• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ödeme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ödeme

    Hallo!
    Seit ca 4 Jahren leide ich unter Ödemen. Es fing an, nachdem ich die Pille Microgynon eingenommen hatte. An einem Tag nahm ich 4kg zu und litt unter angeschwollenen Beinen und einem schmerzenden rechten Arm. Die Pille wechselte ich innerhalb von 2 Wochen und die Wassereinlagerungen verschwanden wieder.

    Nach einem erneuten Pillenwechsel (Belara) kamen die Wassereinlagerungen vermehrt zurück. Es handelte sich bei mir um generalisierte Ödeme, die sich im Gewicht bemerkbar machten. Normalerweise wog ich 48kg. Mit den Wassereinlagerungen wog ich bis zu 54kg. Morgens stellte ich starke Schwellungen unter dem Auge und in den Händen fest und abends hatten sie sich eher in die Beine verlagert. Auch nach langem Sitzen, schwollen meine Beine an und der Gummizug der Strümpfe zeichnete sich ab.

    Zeitgleich mit dem Pillenwechsel erkrankte ich an einer Blasenentzündung, die ich 2 Wochen lang verschleppte. Ich hatte starke Nierenschmerzen, aber eine Nierenerkrankung wurde nicht diagnostiziert. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob der Pillenwechsel oder die Blasenentzündung an meinen Wassereinlagerungen beteiligt waren.

    Da ich auch unter Herzrasen, schlimmen Panikattacken (zu denen ich nie neigte), Bauchschmerzen litt, riet mir ein Arzt, die Pille abzusetzen. Die Panik und das Herzrasen verschwanden nach sehr kurzer Zeit, aber meine Ödeme verschwanden erst nach 1 1/2 Jahren fast zur Gänze. Kurz darauf entschied ich mich jedoch, die Pille (Lamuna) erneut auszuprobieren, woraufhin ich binnen weniger Tage wieder 4 kg Gewichtsanstieg verzeichnen konnte und Augen, Finger und Beine wieder anschwollen. Daher setzte ich die Pille nach 2 Wochen ab. Das ist jetzt 8 Monate her und die Ödeme werden momentan wieder sehr schlimm.

    Ich weiß nicht mehr weiter! Ich habe keinen Anhaltspunkt, weshalb ich Ödeme habe. Für Hormone spicht, dass ich auch zu Hautproblemen neige oder meine Psyche stark mit einbezogen war. Die Niere scheint mir auch ein Auslöser sein zu können, da die Blasenentzündung zeitgleich mit den Ödemen auftrat. Ich habe einen Albumin abs.-Wert, der bei 52,6 liegt (normal:35,2-50,4). Weist dieser Wert schon auf eine Nierenerkrankung hin? Mein Albumin-Wert liegt bei 66,6 (normal:60,0-72,0).
    Auch an eine Allergie habe ich schon gedacht, das ich Allergikerin bin und meine Hände bei Kälte anschwellen und jucken. Das gleiche passiert bei einigen Reinigungsmitteln.
    Des Weiteren habe ich einen Ferritin-Wert von 20,9 (normal:28,0-360,0). Kann ein Eisenmangel zu Ödemen führen? Ich hatte mal Derartiges gelesen.
    Auch auffällig ist der C-reaktives Protein-Wert. Der lag 2006 bei 62,7 (normal: unter 5,0). Kann eine Entzündung zu Ödemen führen?
    Auch das Gen HLA-B 27 wurde bei mir nachgewiesen. Können rheumatische Erkrankungen zu Ödemen führen?

    Trotz allem befürchte ich, dass es sich um ein hormonelles Problem handelt, da ich vor meiner Periode viel stärker zu Ödemen neige...Meine Haut verschlechtert sich und während der Periode habe ich starke Unterleibsschmerzen. Da ich aber bereits einen Hormonspiegel machen lassen habe und dieser unauffällig war, bin ich langsam am Ende. Gibt es nicht Hormonuntersuchungen, die über mehrere Wochen laufen, um auch eventuelle Schwankungen aufzudecken? Bei mir wurde nämlich nur ein einziges Mal Blut abgenommen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie eventuell eine Idee zum Thema Ödeme hätten. Könnte es sich um ein idiopathisches Ödem handeln? Welche Ärzte haben sich auf Ödeme spezialisiert?

    Vielen Dank im Voraus


  • Re: Ödeme


    Hallo,

    Ihrer Schilderung nach wuerde ich schon von einem Zusammenhang mit der Pille ausgehen und daher von einer weiteren Anwendung unbedingt abraten. Fuer die Bildung von Oedemen gibt es zahlreiche Ursachen, das sollte weiter durch einen Internisten abgeklaert werden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar