• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pille nach 2 Jahren plötzlich zu schwach?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pille nach 2 Jahren plötzlich zu schwach?

    Hallo

    ich bin leider zum studieren in einer anderen Stadt als mein Frauenarz und habe jetzt ein halbes Jahr Praktikum (ich kann also nicht in die Heimat). Das Problem ist, dass ich hier vor ort frühstens nen Termin in 2 - 3 Monaten bekomme und um die Uhrzeiten eigentlich arbeiten muss... meine Frauenärztin zu Hause schickt mir das Pillenrezept eigentlich problemlos zu, nun scheint meine Pille aber nicht mehr optimal zu sein und ich brauche in 1,5 Monaten ein neues Rezept.

    Es fing vor 2 Monaten an, dass ich schon in der 2. Einnahmewoche Schmierblutungen bekam. Ich dachte das legt sich vllt wieder, beim nächsten Blister aber das gleiche und jetzt schon wieder. Ich hatte gehofft, dass ist nur vorübergehend..

    Meine erste Pille (Belara) habe ich auch um die 2 Jahre genommen, dann trat das gleiche Phanömen auf. Ich habe dann mehrfach die Pille gewechselt, aber keine richtig gut vertragen. Irgendwann kam ich dann wieder zu einer niedriger dosierten Pille, der Aida. Knapp 2 Jahre war alles gut und jetzt das gleiche Spiel....
    hat da jemand eine Erkärung für? Ich habe die Pille mittlerweile auch bestimmt 5mal gewechselt und hatte zwischendurch den Nuva-Ring..ich will auch nicht zu oft wechseln :/

    Meint ihr, dass pendelt sich vielleicht wieder ein oder wird die Pille jetzt dauerhaft zu "schwach" sein? Ich weiß nicht, ob ich mir jetzt noch eine Packung Aida kaufen soll, nen Termin kriege ich ja denke ich eh nicht rechtzeitig :/

    Ich hoffe der Text war verständlich,
    liebe Grüße

  • Re: Pille nach 2 Jahren plötzlich zu schwach?

    Wenn organische Ursachen der Zwischenblutungen durch eine gynäkologische Untersuchung ausgeschlossen wurden, kann bei Schmierblutungen die Einnahme eines Mehrphasenpräparates (z.B. TriNovum) sinnvoll sein. Ein solches Mehrphasenpräparat ist stärker an den natürlichen Zyklus angepasst und kann daher auch solchen Schmierblutungen entgegen wirken, sofern sie auf einer hormonellen Regulationsstörung beruhen.

    Kommentar