• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eierstockentzündung /Antibiotikum

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eierstockentzündung /Antibiotikum

    Liebe Ärzte und User,

    Vielleicht bekomme ich hier Hilfe, deswegen habe ich mich hier auch gerade angemeldet. Ich habe folgendes Problem.

    Am Samstag bin ich nämlich in die Notfallpraxis gegangen, weil ich ganz starke Unterleibschmerzen und Fieber über 39 Grad hatte. Dort wurde ein Ultraschall gemacht und ich habe erfahren, dass ich eine Eierstockentzündung habe.
    Ich habe Antibiotika ( Amoxicillin 1000) und Paracetamol gegen die Schmerzen verschrieben bekommen.
    So weit so gut, ich war froh, dass ich Medikamente bekomme habe, weil ich die Schmerzen kaum ertragen konnte und dachte eigentlich, es wird schnell besser.
    Heute ist Montag und leider habe ich immer noch heftige Schmerzen im Unterleib, Fieber nach wie vor über 39 Grad und ich habe das Gefühl, dass ich immer schlapper werde.

    Meine Frage ist, wie lange braucht so ein Antibiotikum bis es hilft und warum helfen die Schmerzmittel nicht gegen die Schmerzen, ich versteh das nicht. Ich weiß, ich jammere vielleicht und man sich manchmal gedulden muss, bis eine Besserung auftritt aber ich bin ehrlich gesagt am Ende. Ich bin 19 Jahre alt und so krank war ich noch nie.

    Es wäre schön, wenn ich hier ein wenig Auskunft bekommen könnte.

    Danke im Voraus
    Grüße
    Sandra

  • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


    Hallo Sandra,

    ein Antibiotikum sollte eigentlich innerhalb ganz weniger Tage wirken.
    Wenn Sie sich so schlecht fühlen und Sie keine Besserung fühlen, sollten Sie entweder heute noch oder spätestens noch den Arzt aufsuchen.

    Viele Grüße,
    Claudia

    Kommentar


    • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


      Hallo Claudia,

      danke Ihnen für die Antwort. Es ist ja heute erst der dritter Tag, dass ich das Antibiotikum einnehme und deswegen bin ich mir ziemlich unsicher, ob ich schon wieder zum Arzt gehen sollte aber Sie schreiben jetzt auch, dass es ok wäre.
      Meine Mitbewohnerin kommt bald nach Hause, dann frage ich sie, ob sie mich zum Arzt fährt, ich halte die Schmerzen nämlich kaum noch aus, das Fieber sinkt kaum, nur dazu muss ich ja wieder in die Notfallpraxis ins Krankenhaus.
      Oder doch lieber bis Morgen warten? Ach ich weiß es nicht.

      Kann man eigentlich auch bei einer Eierstockentzündung Eiterausfluss haben ?
      Ich könnte nämlich wetten, dass ich das seit heute habe aber es kann natürlich auch Quatsch sein, es sieht halt nur so aus.

      Danke und Grüße
      Sandra

      Kommentar


      • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


        Bitte lassen Sie sich von Ihrer Mitbewohnerin gleich zum Arzt fahren. Das ist ganz sicher das Beste.
        Was Sie schreiben, klingt nicht gut.

        Und ja, bei einer Eierstockentzündung kann man auch eitrigen Ausfluss haben - wahrscheinlich bilden Sie sich das nicht ein.

        Alles Gute und viele Grüße,
        Claudia

        Kommentar



        • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


          Gut Claudia, das mache ich. Ich muss noch ein bisschen warten bis meine Mitbewohnerin kommt.

