• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)

    Hallo Doc,

    Es fällt mir nicht leicht hier zu schreiben. Ich wurde mit 13 sexuell missbraucht. Heute mit 44 fällt es mir dadurch schwer einen Frauenarzt aufzusuchen es ist jedesmal unangenehm für mich meine Frage ist nun kann ich mit meinem Frauenarzt darüber reden. Ich habe Vertrauen zu Ihm aber dieses Thema konnte ich noch nicht ansprechen. Was raten Sie mir.

    Gruß
    Maja

    PS schon jetzt vielen Dank für Ihre Antwort


  • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


    Hallo Maja,

    ich halte es fuer richtig und sehr wichtig, Ihren FA auf dieses Thema anzusprechen. Er wird Verstaendnis dafuer haben und entsprechend behutsam auf Sie eingehen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


      Hallo Dr. Scheufele,

      Danke für Ihre Antwort. Es wird nicht einfach für mich werden dieses Thema anzusprechen. Ich müsste eingentlich schon längst einen Termin bei meinem FA gemacht haben, weil die Krebsvorsorge schon überfällig ist. Ich weiß nur nicht wie ich das Thema dann ansprechen soll. Ach es ist alles so kompliziert. In meiner Therapie ist es auch nicht so einfach für mich darüber zu sprechen. Ich werde es hoffentlich schaffen mir in den nächsten Tagen einen Termin zuholen. Ich frage mich jetzt, ob ich der Arzthelferin schon eine Andeutung machen soll, damit meine ich ihr zu sagen ob sie mir etwas mehr Zeit für ein Gepräch mit meinem FA einzuräumen.

      Was ist Ihre Meinung dazu?

      Gruß Maja

      Kommentar


      • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


        Hallo,


        Sie koennen um einen laengeren Gespraechstermin bitten. Das Thema sollten Sie aber erst dem Kollegen mitteilen.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


          Hallo,

          auch ich kenne das. Ich habe mit meinen FA gesprochen mir hat es sehr vielgebracht.

          ich weiß es ist nicht leicht darüber nicht zu
          sprechen. Aber wenn mann es nicht macht frißt einen sonst auf. Ich habe auch lange gebraucht um darüber zu sprechen.

          Ich wünsche Dir alles gute

          Kommentar


          • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


            Hallo liebe Maja,

            ein Missbrauchsopfer gewesen zu sein und es eigentlich immer zu sein, ist ein sehr schwer zu tragendes Paket, denn dieses Paket verfolgt einen fast überall hin mit. Es ist nur schwer abzulegen, doch ein Teil von der Last können wir tatsächlich auch mit anderen teilen. Das tun wir indem wir einen Teil von dem Päckchen durch Gespräche an Vertrauenspersonen weitergeben.
            Schließlich ist man Opfer und hat für das was da geschehen ist keine Schuld. Schon überhaupt nicht mit 13 Jahren!


            Das Sie zu Ihrem FA Vertrauen haben ist schon eine sehr gute Basis. Auch das Sie bereits in Therapie sind. Auch wenn man meint das alles schwer ist und nicht hilft, muss man versuchen weiter zu machen. Denn was wenn man aufhört??? Dann ist man doch wieder mit dem Päckchen alleine!
            Nein, man kann durch die Weitergabe einer Last durch Gespräche eigentlich nur für sich gewinnen.
            Ihr FA kann ja auch nicht anders oder noch mehr auf Sie eingehen, wenn er von alledem nichts weiß.
            Sie haben also nichts zu verlieren!
            Ob das zu ihm aufgebaute Vertrauen auch durch solche Gespräche gestärkt wird, weiß man halt leider erst nach einem Gespräch. Nach einem solchen Gespräch erst merken wir ob:
            1) Auf einen noch besser eingegangen wird, sowohl während der Untersuchung als auch in den Untersuchungsbesprechungen und allem was da dazugehört.
            2) Ob alles so geblieben ist wie vorher, oder ...
            3) Ob sich das Vertrauensverhältnis und alles andere dadurch verschlechtert hat.

            Und selbst bei Punkt 3), wo man eigentlich glaubt etwas verloren zu haben, hat man meines Erachtens nur gewonnen. Denn dann wissen wir, dass es wohl doch nicht der richtige FA war.
            Sicher muss man zwischen fachmännisches Können und die menschliche Darstellung/Charaktere unterscheiden und schauen wo man Prioritäten setzt, doch als Missbrauchsopfer gehört beides nun mal in einen Topf.
            Schließlich will man ja nicht sein Leben lang Panik vor Frauenärztlichen Untersuchungen haben. Diese Angst kann ein FA dem Missbrauchsopfer nur geben, wenn er auf diese entsprechend eingeht.
            Dazu muss er/sie es aber natürlich wissen.

            Also, nur Mut! Ich denke nicht, dass Sie durch ein Gespräch etwas zu verlieren haben. Punkt 3) kommt zwar auch mal vor, aber doch äußerst, äußerst selten.
            Das es nicht einfach wird, kann ich mir durchaus vorstellen und ich will es auch nicht herunterspielen.
            Es ist aber meines Erachtens echt ein enormer Vorteil, dass Sie bereits Vertrauen zu Ihrem FA haben aufbauen können. Viele Frauen schaffen es noch nicht einmal bis dahin.
            Sie haben in meinem Augen schon viel geschafft und ich bin der festen Überzeugung, dass Sie den Rest auch noch schaffen. Dafür möchte ich Ihnen die Daumen halten und Ihnen weiterhin viel Kraft wünschen, auch wenn ich denke das Sie das auch ohne meine Daumen schaffen würden.

            Liebe Grüsse

            amza

            P.S. Wenn das Herz am richtigen Fleck eines Menschens und Arztes sitzt, dann wird er auch für Sie da sein.

            Und hier noch ein paar mutmachende kurze Gedichte:

            Auch eine Enttäuschung,
            wenn sie nur gründlich ist,
            bedeutet einen Schritt vorwärts.
            Max Planck)

            Wenn du über deinen Schatten springst,
            landest du im Licht und in der Wärme der Sonne. (Peter Feichtinger)

            Vergiss nicht, dass jede schwarze Wolke
            eine dem Himmel zugewandte Sonnenseite hat!
            (Friedrich Wilhelm Weber)

            Wir müssen das,
            was wir denken,
            auch sagen, wir müssen das,
            was wir sagen,
            auch tun,
            und wir müssen das,
            was wir tun,
            auch sein.
            (Daniel Goeudevert)

            Auch aus Steinen,
            die einem in den Weg
            gelegt werden, kann
            man Schönes bauen.
            (Johann Wolfgang von Goethe)


            In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen Weg nach vorne, der von dem was war, nicht viel kaputt machen kann.

            Kommentar


            • Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


              Hallo Herr Dr. Scheuffele,

              ich weiß nicht ob Sie sich noch an meinen letzten Beitrag erinnern können.

              Ich habe damals folgendes geschrieben:
              Es fällt mir nicht leicht hier zu schreiben. Ich wurde mit 13 sexuell missbraucht. Heute mit 44 fällt es mir dadurch schwer einen Frauenarzt aufzusuchen es ist jedesmal unangenehm für mich meine Frage ist nun kann ich mit meinem Frauenarzt darüber reden. Ich habe Vertrauen zu Ihm aber dieses Thema konnte ich noch nicht ansprechen. Was raten Sie mir.



              Gruß
              Maja


              Ich habe jetzt endlich einen Termin vereinbart. Er ist am 27. März. Ich habe es lange vor mir hergeschoben. Meine Krebsvorsorgeuntersuchung war auch schon im November 06 fällig. Wie ich schon geschrieben habe ist es immer unangenehm für mich und es ist jetzt auch so, dass ich nicht weiß wie ich das ansprechen soll. Soll ich direkt damit rausplatzen oder soll ich wie ich das meistens tue darum herum reden. Wie ich mich kenne gehe ich aus der Praxis raus und habe es doch nicht angesprochen vor lauter Scham. Ich weiß dass ich mich nicht schämen muss und dass ich an dem Missbrauch nicht schuld bin. Aber trotzdem. Was halten Sie davon, wie würden Sie reagieren, wenn eine Patientin mit dieser Vorgeschichte zu Ihnen käme und Ihnen Ihre Geschichte erzählen würde. Würden Sie diese Patientin anders behandeln als andere. Wären Sie behutsamer usw.

              Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar

              Gruß Maja

              Kommentar



              • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                Hallo Maja,

                bitte scheuen Sie sich nicht, den Kollegen darauf anzusprechen. Ich bin sicher, dass er darauf eingehen und entsprechend behutsam mit Ihnen umgehen wird.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar


                • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                  Hallo,

                  ich freue mich, dass Sie nun einen Termin gemacht haben. Das ist ja schon mal ein erster Schritt.

                  Bitte lassen Sie sich von Nichts entmutigen, Sie haben wirkich nichts, aber auch garnichts zu verlieren.

                  Ich drücke weiterhin die Daumen.

                  LG amza

                  Kommentar


                  • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                    Hallo Maja,

                    das verstehe ich sehr sehr gut!

                    Ich hätte das auch nicht direkt ansprechen können, aber die FÄ hat es erraten...
                    Allerdings hatte ich einige Beschwerden auf einem Zettel aufgeschrieben, damit ich nichts vergesse. Dann hab ich mich geschämt und wollte den Zettel einstecken, aber sie hat gemerkt, dass da noch mehr drauf steht.

                    Vielleicht könnte man das, was man sagen möchte und sich nicht traut auch vorher aufschreiben? Ich weiß nicht, ob das so die "feine englische Art" ist, aber wenn reden so peinlich ist, dann fällt schreiben und lesen lassen möglicherweise leichter.
                    Außerdem... ich denke, dass auch die Tatsache DASS reicht und nicht unbedingt Angaben zu VON WEM, WANN, WO oder WIE gemacht werden müssen. Das ist sicher in der Therapie anders und damit bestimmt viel schwieriger.


                    Viel Glück und Erfolg bei Ihrem Termin!

                    questionmark

                    Kommentar



                    • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                      Ich drücke alle Daumen, dass alles gutgeht, und Sie ihrem Arzt/ihrer Ärztin alles soweit erzählen können, dass eine Last von Ihnen abfällt! Sie müssen ja nicht alles erzählen und können jederzeit "Stop" sagen....

                      Sie können nur gewinnen, an Mut, Stärke, und letztlich an ihrer Gesundheit....

                      Alles Gute,
                      mondkind

                      Kommentar


                      • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                        Hallo Doc,

                        da ich mich immer noch sehr scheue habe ich mir überlegt, dass ich es meinem FA nicht sage sondern aufschreiben werde. Ich werde es ihm dann zu lesen geben. Denken Sie dass das eine gute Idee ist.

                        Es fällt mir in meiner Therapie auch immer noch schwer darüber zu reden. Ich schreibe mir da auch sehr viel auf das habe ich mit meinem Therapeuten so vereinbart. Denken Sie dass dies auch bei meinem FA möglich ist?

                        Gruß Maja

                        Kommentar


                        • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                          Hallo Maja,

                          sicher, auch das ist eine gute Moeglichkeit.

                          Gruss,
                          Doc

                          Kommentar


                          • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                            Hallo Doc,

                            ich musste meinen Termin am 27. März absagen, weil ich meine Tage bekommen habe. Morgen habe ich nun meinen Termin und ich fühle mich sehr unwohl, da ich meinem FA schon einen Brief geschickt habe in dem ich Ihm von dem sexuellen Missbrauch erzählt habe.

                            Es ist nicht nur das was mich vor dem morgigen Termin beschäftigt. Es kommt hinzu dass ich seit ein par Tage Schmerzen im Unterleib habe. Ich kann nicht beschreiben was für ein Schmerz das ist. Es ist so dass ich einen Druck verspüre und mich frage was das sein könnte. Wie ich mich kenne ist der Schmerz morgen früh nicht mehr da. Das ist immer so wenn ich zum Arzt muss.

                            Kann der Schmerz psychisch bedingt sein?

                            Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen freuen.

                            mit freundlichem Gruß
                            maja

                            Kommentar


                            • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                              Hallo maja,

                              sicher auszuschliessen ist auch eine psychische Ursache nicht, dazu muss aber erst der Untersuchungsbefund abgewartet werden.
                              Ich bin sicher, dass der Kollege Verstaendnis fuer Ihre Situation zeigen wird und der Termin ohne Probleme verlaeuft.

                              Gruss,
                              Doc

                              Kommentar


                              • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                                Liebe Maja44,

                                ich kann Deine Situation bzw. Deine Angst sehr gut nachempfinden. Ich habe auch negative Erfahrungen in meiner Vergangenheit gesammelt, sei es sexuell als auch körperlich. Und auch ich habe mit meiner FÄ noch nie darüber gesprochen und bin bisher immer fast auf dem Gynstuhl vor Schmerzen gestorben. War bis jetzt auch vielleicht gerade vier Mal beim FA, bin jetzt 26 Jahre. Jetzt habe ich die FÄ gewechselt und habe Ende April einen Termin und möchte es auch ansprechen und habe auch davor sehr große Angst, weil ich nicht weiß wie ich es sagen bzw. wie ich es formullieren soll, weil ich das Thema peinlich und beschämend empfinde.
                                Ich wünsche Dir morgen früh alles Gute und ich denke an Dich.

                                Liebe Grüße
                                chicky_mouse

                                Kommentar


                                • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                                  Hallo Herr Dr. Scheufele,

                                  mein Termin bei meinem FA verlief ohne Probleme ab. Es war so gar anders als die letzten Male er hat sich noch mehr Zeit für mich genommen und mir alles genau erklärt.

                                  Mit meinen Umterleibschmerzen konnte er nichts feststellen. Er möchte aber noch den Abstrich abwarten.

                                  Ich bin mir jetzt sicher, dass ich meinem FA vertrauen kann und das ich jetzt den richtigen gefunden habe.

                                  Mit den Vorgängern hatte ich so meine Probleme, da war ich dann meistens auch nur einmal.

                                  Ich habe mir vorgenommen jetzt auch regelmässig meinen FA aufzusuchen. Er meinte dass ich, wenn der Abstrich in Ordnung ist solle ich in einem halben Jahr wieder kommen soll. Damit wir das mit dem Knoten der vor einem Jahr in meiner Brust festgestellt wurde und jetzt nicht mehr zu sehen ist im Auge behalten.

                                  Wie ist das möglich das ein Knoten einfach so verschwindet?

                                  mit freundlichen Grüßen
                                  maja

                                  Kommentar


                                  • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                                    Hallo Maja,

                                    es freut mich sehr, dass Sie sich ueberwunden haben und mit einem Kollegen belohnt worden sind, dem Sie vertrauen.
                                    Hormonell bedingte Verdichtungen in der Brust koennen sich auch ohne Behandlung zurueckbilden.

                                    Gruss,
                                    Doc

                                    Kommentar


                                    • Re: Nicht so einfach (sexueller Missbrauch)


                                      an maja44:
                                      Ich freue mich auch sehr für Dich und amza ganz bestimmt auch. Vielleicht meldet sie sich ja noch.
                                      Du hast damit doch einen großen Schritt nach vorne gemacht.
                                      Mach weiter so. Du hast das beste aus der Sache gemacht. Sei stolz auf Dich.

                                      an amza:
                                      Ich bin von diesem hier sehr positiv angetan.

                                      Du musst eine sehr warmherzige Frau sein, da es sehr sehr schön geschrieben ist.
                                      Nicht nur jenes Posting, sondern auch viele andere welche ich, zugegeben durch Zufall, gelesen habe, sind absolut tiefgründig und aus vollem Herzen. Nicht jeder hat dieses Vermögen so herzlich zu schreiben. Du hast es. Ich ziehe meinen Hut vor Dir.

                                      an Doc:
                                      Auch Sie haben tolle Unterstützung geboten. Man findet das nicht in jedem Forum.

                                      Kätzchen, die bestimmt auch mal wieder eine Frage haben wird.

                                      Kommentar


                                      • Nicht einfach


                                        Hallo chicky mouse und maja44!

                                        Ich kann das nachempfinden....
                                        Was mir geholfen hat:
                                        - Zu einer Frauenärztin zu gehen.
                                        - Ihr meine Geschichte vor der Untersuchung zu sagen, was mich auch sehr viel Überwindung gekostet hat.
                                        - Ihr dann ganz klar zu sagen, dass ich möchte, das sie sehr langsam und vorsichtig mit ihren Instrumenten umgeht.
                                        - Das sie mir jeden Handgriff der Untersuchung erklärt.

                                        -Das ich mit meinem mitgebrachten Handspiegel zugucken werde, wenn sie ihr Spekulum etc einführt, damit sie mir meinen Muttermund zeigen kann.

                                        Das war für mich sehr aufbauend und befreiend die Kontrolle über das Geschehen zu haben und meinen gesunden rosigen Muttermund zu sehen.
                                        Vielleicht ist es für euch auch eine Anregung.

                                        Lieben Gruß
                                        Jolanthe

                                        Kommentar