• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prämenstruelle Depression

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prämenstruelle Depression

    Hallo,

    ich suche Rat zum Thema Prämenstruelle Depression.

    Seit der Pubertät, also dem ersten Tag meiner Periode, leide ich in der 2. Zyklushälfte, genauer gesagt: ab dem Eisprung, also 14 Tage vor dem Einsetzten der Blutung, an starken Depressionen (Angst, Hoffnungslosigkeit, Antriebslosigkeit...). Nicht so stark ausgeprägt sind die körperlichen Beschwerden der PMS, wie Wassereinlagerungen usw. Immer wieder bin ich damit zu meinen FÄ gegangen, die mir aber nicht glaubten und gegen die körperlichen Beschwerden Mönchspfeffer oder Die Pille verschrieben. Wenn ich dann sagte, dass mich eher mein psychischer Zustand belastet, hieß es, ich solle mich nicht so anstellen, das hätte jede Frau. Heute bin ich 35 Jahre alt und habe das Gefühl, dass nach meiner letzten Pilleneinnahme (siehe anderes Thema hier im Forum) die psychischen Beschwerden stärker geworden sind. Diese äußern sich wie folgt: 14 Tage fühle ich mich gut, habe Lebensfreude und lebe in Harmonie mit Freund, Familie und Haustier. Ab dem 12. bis 14. Tag des Zyklus ist es, als hätte jemand das Programm umgeschaltet. Mein gesamter Alltag verwandelt sich in Lustlosigkeit, Interessenverlust und es geht soweit, dass ich durch meine Stimmungsschwankungen die sehr harmonischen Beziehungen zu den oben aufgezählten sehr stark belaste. Was am 11. Tag noch schön war ist plötzlich hässlich und macht mich unruhig und wütend. Dieser Zustand belastet meinen Alltag sowohl privat als auch beruflich sehr und ist zudem vom Kopf her so anstrengend, dass ich schreien möchte.

    Was kann man dagegen tun? die Pille kommt nicht in Frage, die verstärkt es nur. Mönchspfeffer ist zu wenig und eher gegen köperliche Beschwerden und ein Antidepressivum will ich nicht nehmen wegen der Nebenwirkungen. Gibt es andere Alternativen?

    Gruß
    Christina

  • Re: Prämenstruelle Depression


    Hallo Christina,

    Johanniskraut könnte noch helfen.

    Oder Sie wagen doch mal den Weg über ein leichtes Antidepressivum.

    Ganz so viele Möglichkeit bestehen ja nicht...

    Viele Grüße,
    Claudia

    Kommentar