• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HPV und trotzdem impfen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HPV und trotzdem impfen

    Hallo!!! Ich brauch unbedingt einen Expertenrat. Ich leide seit ca. 1 1/2 Jahren an Feigwarzen. Leider hat mein FA die am Anfang nicht erkannt. Aufgrund Immunschwäche breiteten sich die Warzen schnell aus. Ich wurde getestet. Ich habe sowohl Typen des Low sowie High Risk. Mein pap ist aber normal. Ich hab nur Feigwarzen. Ich hab schon so vieles probiert. Zur Zeit behandle ich mit Teebaumöl und clabin plus. Hilft ganz gut. Nun zu meiner eigentlichen Frage. Mein FA hat mir bereits eine Überweisung zum Lasern mitgegeben. Lasern möchte ich aber nicht, weil in vielen Foren nur negatives darüber berichtet wurde. Außerdem soll ich mich impfen lassen. Die erste Impfampulle liegt in meinem Kühlschrank. Im Beipackzettel steht, dass eine Impfung bei bereits vorliegender Infizierung keinen Sinn macht. Die Impfung ist ja gegen die Typen 6,11,16 und 18. Diese Typen hab ich auch. Ich habe dann mal im Netz recheriert. Die Meinungen gehen da sehr auseinander. Hier wurde z.b. in einem anderen Beitrag berichtet, dass eine Impfung nach einer Laser-op sinnvoll ist. Ich bin total verunsichert, ob ich es jetzt auch machen lassen soll oder nicht (Impfung ). Wo soll der Sinn sein ????? Und wenn ich es doch tu, heißt dass, dass noch mehr Warzen kommen aufgrund der dann wieder im Körper durch die Impfung hinzu gesetzten Typen 6 und 11?????

    Weiterhin bluten die Warzen jetzt ein bisschen nicht doll. Ich denke aufgrund der Behandlung, die ich jetzt mache. Ist das was schlimmes oder normal ???

    Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt!!!! Auch wäre ich für einen Rat eines FA aus dem Forum dankbar!!!!

  • HPV und trotzdem impfen


    -- moved topic --

    Kommentar


    • Re: HPV und trotzdem impfen


      Hallo, Alica, bitte lassen Sie sich lasern oder eletrisch kautern. Das ist jetzt sinnvoll. Danach sollten Sie noch einmal testen, ob derr HPVirus weg ist. Erst dann ist eine Impfung sinnvoll. Die Impfung ist keine Therapie, deswegen geht es jetzt nicht. Alles Gute, Ihr Dr. med. Meinhard Leuth

      Kommentar


      • Re: HPV und trotzdem impfen


        Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hab noch nirgends gelesen, dass durch Lasern der Virus verschwindet. Viele berichten im Forum, dass die Warzen nach dem Lasern wieder kamen und das mehr als vorher. Das macht für mich auch Sinn, denn beim Lasern wird ja nur die oberste Hautschicht mit der Warze entfernt und da es blutet, können sich Warzen schnell wieder verbreiten. Zur Zeit behandle ich die Warzen mit Clabin plus und Teebaumöl. Die Kombination ist Wahnsinn. Die kleinen Warzen sind alle weg und dir großen deutlich geschrumpft. Ich werd das erstmal so weiter machen.

        Zu der Impfung : man bekommt ja die Typen 6,11,16,18 gespritzt. Löst die Impfung dann Feigwarzen oder gar Krebs aus, weil ich ja die Typen neben der Indizierung dann gespritzt bekomme.

        Vielen Dank für Ihre Antwort.

        Kommentar



        • Re: HPV und trotzdem impfen


          Hallo, Alica, nein, die Impfung löst keinen Krebs aus !! Aber sie macht nur Sinn, wenn die Viren nicht mehr nachgewiesen sind. Solange, wie Sie noch Warzen haben, haben Sie auch die Viren und eine nImpfung kann nicht durchgeführt werden. Mit freundlichen Grüßen und ein schönes Wochenende, Ihr Dr. M. Leuth

          Kommentar


          • Re: HPV und trotzdem impfen


            Ich würde mal im Max-Planck-Institut nachfragen. Zostavax ist wohl bei Gürtelrose trotzdem sinnvoll- wie das aber in dem Fall ist..Alles Gute

            Kommentar


            • Re: HPV und trotzdem impfen


              Hallo, Alica, ZOSTAVAX hilft nicht bei Kondylomen. Anwendung zur Vorbeugung von Herpes Zoster (Zoster oder Gürtelrose) und der durch Herpes zoster verursachten postherapeutischen Nervenschmerzen. Das Medikament ist seit dem 1.1.2012 auf dem deutschen Markt und gelistet, aber ohne weitere Fachinformationen. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

              Kommentar