          Vielen vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen. Jetzt fühle ich mich sicherer.

          liebe Grüße
          Sandra

          Kommentar


          • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


            Hallo,

            Mein Name ist Katharine und ich wohne zusammen mit Sandra. Ich war auch die jenige, die sie heute Abend ins Krankenhaus begleitet hat. Nun ist das so, dass Sandra wieder zu Hause ist, gerade im Bett liegt und weint. Im Krankenhaus hat sie eine Schmerzspritze bekommen und man hat ihr gesagt, dass sie sich einen Eisbeutel auf den Unterleib legen soll, das würde ihr Erleichterung bringen. Ansonsten soll sie sich mit der Wirkung des AB gedulden.
            Sandra hat sich damit abgefunden, sie will vom Arzt nix mehr hören und ich habe sie erstmal in Ruhe gelassen, weil jede Diskussion sie geschwächt hat. Ich persönlich bin außer mir vor Wut, weil ich sehe, wie ihr Fieber steigt, wie sie sich vor Schmerzen windet und ihr Zustand einfach erbärmlich ist. Wie kann man sie in so einem Zustand nach Hause schicken, das begreife ich einfach nicht, will ich auch nicht, weil das in meinen Augen einfach nicht normal ist.
            Bevor ich hier meine ganze Wut auslade, frage ich jetzt einfach nur kurz, was kann ich jetzt mir ihr machen? Ich bin einfach der Meinung, dass da noch heute Handlungsbedarf besteht und ich persönlich möchte nicht bis morgen abwarten, weil ich einfach schreckliche Angst um Sandra habe.

            Kann ich eigentlich einen Krankenwagen rufen? Oder was noch ne Idee wäre, bei uns in der Umgebung gibt es mehrere Krankenhäuser. Kann ich sie irgendwo abliefern und darauf hoffen, dass sie behandelt wird? Ich vermute jedoch, dass sie auf die Notfallpraxis verwiesen wird und wieder da landet, wo wir heute schon waren.
            Bis morgen abwarten, das ist fast keine Option für mich, was Sandra aber bevorzugt. Ich bin mir aber sicher, wenn ich ihr mit Nachdruck sage, dass sie zum Arzt muss, dass sie dann doch nachgibt.
            Ich bin so ratlos, wie schon seit Langem nicht mehr. Oder kann man wirklich die Nacht abwarten? Krankenwagen rufen? Würde sie vielleicht dann in eine andere Klinik kommen? Wie funktioniert das mit Notfällen? Kann mir das bitte jemand erklären? Wie kann ich jetzt für Sandra Hilfe bekommen.
            O je, so viele Fragen, ich fühle mich so hilflos.

            Was würden Sie hier an meiner/ bzw. Sandras Stelle tun?
            Eine Antwort wäre klasse
            Katharine

            Kommentar


            • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


              Hallo Katharine,

              schön, dass Sandra wenigstens Sie hat, die sich wirklich um sie kümmert - wenn es schon die Ärzte nicht tun.

              Was ich an Ihrer Stelle tun würde?
              Den Krankenwagen rufen. Gerade auch wegen des Fiebers.
              Für mich macht es auch wenig Sinn, wenn Sie Ihre Mitbewohnerin weiterhin durch die Gegend schleppen, das tut Ihr auch nicht gut.

              Ich hoffe, Sie finden - oder haben schon gefunden - einen Arzt, der hilft.

              Viele Grüße,
              Claudia

              Kommentar



              • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


                Hallo Claudia,

                ich wollte mich bei Ihnen rückmelden, nachdem ich hier gestern noch so gewütet habe ;-(. Ja, ich habe gestern noch den Krankenwagen gerufen und Sandra wurde in eine Frauenklinik gebracht, die gerade Notfallaufnahme hatte. Ich weiß nur, dass ein Abstrich gemacht worden ist, Blut abgenommen wurde. Jetzt bekommt sie ein Antibiotikum intravenös und die Ärzte sehr entzetzt über das Verhalten der Kollegen in der Notfallpraxis waren. So ist das leider.
                Auf jeden Fall hat man mir gestern noch versichter, dass Sandra auf jeden Fall ins Krankenhaus gehört und jetzt muss man eben abwarten, ob die Therapie mit Antibiotika anschlägt.

                Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen
                Mit freundlichen Grüßen
                Katharine

                Kommentar


                • Re: Eierstockentzündung /Antibiotikum


                  Schön zu lesen, dass man sich jetzt um Sandra kümmert.
                  Sie kann froh sein, Sie als Mitbewohnerin zu haben.

                  Richten Sie Sandra doch bitte meine Genesungswünsche aus.

                  Viele Grüße,
                  Claudia

                  Kommentar