• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schilddrüsenüberfunktion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schilddrüsenüberfunktion

    Sehr geehrter Herr Professor,
    Ende Oktober wurde rechtsseitig ein 3 cm großer Knoten an meiner Schilddrüse festgestellot. Anfang November war ich zum Szintigramm. Es hieß, ein heißer Knoten, der rausmuß.
    Am 9.12. war ich zu einem Vorgespräch im Krankenhaus. Dort hieß es dann schon - mehrere heiße Knoten.
    Also operieren - das muß raus. Es kam der Hinweis, das Schlimmstenfalls die Stimmbänder bei der Op beschädigt werden könnten, man nicht mehr oder nicht mehr gut sprechen kann.
    Auf meine Frage, was denn mit der Radiojodtherapie sei, hieß es: was raus ist, kann nicht mehr krank werden, aber bei Radiojod kommt der Knoten bald wieder, weil er nur geschrumpft ist.

    Mit einer guten Bekannten, die vor 5 Jahren die Radiojodtherapie gemacht hat, besprach ich dies. Sie sagte mir, dass es auch nach Op wieder kommen kann und Tabletten muß man so oder so zur Hormonbildung stets einnehmen. Warum ich mich diesem Risiko (Stimmbänder) aussetzen will, ich kenne doch auch Frau.., die nicht mehr sprechen kann.Ja, das war mir entfallen.

    Nun bin ich arg im Zweifel, ob ich die für Ende Januar festgesetzte Op. machen lasse oder doch lieber Radiojod???

    Wozu würden Sie mir raten? Ich habe bis jetzt keine Beschwerden. Es fängt erst ein klein wenig mit Schluckbeschwerden an, Herzstolpern habe ich (fast 65) schon seit der Jugend, nur gab da nie jemand etwas darauf. Das einzige sehr negative - ich schlafe fast täglich erst früh gegen 5.00 oder manchmal auch erst 6.00 Uhr ein. Das ist - gelinde gesagt - zum Verrückt werden.

    Falls Sie nähere Angaben wünschen, müßte ich das Szintigramm schicken; das geht aber nur eingescannt als Anhang an eine Email-Adresse. Diese müßten sie mir dann nennen.

    Recht vielen Dank für Ihre kurzfrisitge Antwort, damit ich noch den Op-Termin rechtzeitig absagen könnte.

    Mit freundlichen Grüßen - alles Gute zum neuen Jahr

    Helga Linke


  • Re: Schilddrüsenüberfunktion


    Liebe Helga Linke,

    im Mai 2005 wurde meine Schilddrüse wegen "heisser Knoten" operativ entfernt. Ich klagte derzeit über Herzrasen, massives Herzstolpern, Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe.

    Hatte keine Angst vor der OP, habe alles gut überstanden, nehme jetzt (lebenslang) morgens 20 bis 30 min. vor dem Frühstück (noch im Bett) eine Tablette eines Schilddrüsenhormons ein. Alles ist bestens!
    Viel Erfolg, gute Besserung!
    Capriolana

    Kommentar


    • Re: Schilddrüsenüberfunktion


      [quote Capriolana]Liebe Helga Linke,

      im Mai 2005 wurde meine Schilddrüse wegen "heisser Knoten" operativ entfernt. Ich klagte derzeit über Herzrasen, massives Herzstolpern, Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe.

      Hatte keine Angst vor der OP, habe alles gut überstanden, nehme jetzt (lebenslang) morgens 20 bis 30 min. vor dem Frühstück (noch im Bett) eine Tablette eines Schilddrüsenhormons ein. Alles ist bestens!
      Viel Erfolg, gute Besserung!
      Capriolana[/quote]

      Kann mich nur diesen Beitrag anschließen.
      Mir wurde im Mai 2011 die Schilddrüse entfernt, wegen heißer Knoten, kann es nur jeden empfehlen, einziges Problem, habe an Gewicht zugenommen, aber mit FDH, bekomme ich es langsam im Griff.
      Habe seit 2008 mit der Entscheidung zur OP gezögert, was ich keinen empfehle, denn es ist immer im Hinterkopf und läßt einem nicht zur Ruhe kommen.

      Alles Gute und kein Bedenken wünscht Chicca

      Kommentar