empfehlen.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar