• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vd auf Urethraldivertikel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vd auf Urethraldivertikel

    Wer kennt sich aus?
    Eine Blasenspiegelung ergab bei mir den Verdacht auf ein Urethraldivertikel mit fistelartigem Eingang in eine retrourethrale Zyste. Zur weiteren Dignostik soll nun eine Kontrastmitteluntersuchung gemacht werden, obwohl mir der Urologe sagte, daß eine OP wahrscheinlich nicht in Frage käme, da eine Inkontinenz die Folge sein könnte. Ich habe nun Bedenken, daß das Kontrastmittel in die Zyste gelangt und von dort nicht abfließen kann,wie wird dieses dann abgebaut? Der Arzt geht nicht von einer Krebserkrankung aus.Ist es besser von der Untersuchung abzusehen? Wie sieht das Nutzen_Risiko-Verhältnis aus? Kann mir jemand eine Antwort geben?

  • Re: Vd auf Urethraldivertikel


    Hallo,

    um eine Fistel sicher diagnostizieren zu koennen, ist eine solche Kontrastmitteluntersuchung unerlaesslich. Ich wuerde Ihnen daher in jedem Fall dazu raten, nachteilige Folgen sind dadurch nicht zu erwarten, das Kontrastmittel wird problemlos resorbiert.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Vd auf Urethraldivertikel


      Hallo Herr Dr. Scheufele,
      erstmal vielen Dank für ihre rasche Antwort, war echt nett von Ihnen. Wenn eine Fistel nur durch eine Kontrastmitteluntersuchung sicher diagnostiziert werden kann, muß ich dann befürchten, daß es sich doch um etwas Krebsartiges handeln könnte oder was könnte es sonst noch sein? Würden Sie mir bitte noch mal schreiben? vielen Dank!!!! A.

      Kommentar


      • Re: Vd auf Urethraldivertikel


        Hallo,

        keine Sorge, von einem boesartigen Befund ist dabei wirklich nicht auszugehen. Es bliebe die Kontrastmitteluntersuchung abzuwarten, dann kann man ueber das weitere Vorgehen entscheiden.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Vd auf Urethraldivertikel


          ()))
          Hallo Herr Dr. Scheufele,
          ich fühle mich durch Ihre Antwort von gestern sehr erleichtert, jetzt gehe ich mit einem besseren Gefühl zu dieser Kontrastmitteluntersuchung. Vor 2,5 Jahren hatte ich nämlich eine Brustkrebs-OP, da läuten immer sehr schnell die Alarmglocken bei mir. Haben Sie vielen Dank!!!
          Ihnen auch alles Gute!

          Kommentar