• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

spezieller Fall, Endometriose, PCO, FNH, Zyste

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • spezieller Fall, Endometriose, PCO, FNH, Zyste

    Hallo,

    ich versuche mich kurz zu fassen

    Ich bin 25 und nicht übergewichtig.

    Schon immer hatte ich vor und während der Menstruation starke Unterleibschmerzen.

    2010 und 2011 hatte ich 2 Bauchspiegelungen. Endometriose wurde nach Gabe von Zoladex verödet. Eileiter waren durchgängig und verdacht wegen unregelmäßigem Zyklus auf PCO konnte nicht bestätigt werden.

    Weil ich 2008 nach einer OP am Kreuzband eine Thrombose bekam, nahm ich durchgängig die Pille Leona Hexal. Die hab ich gut vertragen, obwohl die sehr niedrig dosiert ist.

    2012 war ich wegen ständiger Magenbeschwerden im KH. Hier wurden 2 FNH (gutartige Tumore an der Leber, wohl hormonbedingt) gefunden.

    Seit Anfang 2013 versuchen wir nun schwanger zu werden. Ich sollte auf anraten des KiWu Zentrums erstmal die Pille absetzen und drauf los probieren. Leider hatte ich von Januar bis vorgestern keine Blutung. Nach langem Warten wurde dann ein Hormonstatus gemacht. Nun heißt es doch wieder PCO. Die Haut wurde schlechter und ich schwitze mehr
    Morgen soll ich dann in ein Endokrinologikum zum Glukosetoleranztest, zwecks Metformingabe. Für die FNH wohl erstmal nicht so dramatisch.

    Seit Vorgestern "verblute" ich nun. Gestern war ich bei meinem Gyn, da ich mit den Schmerzen nicht arbeiten gehen kann. Rechts hinter der Gebärmutter habe ich eine 8cm große Zyste Der Gyn sagt die ist dafür verantwortlich, dass sich die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut hat und nun ablutet. Bei Kontrollen war die Schleimhaut immer nur minimal gebildet. Was ja bei PCO nicht so üblich ist. Naja nun sollen die morgen im Endokrinologikum nochmal auf die Zyste schauen, der Gyn meint die muss raus.

    Nun weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll?! Der Dok meinte wenig belasten, damit das Ding nicht platzt oder sich verdreht. Bei
    Schmerzen bei denen auch die Tabletten (Ibu 600) nicht mehr helfen soll ich ins KH.

    Kann ich denn sonst alles machen? Warum bildet sich jetzt sone schei*** Zyste? Die ist innerhalb von 2 Monaten entstanden und gewachsen. Und das Ding tut weh.

    Und wenn das wieder gut ist, wie ist das mit Clomifen? Das ist ja dann mit Metformin angedacht. Kann ich Clomifen nehmen? Das fördert ja auch Zysten.

    Sollte ich, wenn die Zyste bei einer Bauchspiegelung raus muss direkt in ein Endozentrum? Da könnten die nochmal sanieren und evtl die Eierstöcke sticheln?! Oder erstmal wieder Pille, um Ruhe rein zu bringen? Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Immer wieder was neues

    Kann ich denn mit der Zyste baden und Hausarbeit machen? Oder sollte ich da vorsichtiger sein? Ich hab ein bisschen Angst, weil bei ner Kollegin eine Zyste geplatzt ist und den Eierstock weggesprengt hat.


    Danke fürs Lesen schonmal.


    Liebe Grüße

    Spiesi















  • Re: spezieller Fall, Endometriose, PCO, FNH, Zyste

    Nachtrag: Endokrinologikum war nicht toll, die Zyste wurde erfolgreich ignoriert. Auch nachdem ich wegen unterleibschmerzen, wohl durch die endo zusammengeklappt bin. Da haben die mich an den Tropf gehängt und das war's. Also Montag nochmal zu meinem FA. Und dann? Sollte man die Zyste entfernen? Bei der Größe? Oder kann die noch verschwinden? Die ist noch da und drückt

    Kommentar


    • Re: spezieller Fall, Endometriose, PCO, FNH, Zyste

      Hallo,

      bei einer Grösse von mehr als 6cm ist nicht von der spontanen Rückbildung einer solchen Zyste auszugehen, sodass ich zur Entfernung raten würde. Ein Gefahr durch körperliche Belastung ist dabei aber kaum gegeben. Danach wäre zunächst der weitere Verlauf der Zyklen abzuwarten.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar