• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwanger und PAP IVa

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwanger und PAP IVa

    Liebes Team,

    ich hoffe, ich bekomme alle Informationen der letzten Wochen noch zusammen. Bin seit heute total verunsichert und weiss nicht mehr was ich machen soll.
    Ich (41) bin in der 13.SSW. Es ist das 2.Kind. Als mein Mann und ich nochmal über ein Kind gesprochen haben, bekam ich die Info von einem PAP IIId. Nachfragen beim FA haben ergeben, dass es in der Schwangerschaft zu einer Verschlechterung des Wertes kommen könnte. Wenn es denn dazu käme, müsste man schauen, was man macht. Nun bin ich also schwanger geworden, und... der Wert hat sich veschlechtert. Diese Info habe ich am vergangenen Di.bei der anstehenden Untersuchung erhalten.Der Abstrich ist vom 07.02. und hat den Befund PAP IVa , Grading CIN III. Bei diesem Termin sagte mir mein FA, daß ich mal im Krankenhaus vorstellig werden sollte. Bei einem Eingriff würde eine dünne Schicht ( ca. 1mm ) abgetragen und untersucht werden, ob sich etwas in den darunterliegenden Schichten eingenistet haben könnte. Damit wäre die Sache meistens erledigt und man hätte die nächten Jahre Ruhe. PAP IVa sei kein Grund zur Besorgnis, und bis sich das verschlechtert, wenn man nichts macht, würde eine ganze Zeit vergehen.
    Heute hatte ich einen Termin zu einer Vorbesprechung im Krankenhaus, bei dem sich die Aussagen für mich ganz anders angehört haben. Man würde eine "Knipsbiopsie" vornehmen, es besteht ein geringes Risiko das Kind zu verlieren, und der Eingriff sollte möglichst in den nächsten Tagen stattfinden.
    Was soll ich jetzt davon halten. Wenn sich doch ein PAP IVa nicht rasend schnell in ein PAP IVb verändert, wieso muss dann so ein Eingriff in der Schwangerschaft gemacht werden und was könnte passieren, wenn mit dem Eingriff bis nach der Schwangerschaft gewartet wird. Könnte es bei dem Kind zu Entwicklungsstörungen kommen? Durch mein Alter kommt auch noch in den nächsten Wochen eine Fruchtwasseruntersuchung hinzu.
    Sorry, war leider aufgrund der unterschiedlichen Infos von heute morgen so geschockt, dass ich diese Fragen nicht bei dem Termin gestellt habe. Und jetzt ist Wochenende und ich erreiche dort niemanden. Am Montag wird sich wohl jemand melden bzgl. eines Termins für den Eingriff. Ist das wirklich JETZT notwendig ?

    Danke fürs zuhören / lesen und eine Rückinfo

    Gruss


  • Re: Schwanger und PAP IVa


    Hallo,

    es wäre durchaus möglich, dass sich ein solcher Befund im Laufe der Schwangerschaft noch weiter verschlechtert. Daher würde ich auch zur Durchführung der Biopsie raten. Der Nutzen des Eingriffs überwiegt gegenüber dem Risiko einer Fehlgeburt. Eine Schädigung des Kindes ist dadurch nicht zu befürchten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Schwanger und PAP IVa


      Danke für die Info. Aber was könnte geschehen, abgesehen davon, dass sich der Wert evtl. nochmals verschlechtert, wenn ich den Eingriff erst nach der Entbindung vornehmen lasse.

      Gruss

      Kommentar


      • Re: Schwanger und PAP IVa


        Hallo,

        genau in einer solchen Verschlechterung besteht eben das Risiko. Je frueher ein solcher Befund abgeklaert und behandelt wird, desto groesser sind die Heilungschancen.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar