• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Partnerschaft und HPV

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Partnerschaft und HPV

    Hallo liebes Expertenteam,
    ich melde mich bei Ihnen, da ich, wie die meisten hier einige Fragen habe.
    Bei mir wurde vor eingier Zeit ( jetzt schon 3 Jahren) ein veränderter PAP Wert und in der Untersuchung dazu auch eine HPV Infektion high risk festgestellt ( ich weiß leider nicht, ob eine genaue Typbestimmung gemacht worden ist )
    Die Kurzfssung, Ergebisse wurden leider immer schlechter bis zu PAP 4a ,woraufhin ich nach einer PSrechstunde ambulant operiert worden bin. Es wurde alles im Gesunden entfernt, trotzdem hatte ich 3 Monate danach, bei der folgeuntersuchung wieder Pap3d...dieser Wert blieb ersteinmal etwas , hat sich aber mitlerweile, wieder und wieder verbessert, so das mein letzer Wert (Kontrolle alle 3 Monate ) bei PAP 2 war. Ich soll jetzt in 6 (mitlerweile 4 Monaten-2 sind schon rum) zur erneuten Kontrolle.

    nun zu mienen Fragen:
    Ersteinmal zu mir, wenn ich nun bei den PAP 2 bzw ! werten ( hoffe ja da wieder hinzukommen ) bleibe, habei chdann die Infektion mit diesen Typ überstanden und bin dadurch imun gegen diesen Typ?

    Dies ist für mich wichtig in Bezug auf meine Partnerschaft
    denn

    meine Ärztin sagte mir damals, dass mein Partner sich höchstwarscheinlich eh schon angesteckt habe, und wir deswegen keine besonderen Verhütungsmethoden (Komdome) nutzen müssten. Solange er keine Sympthome zeige, müsse er auch nicht zum Arzt ( habe extra nachgefragt, da ich mir um ihn fast mehr sorge als um mich )
    Wie aber sollen denn Sympthome erkannt werden außer Feigwarzen ?
    Wobei diese wohl scheinbar jetzt bei ihm aufgetreten sind- dies lassen wir als bald (Termin leider erst in einem Monat ) bei einem Urologen abklären.
    Was sollte er bei dieser Untersuchung beachten- dem Arzt mitteilen? welche Infos wären von meiner Seite her wichtig- Befund meinerseits z.B. ?

    Ich mache mir grosse Sorgen, dass mein Partner schwerwigende negative Folgen davontragen kann.
    Gibt es Studien / Erfahrungen, wie gut eine HPV Infektion bei Männern ausheilen kann?
    Mus er ab jetzt auch regelmäsig zu Kontrollen, damit mögliche Krebsvorstufen entdeckt werden können ?

    Für Ihre Hilfe und Antworten wäre ich sehr dankbar

    das Sternkind


  • Re: Partnerschaft und HPV


    Hallo, Sternkind, zu Ihnen: Sie sollten einen erneuten HPV Test machen lassen. Wenn dieser negativ sein sollte, können Sie sich impfen lassen, um für die Zukunft geschützt zu sein. Sollte der Test noch positiv sein ( HPV 16 ), dann könnten Sie einen HPVix Test machen lassen, um zu sehen, ob Ihr Immunsystem den Virus bekämpfen kann.
    Zu Ihrem Mann: Es gibt Urologen, die täglich Termine vergeben! Er sollte sich wg. der Kondylome testen und behandeln lassen. Wenn er tatsächlich HPV positiv sein sollte, ist eine Impfung nicht möglich. Bei Negativität sollte er sich auch impfen lassen.Dann wären keine weiteren regelmäßige Kontrollen notwendig. In der Tat schützen leider keine Kondylome, sondern nur die Impfungen.
    Alles Gute, Ihr Dr. med. Meinhard Leuth

    Kommentar