• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gebärmutterentfernung sinnvoll?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebärmutterentfernung sinnvoll?

    Guten Tag,

    ich hatte vor ca. einem Jahr eine Gebärmutterausschabung aufgrund langer, sehr starker Blutungen und einer sehr stark aufgebauten Gebärmutterschleimhaut.
    Damals war es noch eine einfache Hyperplasie.

    Jetzt bin ich im Januar wieder ausgeschabt worden (musste notfallmäßig ins Krankenhaus, wegen Dauerblutung seit Oktober 07 und einem HB von 5,9).
    Bei dieser Ausschabung war das Ergebnis diesmal schon eine komplexe Hyperplasie mit architekturellen Atypien.

    Der Pathologe schrieb:
    Sehr ungewöhlicher Endometriumbefund.
    Er fragt, ob ein ausgeprägter Hyperöstrogenismus besteht oder ob es Hinweise auf eine Follikelpersistenz oder einen hormonproduzierenden Ovarialtumor gibt.

    Da ich übergewichtig bin, vermutete die Ärztin im KH, dass
    das die Überproduktion verursacht.

    Ca. einen Monat nach der Ausschabung war meine Schleimhaut schon wieder sehr hoch. Die FÄ fand das merkwürdig.

    Ich frage mich, kann dieser schnelle Aufbau wirklich durch mein Übergewicht verursacht sein?
    Ich habe seit dem ich diese schlimmen Blutungen habe z.B. auch eine Zyste am rechten Eierstock, die durchgehend da ist, allerdings ist sie schon geschrumpft.
    Kann die auch ein Auslöser sein?

    Außerdem bin ich sterilisiert. Kann dadurch z.B. eine Follikelpersistenz entstehen?

    Zwei Knoten in der Schilddrüse, die noch näher untersucht werden sollen, sind bei mir auch bekannt.
    Können die nicht auch für eine Überproduktion verantwortlich sein?

    Ich möchte die Gebärmutter, wie meine Ärztin mir auch empfohlen hat, rausnehmen lassen - allerdings frage ich mich: Werden da nicht nur die Symptome behoben und nicht die Urasche?
    Wenn die GM raus ist, wird doch trotzdem noch Östrogen überproduziert, wo geht das denn dann hin?
    Verändern sich dann vielleicht an anderen Stellen Zellen?

    Bin etwas verunsichert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Isabella


  • Re: Gebärmutterentfernung sinnvoll?


    Hallo,

    das Uebergewicht allein kann man nicht als ausloesenden Faktor sehen, die Sterilisation hat da ebenso keinen Einfluss.
    Eine persistierende Zyste kann Hormone produzieren, somit koennte da ein Zusammenhang bestehen. Die Schilddruese kann sich auch auf die Sexualhormone auswirken, von daher sollte ein evtl. Ungleichgewicht durch entsprechende Medikation ausgeglichen werden. Ob eine Gebaermutterentfernung notwendig und angebracht ist, laesst sich aus der Ferne nicht beurteilen. Es wuerden dann zwar weiterhin Hormone produziert, da das Zielorgan dann nicht mehr vorhanden waere, koennte das Problem von Blutungen und Zellveraenderungen damit aber geloest werden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar