• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormonbehandlung und Blasenprobleme nach OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormonbehandlung und Blasenprobleme nach OP

    Hallo,
    ich bin 55 Jahre und habe seit 2008 meine Regel nicht mehr.

    Im Januar wurde bei mir Gebährmutterhalskrebs pT1b1pN0(0/9)G3R0L0V0
    festgestellt. Die Gebährmutter und die Eierstöcke (da von Zysten befallen) wurden entfernt. Die Lymphknoten sind tumorfrei.

    Laut Aussage der Ärzte ist keine Hormontherapie erforderlich - da ich bereits in der Menopause bin und meine Eierstöcke die Hormonproduktion eingestellt hatten. Ist das richtig? Sind Hormone nicht auch für die Knochen (Ostheoporose) wichtig usw.?

    Sechs Wochen nach der OP habe ich immernoch Probleme mit Darm und Blase (Harninkontinenz und Harnverhaltung).
    Ich muss mich katheterisieren.

    Laut Aussagen der Ärzte würde es eine Weile dauern, bis alles normal funktioniert. Wie lange kann es dauern - bis hier Besserung zu erwarten ist?
    Hilft Beckenbodengymnastik und Sport?

    Walken - habe ich festgestellt - führt eher zur Inkontinenz. Welche Sportart ist momentan die richtige für mich?
    Viele Grüße
    surprise531


  • Re: Hormonbehandlung und Blasenprobleme nach OP


    Hallo,surprise531, auch nach der Menopause werden Östrogene benötigt und die Eierstöcke produzieren dann auch noch in geringen Maßen. Da sie Ovarien jetzt fehlen, sollten Sie Östrogene einnehmen bzw. anwenden. Das wird Ihre Probleme mit der Blase vielleicht heilen. Ansonsten ist an eine operativ bedingte Nervenschädigung zu denken. 5 Monate nach der Operation müßte längst alles wieder einwandfrei funktionieren. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar