• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HPV und Kondylome

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HPV und Kondylome

    Hallo,

    ich möchte ein paar Sachen über HPV und Feigwarzen wissen:

    Ich hatte vor einigen Jahren welche und habe sie mir operativ entfernen lassen. Seitdem sind die Dinger zum Glück nicht mehr gekommen.

    Im Spital damals habe ich keine genauen Informationen darüber bekommen, daher habe ich einige Zeit lang gar nicht gewusst dass das immer wieder kommen kann. Stimmt es dass diesen HP Virus die meisten von uns in sich tragen, er aber nicht immer, mit den Warzen, ausbricht?

    Wie lebt man nun weiter, wenn man solche Warzen hatte?
    Muss man so etwas sagen, wenn man einen Partner hat?
    Ist man jetzt für immer eine Gefahr für andere und hat für immer eine Geschlechtskrankheit und kann nicht mehr normal leben?
    Wie ist es wenn man Kinder will?

    Ich wäre für alle Informationen dankbar.

  • Re: HPV und Kondylome


    Hallo,

    richtig, das HP-Virus verbleibt im Koerper und kann zu erneuter Warzenbildung fuehren. Das ist in erster Linie vom Zustand des koerperlichen Abwehrsystems abhaengig und es koennen durchaus Jahre ohne dieses Symptome vergehen. Eine Ansteckung kann nur erfolgen, wenn Feigwarzen vorhanden sind, ist das nicht der Fall, besteht weder bei GV, noch in Bezug auf eine Schwangerschaft ein Risiko.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: HPV und Kondylome


      Und ist es auch richtig, dass sehr viele Menschen diesen Virus in sich tragen?

      Hat man also die Pflicht dem Partner dies zu sagen, wenn so etwas vor Jahren mal aufgetreten ist?

      Kann es auch sein, dass die Warzen nicht mehr kommn?

      Hilft die Gebährmutterhalskrebsimpfung, dass es zu keinen Warzen mehr kommt?

      Was bedeutet HPV auf das Leben bezogen?

      Kommentar


      • HPV und Kondylome


        -- moved topic --

        Kommentar



        • Re: HPV und Kondylome


          [quote Dr. Scheufele]Hallo,
          ..Eine Ansteckung kann nur erfolgen, wenn Feigwarzen vorhanden sind, ist das nicht der Fall, besteht weder bei GV, noch in Bezug auf eine Schwangerschaft ein Risiko.

          Gruss,
          Doc[/quote]

          Mir wurde gesagt, dass Gebärmutterhalskrebs nicht nur durch eine HPV-Infektion entstehen kann, also dass das noch gar nicht ganz erforscht ist. Ich hatte zum Beispiel keine HPV-Infektion.

          Kommentar


          • Re: HPV und Kondylome


            Liebe Anna

            Die HPV Typen, welche Genitalwarzen (Kondylome) verursachen, sind andere als diejenigen welche Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Wenn die Warzen weg sind, sind auch die Viren meist nicht mehr nachweisbar. Es besteht keine Gefahr der Übertragung auf den Partner. Für den Kinderwunsch bestehen KEINE Einschränkungen.
            Übrigens 70-90% aller Erwachsenen infizieren sich im Laufe des Lebens mindestens einmal mit den HPV Typen die Krebs auslösen können. In der Regel aber passiert gar nichts !

            Zu diesem Thema und noch viel mehr findest Du ausgiebige Information auf der unabhängigen Website der Projektgruppe Zervita auf www.zervita.de

            In der Projektgruppe haben sich 22 Vertreter zahlreicher in Prävention, Früherkennung, Diagnose und Behandlung des Zervixkarzinoms engagierter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Krebsorganisationen gemeinsam dem Ziel verpflichtet, qualitativ hochwertige und vor allem einheitliche Informationen zu diesen Themen zu entwickeln und über alle Medien breit zugänglich zu machen.

            Alle Informationen im Rahmen der Kampagne werden mit der gesamten Projektgruppe abgestimmt und von allen Mitgliedern getragen. Im Juli 2008 übernahm Frau Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung die Schirmherrschaft für ZERVITA.

            Alles Gute

            T.I.

            Kommentar


            • Re: HPV und Kondylome


              Hallo, A-NN-A, wenn Sie noch weitere Info brauchen, schreiben Sie uns bitte weiter. Mitfreundlichen Grüßen, Ihr Dr. M. Leuth

              Kommentar



              • Re: HPV und Kondylome


                Hallo nochmal,

                vielen Dank erstmals für die Antworten.

                Ich hätte schon noch einige Fragen und zwar:
                Wie sehen eig. solche Feigwarzen, aus Ihrer Erfahrung, in der Regel aus?
                Ich habe schon im Internet ein bisschen geschaut, allerdings war da kein einziges Bild dabei, wo Warzen drauf waren, die so aussehen wie meine damals.

                Wenn die Warzen entfernt werden, ist das normal das Narben bleiben? So Hauterhebungen eben.

                Gibt es schon mehr Erfahrungen was die Gebährmutterhalskrebsimpfung angeht? Diese habe ich mir nämlich geben lassen. Die Meinungen dazu gehen allerdings auseinander - ein Arzt hat gemeint, dass es sinnlos ist, weil ich schon zu alt dafür bin und schon Verkehr und auch ja schon die Warzen hatte und eine andere Ärztin meinte sie rät mir unbedingt dazu, weil es durchaus verhindern könnte, dass die Warzen wieder kommen. Was meinen Sie zu diesem Thema?

                Ich bin dankbar, dass es dieses Forum gibt, wo man sich Informationen und Rat holen kann.

                Viele liebe Grüße!

                Kommentar


                • Re: HPV und Kondylome


                  Hallo, A_NN_A,
                  Sie können auch unter Kondylome Bilder googlen. da gibt es Bilder.

                  Wenn die Warzen entfernt werden, ist das normal das Narben bleiben? So Hauterhebungen eben.
                  > ja,es können Narben bleiben


                  Gibt es schon mehr Erfahrungen was die Gebährmutterhalskrebsimpfung angeht?
                  > Natürlich gibt es längst Erfahrungen mit der Impfung: nur gute !
                  Impfen kann man sich altersunabhängig jederzeit, wenn der HPV-Test negativ ist. Auch wenn man Kondylome hatte und HPV 16/18 negativ sind, kann und sollte geimpft werden, da man dann gegen Gebärmutterhalskrebs geschütz ist.
                  Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. med. Meinhard Leuth

                  Kommentar


                  • Re: HPV und Kondylome


                    Lieber Herr Dr. Leuth,

                    ich habe schon gegoogelt - da kommen ja schreckliche Bilder, also so sahen meine Kondylome nicht aus, nicht mal annähernd.

                    Wenn Narben bleiben - wissen Sie viell. wie die ungefähr aussehen könnten. Ich habe auch hierzu schon gegoogelt, konnte aber nichts finden.

                    Sie sagen man kann sich impfen wenn der HPV-Test negativ ist - bei mir wurde aber kein HPV Test gemacht - was ist das überhaupt???

                    Ich habe übrigens auch mitbekommen, dass es anscheinend 2 Impfstoffe gibt - Cervarix und Gardasil? Was ist der Unterschied? Bei mir wurde Gardasil verwendet.

                    Ich habe auch gelesen, dass bei einigen Leuten die Kondylome anscheinend Schmerzen bereiten? Das war bei mir nicht so und auch nicht nach dem entfernen? Kann der Verlauf wirklich so unterschiedlich sein?

                    Kommentar



                    • Re: HPV und Kondylome


                      Hallo, A_NN_A, dann sind Sie doch geimpft! Wenn Sie 3 Impfungen hatten, dann brauchen Sie keine weiteren. Kondylome können unterschiedlich aussehen und verschieden Narben bilden. Wenn Sie weniger große und weniger Schmerzen hatten, ist doch alles gut. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. M. Leuth

                      Kommentar


                      • Re: HPV und Kondylome


                        Ja, das stimmt. Geimpft bin ich, aber sie schrieben, dass die Impfung nur was bringt wenn man negativ auf HPV getestet wurde oder hab ich das falsch verstanden?
                        Ein solch ein Test wurde bei mir nicht durchgeführt. Ich wurde einfach geimpft, die Ärztin wusste, dass ich Feigwarzen hatte.

                        Das Problem an diesen Narben (ich hoffe dass es welche sind) ist, dass ich mich immer fürchte, dass es doch wieder Warzen sein könnten, die diesmal eben anders aussehen.

                        Eine Zeit lang bin ich ständig deswegen zum Arzt gerannt, weil ich immer wieder was gefunden hab, was eine Warze hätte sein können. Einmal war ich sogar auf der Ambulanz deswegen.

                        Ja und jetzt untersuche ich hald auch fast täglich den Bereich dort unten. Also solche Warzen, wie damals, hatte ich seitdem zum Glück nie wieder. Aber ich habe eben so Hauterhebungen, die hab ich schon lange und jetzt ist grad wieder so eine Phase da, wo ich mich stark fürchte, dass das wieder Warzen sein könnten.
                        Mein letzter FA-Besuch war im Jänner und ich kann ja auch nicht alle 2 Monate zum Fa gehen.

                        Kommentar


                        • Re: HPV und Kondylome


                          Hallo A_NN_A, leider kann man per Internet ohne Foto diese Stelen nicht beurteilen, es müssen ja keine Kondylome sein. Da gibt es Drüsen, die können auch mal dicker werden oder verstopfen. Wenn bei der letzten Untersuchung alles in Ordnung war, würde ich mir keine weiteren Gedanken machen.
                          Vor einer Impfung testet man nur, wenn man älter als 17 Jahre ist und/oder Sex hatte. Erst im späteren Alter - also dann, wenn die Kasse nicht mehr zahlt - ist es sinnvoll zu testen. Nach Ihrer Impfung ist es aber müßig, darüber zu diskutieren, da bei den Abstrichen keine Aauffälligkeiten gefunden wurden und Sie damit gut behandelt wurden. Also: keine Angst haben, regelmäßig zur Kontrolle gehen, dann bleibt alles gut! Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. M. Leuth

                          Kommentar


                          • Re: HPV und Kondylome


                            Also, das heißt, wenn meine Abstriche bisher immer okay waren (mir wurde nichts Gegenteiliges gesagt), dann hab ich den Virus viell. gar nicht mehr??

                            Ich bin darüber einfach zu wenig informiert worden, tut mir Leid, dass ich so viel nachfrage.

                            Wenn der Abstrich okay ist, heißt das dann auch, dass man eig. keine Warzen haben kann?

                            Die 1. Impfung wurde mir 2007 gegeben (im Mai). Davor, ungefähr im Oktober 2006 wurden mir die Warzen entfernt. Ob ich also schon HPV-frei war zu dem Zeitpunkt, weiß ich nicht. Ich weiß ja nicht mal ob ich es jetzt bin.Ich kann nur sagen, dass ich regelmäßig zum Frauenarzt gehe, oft sogar 4 mal im Jahr und ich war auch zwischenzeitlich bei 2 Verschiedenen - 4 Augen sehen mehr als 2.

                            Kommentar


                            • Re: HPV und Kondylome


                              Hallo, A_NN_A,
                              Also, das heißt, wenn meine Abstriche bisher immer okay waren (mir wurde nichts Gegenteiliges gesagt), dann hab ich den Virus viell. gar nicht mehr??


                              Ich bin darüber einfach zu wenig informiert worden, tut mir Leid, dass ich so viel nachfrage.


                              Wenn der Abstrich okay ist, heißt das dann auch, dass man eig. keine Warzen haben kann?
                              > Der Abstrich sagt immer nur etwas über den Bereich aus, von dem er abgenommen wurde. Also üblicherweise vom Muttermund.
                              Warzen oder Kondylome werden mit dem Auge entdeckt und wenn Ihr FA dort nichts gefunden hat, wird auch nichts da sein.

                              Die 1. Impfung wurde mir 2007 gegeben (im Mai). Davor, ungefähr im Oktober 2006 wurden mir die Warzen entfernt. Ob ich also schon HPV-frei war zu dem Zeitpunkt, weiß ich nicht. Ich weiß ja nicht mal ob ich es jetzt bin.Ich kann nur sagen, dass ich regelmäßig zum Frauenarzt gehe, oft sogar 4 mal im Jahr und ich war auch zwischenzeitlich bei 2 Verschiedenen - 4 Augen sehen mehr als 2.
                              > Wenn die Warzen entfernt wurden ist der Virus dort wohl nicht mehr vorhanden. Wenn Sie alle 3 Impfungen erhalten haben und Ihr FA keine Kondylome mehr entdeckt hat, dann hat die Impfung wohl geholfen.
                              Alles Gute, Ihr Dr. Leuth

                              Kommentar


                              • Re: HPV und Kondylome


                                Ich wäre so froh und glücklich, wenn die Impfung wirklich ein Wiederauftreten der Condylome verhindert. Ich wäre so froh, wenn die Dinger niemals wiederkommen würden.

                                Es ist wirklich eine psychische Belastung das Ganze, obwohl ich nicht mal so einen schweren Leidensweg gegangen bin, wie manch andere es schildern (Schmerzen, immer wiederkehrende Condylome...).

                                Wie gesagt die Narben (wenn es welche sind) habe ich jetzt schon lange. Eine Zeit lang war ich weniger panisch was das ganze Thema betrifft und hab nicht mehr nachgeschaut, daher bin ich jetzt hald wieder umso mehr panisch und frag mich ob das immer schon so ist oder ob sich das was verändert hat.
                                Also mit den Bildern, die ich im Internet von Feigwarzen gesehen hab, ist das, was ich habe nicht zu vergleichen, aber es sind hald trotzdem Erhebungen der Haut (fleischfarben), am meisten im Analbereich.

                                Kommentar


                                • Re: HPV und Kondylome


                                  Hallo, A_NN_A, es können harmlosr Atherome sein. Lassen Sie es doch anschauen, dann sind Sie danach beruhigt! MfG Dr. M: Leuth

                                  Kommentar


                                  • Re: HPV und Kondylome


                                    Ich glaube irgendwie ja, dass es Narben sind, weil es genau an diesen Stellen ist, wo hald, denke ich, mal die Warzen waren.

                                    Wenn man Warzen hatte und diese wiederkommen - kommen die dann auf die gleiche Art und Weise oder können die dann komplett anders aussehen - haben sie da irgendwelche Erfahrungsberichte darüber?

                                    Was bedeutet es eigentlich - leben mit HPV?
                                    Man hat ja dann auch nicht sein Leben lang immer nur ungeschützten Verkehr. Und wie es so ist im Leben - Beziehungen gehen auch auseinander und wenn man sich dann zB von einem Partner trennt, dann hat der danach wieder irgendwann eine andere Freundin und somit gibt er den Virus weiter usw.! Ich möchte nicht, dass wegen mir einmal jemand schwer krank ist. Ich möchte aber auch nicht, dass ich kein normales Leben mehr führen kann und so leben muss als wär ich HIV positiv und quasi eine Gefahr für andere Menschen. Ich möchte nicht, dass ich mit niemandem mehr ohne Kondom schlafen kann, ohne Angst zu haben, dass er krank wird und die Krankheit wiederum verbreitet. Wissen Sie was ich meine? Ich meine HPV ist doch keine Krankheit wie HIV oder??
                                    Vor allem finde ich es komisch, dass ich im Spital damals überhaupt nicht über das alles ordentlich informiert wurde. Ich wurde nicht mal gefragt ob ich einen Partner habe und von Ansteckungsgefahr und so weiter wurde mir auch überhaupt nichts gesagt. Ich war damals im Glauben, dass mir diese Warzen einfach weggenommen werden und damit hat es sich.

                                    Kommentar


                                    • Re: HPV und Kondylome


                                      Hallo, A_NN_A,
                                      Ich glaube irgendwie ja, dass es Narben sind, weil es genau an diesen Stellen ist, wo hald, denke ich, mal die Warzen waren.

                                      > dann sind es eben Narben. Narben bleiben und gehen nicht weg.

                                      Wenn man Warzen hatte und diese wiederkommen - kommen die dann auf die gleiche Art und Weise oder können die dann komplett anders aussehen - haben sie da irgendwelche Erfahrungsberichte darüber?

                                      > wenn es Kondylome sind gibt es Variationen


                                      Was bedeutet es eigentlich - leben mit HPV?
                                      Man hat ja dann auch nicht sein Leben lang immer nur ungeschützten Verkehr. Und wie es so ist im Leben - Beziehungen gehen auch auseinander und wenn man sich dann zB von einem Partner trennt, dann hat der danach wieder irgendwann eine andere Freundin und somit gibt er den Virus weiter usw.! Ich möchte nicht, dass wegen mir einmal jemand schwer krank ist. Ich möchte aber auch nicht, dass ich kein normales Leben mehr führen kann und so leben muss als wär ich HIV positiv und quasi eine Gefahr für andere Menschen. Ich möchte nicht, dass ich mit niemandem mehr ohne Kondom schlafen kann, ohne Angst zu haben, dass er krank wird und die Krankheit wiederum verbreitet. Wissen Sie was ich meine? Ich meine HPV ist doch keine Krankheit wie HIV oder??

                                      > nein, nicht so wie HIV, da HIV nicht wieder erschwindet. Sie aber sind wohl Viren frei. Das können Sie testen lassen. Gleichzeitig gibt es neuergings einen Test, mit dem man Ihre Abwehrstärke testen kann.

                                      > und noch einmal: in 80% geht der Virus von alleine weg und viele Frauen und Männer haben diese Virusinfektion durchgemacht ohne wirklich schwer zu erkranken.
                                      Machen Sie sich bitte keine zu große Sorgen, wahrscheinlich ist alles in Ordnung und wenn dies durch die Teste bewiesen ist können Sie auch ein sorgenfreies und unbelastetes Sexualleben haben! Nur Mut und vertrauen, Ihr Dr. M. Leuth
                                      .

                                      Kommentar


                                      • Re: HPV und Kondylome


                                        Mir wurde von diesen Tests nie etwas gesagt und wie ich schon erwähnt habe, ich bin im Allgemeinen sehr schlecht informiert worden und manchmal wünschte ich ich hätte auch gar nicht im Internet so viel gelesen.

                                        Natürlich hatte ich also auch schon ungeschützen Verkehr und ich möchte nicht, dass wegen mir ein Mann oder eine Frau (durch den Mann der es dann wieder von mir weiter übertragen könnte) schwer krank wird.

                                        Das Ganze ist einfach eine enorm psychische Belastung, weil einerseits ist die Angst da, dass die Warzen wieder kommen und dass man viell. sogar schwer krank wird und andererseits ist es eine moralische Sache über die man ja nicht gerne spricht, aber man möchte natürlich auch keinen anstecken.

                                        Kommentar


                                        • Re: HPV und Kondylome


                                          Hallo, A_NN_A , wenn Sie das so sehr belastet und Sie meinen, damit nicht alleine fertig zu werden, wäre es vielleicht das beste, Sie würden sich Hilfe bei einem Psychotherapeuten holen, damit er Ihnen helfen kann. Dieses können wir leider nicht per Internet leisten, zumal ich Sie offensichtlich nicht beruhigen konnte. Alles Gute, Ihr Dr. med. Meinhard Leuth

                                          Kommentar


                                          • Re: HPV und Kondylome


                                            DANKE erstmals für die raschen Antworten.

                                            Es stimmt so nicht ganz - Sie konnten mich schon etwas beruhigen.

                                            Das Problem ist hald, dass ich jetzt wieder in einer Phase bin, wo ich täglich meinen Intimbereich untersuche und da hald immer wieder etwas sehe, was ja viell. etwas sein könnte.
                                            Daher bin ich so beunruhigt.
                                            Ich hatte schon mal so eine Phase, das verging dann wieder und bis vor Kurzem habe ich mich über 1 Jahr mit dem Thema gar nicht beschäftigt.

                                            Kommentar


                                            • Re: HPV und Kondylome


                                              Hallo, A_NN_A, das ist schon ungewöhnlich und Sie sollten sich vielleicht meinen letzten Vorschlag überlegen. Alles Gute, Ihr Dr. M.Leuth

                                              Kommentar