• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eileiterdurchlaessigkeit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eileiterdurchlaessigkeit

    Hallo Herr Doktor,
    ich bin 38 und hatte letztes Jahr im Oktober eine EileiterSS und diese wurde mit MTX behandelt. Da ich noch ein 2. Kind moechte, wuerde ich vorher gerne meine Eileiterdurchlaessigkeit pruefen. Meines Wissen gibt es neben der Bauchspiegelung noch die Moeglichkeit einer HSG und Echovist. Was sind vor und Nachteile beider Methoden und welches ist nicht so schmerzhaft (bin sehr schmerzempfindlich!)? Auf eine Bauchspeigelung wuerde ich gerne verzichten, davon hatte ich bereits 2. Keonne die Eileiter verletzt werden, falls die Fluessigkeit nicht durchkommt? Gibt es Komplikationen? Und ist es ueberhaupt notwendig bzw. sinnvoll?
    Vielen Dank
    Gruss
    Ruby :-)

  • Re: Eileiterdurchlaessigkeit


    Hallo Ruby,

    eine Ueberpruefung der Eileiterdurchgaengigkeit wuerde ich in dem Fall schon fuer sinnvoll und angebracht halten. Der deutlich einfachere Weg ist dabei die Ultraschallkontrastmitteluntersuchung, die zwar ein wenig schmerzhaft, aber durchaus ertraeglich ist. Komplikationen sind dabei nicht zu erwarten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Eileiterdurchlaessigkeit


      Hallo nochmal,
      wie lange dauert diese Untersuchung und gibt es die Moeglichkeit einer Vollnarkose? Im Internet liest man nicht viel gutes ueber diese untersuchung; sie kann sehr schmerzhaft sein und es gibt viele Kreislaufzusammenbrueche. Und stimmt es, dass man danach in diesem Zyklus verhueten soll, das sonst die Gefahr einer SSW ausserhalb der GM besteht? Kann man mit dem Kontastmittel verklebte Eileiter durchgaengig machen?
      Danke schoen
      Gruss
      Ruby :-)

      Kommentar


      • Re: Eileiterdurchlaessigkeit


        Hallo Ruby,

        die Kontrastmitteldarstellung dauert ca.10 Minuten, nach meinen Erfahrungen sind die Beschwerden dabei wirklich gering, sodass eine Vollnarkose dabei sicher uebertrieben und unnoetig waere. Von einem Risiko der Schwangerschaft ausserhalb der Gebaermutter gehe ich dabei nicht aus, verklebte Eileiter waeren allerdings eher auf dem Wege einer Bauchspiegelung zu regulieren.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar